Freitag, 13. Oktober 2017

Kanada/USA - letzter Teil und ein neues Projekt

... Ihr hab es so gewollt :-)

Dieser "Sanddollar" mit den beiden Seepocken hat mich zu meinem neuen Pulli inspiriert. Doch dazu später. Sanddollars sind keine Muscheln. Sie gehören zur Klasse der Seeigel.


Nachdem ich in Prince Rupert meinen Pulli und mein Thermoshirt verloren hatte, wurde es kalt.

Wir hatten während unseres Urlaubs nur einen Tag und eine Nacht Regen, aber der war heftig und ein echter Segen, denn die Waldbrände, die seit Wochen gewütet hatten, wurden zum Teil gelöscht und die Luft war wieder klar.

Über Smithers und Prince George ging es zum Jasper Nationalpark. Man bekommt schon eine leichte Gänsehaut, wenn die kanadischen Rocky Mountains vor einem auftauchen. Das ist der Mount Robson mit seinen 3.954 Metern.


In den höheren Lagen gab es den ersten Schnee. Der Jasper Nationalpark ist fantastisch!

Einen Tag verbrachten wir am Maligne Lake. Mit 22 km Länge und 97 m Tiefe ist er der größte See im Park. Dort sind wir gewandert. Wenn man dem "Bald Hills Trail" folgt, hat man einen fantastischen Blick auf den See und die umliegenden Berge. Auch der Mailigne Canyon ist sehenswert.


Abends gab es dann ein Kontrastprogramm. Wenn man die Koffer packt, schaut man sich natürlich die Temperaturen an, die für die Jahreszeit und die Region typisch sind. Moderat sollten sie sein. Aber das war nicht der Fall. Wir hatten eine ausgeprägte Hitzewelle, gefolgt von einem Kälteschock, der mit Schnee endete. Also mussten wir unsere Sachen
waschen. Solltet Ihr mal nach Jasper kommen, findet Ihr den besten Cappuccino der Stadt im örtlichen Waschsalon :-) Auch die Leute, die wir dort trafen, waren richtig nett.


Von Jasper ging es nach Banff. Banff hat uns nicht so gut gefallen, weil es dort einfach zu viele Touristen gab. Nach der Ruhe, die wir bisher genossen hatten, war der Ort ein Kulturschock.
Das Schönste war die zirka 290 kilometerlange Fahrt von Jasper nach Banff.


Wir haben mehr als 50 Berge gezählt, die über 3.000 Meter hoch sind. Ein ganz besonderes Erlebnis war das Columiba Icefield. Es ist eine der größten Ansammlungen von Eis südlich des Polarkreises. Seine Fläche beträgt 325 km², die Dicke 100 bis 365 m und die jährliche Schneefallmenge bis zu sieben Meter.


Als wir von Banff weiterfuhren, wollten wir ganz früh am Morgen zum Moraine Lake. Noch vor Sonnenaufgang sollte man dort sein - so stand es im Reiseführer - bevor die Massen kommen. Toll! Den Reiseführer hatten wohl alle gelesen. Wir hatten keine Chance, überhaupt in die Nähe des Sees zu gelangen. Beim Lake Louise sah es ähnlich aus. Die Einsamkeit auf dem Foto täuscht. Ich habe mich ziemlich nach vorn drängeln müssen, um diese Aufnahme zu machen.


Über Vernon und dem Manning Provincial Park ging es wieder nach Vancouver.  Als wir vom Manning Park Ressort abfuhren, hatten wir Schnee! It was time to say good bye!!


Von Vancouver habe ich noch gar nichts erzählt, dabei begann unsere Reise ja  dort. Es ist eine lebens- und liebenswerte Stadt. Als wir ankamen hatten wir 29 Grad. Es war der heißeste Tag seit 1967.  Unser Hotel lag im West-End-Viertel, unweit vom Stanley Park. Da das Laufen bei der Hitze sehr anstrengend war, erkundeten wir die Stadt mit dem Fahrrad. Die Stadt ist hip, schick und teuer. Aufgrund ihrer unvergleichlichen Lage zwischen Meer und Bergen gilt Vancouver als eine der schönsten Städte der Welt. Wolkenkratzer und weitläufige Parks liegen nah beieinander, elegante Geschäftsstraßen und herrlich restaurierte historische Bezirke laden zum Bummeln ein. Außerdem bieten die Coast Mountains vielfältige Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten direkt vor der Haustür. Es gibt aber auch Schattenseiten. Für Familien mit Kindern ist das Leben dort fast unerschwinglich, und leider haben wir auch viele Obdachlose gesehen.


Beim Abflug war Vancouver kalt und verregnet, und wir freuten  uns auf unsere letzte Urlaubswoche in Kalifornien. Zunächst waren wir in San Diego. Wie man sieht, fühlen sich diese Seelöwen in der Bucht von La Jolla sehr wohl.


Anschließend ging es weiter nach Santa Barbara, Morro Bay, Monterey und dann nach San Francisco, von wo aus wir wieder nach Hause flogen.

In Morro Bay haben wir das Hearst Castle besichtigt. Hearst Castle ist ein schlossartiges Anwesen nahe San Simeon, das in den 1920er Jahren vom Zeitungsverleger William Randolph Hearst auf einem Hügel mit Blick zum Pazifischen Ozean erbaut wurde Solltet Ihr mal dort sein, lohnt sich ein Besuch. Was für ein Reichtum! Als Mr. Hearst dort gelebt hat, gingen die Promis in dem Haus ein und aus. Ich hätte auch gern mal Cary Grand oder Clark Gable getroffen.


Allein der Indoor Pool raubt einem den Atem!


In Monterey hatten wir ein Hotel direkt am Strand. Den letzten Abend, warm und sonnig, haben wir noch einmal richtig genossen. Am Strand fand ich auch den mit Seepocken besetzten Sanddollar.




Das passende Muster sah ich dann im neuen Rowan Magazin Nr. 62. Was für ein Zufall :-) Statt eines Rollkragens bekommt mein Pulli einen V-Ausschnitt.

In meinem Stash hatte ich noch das herrliche Tweedgarn "Donegal" von Lang Yarns. Hier schon mal ein erstes Foto. Noch sieht das Gestrickte etwas kruschelig aus, aber ich habe die Maschenprobe unter feuchten Tüchern gespannt. Das Garn wird danach deutlich glatter. Ich werde in Kürze über mein neues Projekt berichten.

Liebe Grüße und ein schönes, sonniges Wochenende!

Anneli

Kommentare:

  1. Jetzt bin ich doch ein wenig neidisch.
    So schön erzählt und tolle Fotos! Ich freu mich mit dir, dass du so eine wunderbare Zeit dort genießen konntest.

    Deine neuer Pulli sieht total Klasse aus und auch noch aus einem Tweedgarn. Ich mag Tweed sehr. Da freu ich mich schon auf dein fertiges Modell.

    Ich wünsche dir einen guten Start ins Wochenende und lasse dir liebe Grüße hier.
    Herzlichst Netty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Netty :-) Wie schön, dass Du Tweed auch so gerne magst. Viele mögen die etwas robustere Haptik nicht so gern, wobei "Donegal" sogar ziemlich soft ist. Ich weiß schon jetzt, dass der Pulli einer meiner Lieblinge werden wird.
      Liebe Grüße
      Anneli
      PS: Mein Wochenende beginnt erst am Sonntag. Morgen muss ich arbeiten - und das bei DEM Wetter :-/ Genieß den sonnigen, warmen Herbst!

      Löschen
  2. Guten Morgen Annelie,
    ich freue mich s e h r, dass du wieder von deiner Reise zurück bist und diese wunderschönen bleibenden Eindrücke mitbringen konntest. Du hast nicht nur ein großes Design- und Stricktalent, an dir ist eine Reiseschriftstellerin verloren gegangen.
    Ich freue mich auf deine neuen Projekte und deine Inspirationen, in deiner Abwesenheit hatte ich schon Entzugserscheinungen von deinem wunderbaren Blog.

    Liebe Grüße
    Ernie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir, liebe Ernie, für diesen netten Kommentar! An die Reise werde ich mich bestimmt noch lange erinnern. Allein das Aussortieren der Fotos wird noch einige Zeit in Anspruch nehmen.
      Jetzt wird wieder gestrickt! Schon nächste Woche kann ich einen fertigen Pulli zeigen.
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
      Anneli

      Löschen
  3. Hallo Anneli
    Was für wundervolle Bilder von eurer Reise. Danke fürs Zeigen😀. Ich bin gespannt wie es mit deinem neuen Projekt weiter geht.
    Ein schönes Wochenende und liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      herzlichen Dank! Der Nachteil an einem neuen Projekt ist, dass man nicht allzu große Lust verspürt, das ältere Strickstück zu beenden. Dabei sind es nur noch drei Nähte! Es macht im Moment einfach sehr viel Spaß die "Pocken" zu nadeln :-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  4. Hallo liebe Anneli,
    das sind ja traumhafte Bilder...ich bin gleich wie bei Mary Poppins hinein gesprungen und kuschel gerade mit den dicken Seelöwen! Herrlich!!! Schön, dass Du eine so wunderbare Reise gemacht hast.
    Schönes Wochenende,
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Daniela,
      ja, diese dicken Seelöwen sehen sehr gemütlich aus. Ich habe allerdings auch die Zähne gesehen, als die Tiere gähnten! Das Kuscheln würde ich mir überlegen :-)
      Liebe Grüße und genieß die warmen Tage!
      Anneli

      Löschen
  5. Danke für diesen wunderbaren Reisebericht mit den faszinierenden Fotos! Ihr seid offenbar genau die gleiche Strecke gefahren wie wir vor einigen Jahren, ich erkenne alles wieder, kann Deine Einschätzungen (Banff- das blanke Grauen!)nur teilen und Sehnsucht wallt auf... Nur am Lake Louise - da waren wir wirklich allein, es muss eine ganz große Ausnahme gewesen sein!
    Genießt Eure Erinnerungen, sie sind es wert!
    LIebe Grüße - Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Regina,
      Ihr habt tatsächlich großes Glück gehabt, dass Ihr den Lake Louise ungestört genießen konntet.
      Ich glaube, viele Touristen fahren diese Strecke, weil sie einfach unglaublich schön ist. Ich bin sicher, dass Ihr Eure Reise genauso herrlich fandet wie wir.
      Liebe Grüße und ein sonniges Wochenende!
      Anneli

      Löschen
  6. Liebe Anneli,
    ganz tolle Bilder, die Lust aufs Reisen machen! Danke dafür!

    Liebe Grüße,
    Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Bericht habe ich gern geschrieben, liebe Sabrina,
      hast Du Deine Koffer schon gepackt ;-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  7. Liebe Anneli.
    Ich bin sehr begeistert von einen tollen Fotos, die du mitgebracht hast.
    Das muß wirklich beeindruckend sein.
    Das Foto vom Moraine Lake - Wahnsinn! Kein Wunder, dass das jeder sehen will.

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Chrissi,
      dankeschön! Es war nicht ganz leicht unter 2000 Fotos die richtigen zu finden. Das Aussortieren wird wohl einige Zeit dauern. Was waren das bloß für Zeiten, als man sich mit drei 36iger Filmrollen auf den Weg machte :-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  8. Was für Fotos!!!! Und gut, dass du dich am See vorgedrängelt hast. Fantatsisch diese Foto! Aber alle anderen auch!
    Und nun stricke mal schön deine Pocken!

    Gruß Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Marion,
      was tut man nicht alles für ein Foto! Mit meinem Pulli komme ich gut voran, aber ich muss mir einen geeigneten Projektnamen einfallen lassen. "Pocken" klingt irgendwie nicht gut :-D
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
    2. Sanddollar, Atol (erinnert an erlöschten Vulkal), Muschelauge...
      :-)))

      Löschen
    3. Schöne Ideen, liebe Nora, mal sehen, vielleicht nenne ich ihn auch einfach Montery, weil ich den Sanddollar dort am Strand gefunden habe. Muschelauge gefällt mir allerdings auch ;-)

      Löschen
  9. Liebe Anneli,
    schon deswegen mußt Du wieder verreisen, damit wir zu einem sooo was von interessanten Reisebericht kommen! Und die Fotos! Die Gegend ist unbeschreiblich schön! Ein W a h n s i n n!!! Wunderschöööön! 4 habe ich bei mir abgespeichert! :-)
    Irgendwie schäme ich zu verraten, daß bevor ich das (bereits von mir veröffentlichte) Pulli-Foto gefunden habe genau DIESES Modell stricken wollte!!! Unheimlich!
    Das "versteinerte" Mitbringsel ist beeindrückend!
    Schönens Wochenende, Bussi
    Nora
    P.S. Juni-Kreuzfahrt ab Hamburg gebucht! 😄

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Nora,
      die Sache mit dem Pulli ist mir gar nicht unheimlich :-) Das kennen wir doch schon! Kanada ist ein Traum. Da könnte ich glatt noch einmal hin.
      Ach, ich freue mich schon, wenn Du in Hamburg ablegst. Der Termin steht fest in meinem Kalender :-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  10. Liebe Anneli,
    beeindruckend Dein Reisebericht und die Fotos.
    So etwas vergisst man bestimmt nie. An Dir ist eine
    Reiseberichterstatterin verloren gegangen, die auch noch
    supergut strickt. Dein neues Modell gefällt mir ausgesprochen gut. Ich habe auch noch Donegal in meinem Stash, mal sehen wie Dein Pulli wird.
    Schönes Wochenende und LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Anne,
      nein, die Reise werden wir ganz bestimmt nicht vergessen. Es war eine sehr schöne Zeit.
      Du hast auch noch Donegal im Stash? Mir gefällt das Garn sehr gut. Sobald das Rückenteil fertig ist, werde ich es zeigen. Vielleicht schlägst Du dann gleich ein paar Maschen an. Ich finde die Tweedoptik einfach toll!
      Liebe Grüße und auch Dir ein schönes und warmes Wochenende!
      Anneli

      Löschen
  11. Liebe Anneli!

    Herzlichen Dank für diesen Bericht!!

    ♡♡♡♡

    Ich hab mich riesig gefreut

    Liebe Grüße

    Sylvie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gern geschehen, liebe Sylvie :-) Schön, dass Du Dich über den Bericht gefreut hast. Mir hat es auch viel Spaß gemacht, ihn zu schreiben. Man durchlebt die Tage noch einmal.
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  12. liebe annelie,
    ganz ganz lieben dank für deine tollen reiseberichte, da kommt doch gleich auch fernweh auf.
    dein neues projekt schaut auch schon wieder genialaus.
    lieben dank auch für deinen lieben blogeintrag. in schon gespannt was du wieder in der nächsten zeit so alles in angriff nimmst,
    wünsch dir eine wunderschöne neue woche
    lg elfriede

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Elfriede,
      es war eine ganz besonders schöne Reise, an die ich mich bestimmt noch lange erinnern werde. Jetzt bin ich wieder fleißig am Stricken. Neben einem Pulli habe ich vor ein paar Tagen ein neues Tuch angeschlagen. Es macht schon wieder richtig Spaß!
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  13. Hallo Anneli,

    dein Reisebericht war wieder so toll, beneidenswert, Dankeschön dafür. Und dein neuer Pulli wird schön, das sehe ich jetzt schon. Bin gespannt.

    Liebe Grüße von Elfi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elfi,
      ich danke Dir! Der Bericht ist auch eine schöne Erinnerung für mich :-) Mit meinem Pulli geht es gut voran .... aber die Wolle riecht sehr nach "Rohwolle". Mal sehen, ob sich das legt.
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  14. Liebe Anneli.

    was für eine tolle Reise... und was für wunderschöne Bilder... Das wird sicher ein dickes und tolle Fotobuch werden, stimmt’s? Denn dann kann man sich die Bilder wenigstens jederzeit ansehen :-)
    Das Du aufgrund eines Mitbringsels, einer Muschel - eine Pulli aussuchst, klasse, dass bist eben Du :-) Bin sehr gespannt, wie sich das Muster auf der Fläche macht und auch wie sich die Wolle nach dem Spannen verändert.

    Viele liebe Grüße, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Brigitte,
      das wird eine dickes Fotobuch! Aber das wird auch eine Menge Arbeit ...
      Das Rückenteil des neuen Pullis ist fertig und spannt gerade :-) Ich bin auch auf das Ergebnis gespannt.
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  15. Liebe Anneli,
    auch diesen wunderschönen Reisebericht mit den beeindruckenden Fotos habe ich sehr genossen...
    Vielen Dank für so viel Augenfreude ;-)))
    Das Musters Deines neuen Pullovers ist sehr schön...

    Ich wünsche Dir einen schönen Abend und schicke liebe Grüße mit.
    Traudi.♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir, liebe Traudi,
      wir haben so viele Fotos gemacht, dass die Wahl schwer gefallen ist. Butchers Garden in Victoria wäre auch etwas für Dich gewesen. Dort gibt es herrliche Bäume, Blumen, Sträucher, Gräser, Blüten und Anlagen. Allein von diesem Garten haben wir bestimmt über 50 Bilder gemacht.
      Ich wünsche Dir auch noch einen schönen Abend und sende liebe Grüße.
      Anneli

      Löschen
  16. Das ist ja wirklich schade, wenn du die wunderbaren Seen so überlaufen erlebt hast. Eine Kollegin war Anfang September in der Gegend, sie hat es auch als extrem überlaufen erlebt.
    Tja, wem will man es verdenken - jeder möchte gern in diese herrliche Gegend reisen!
    Wir waren vor 3 Jahren in der Gegend unterwegs, ganz am Anfang der Saison, da war noch Schnee vom vorigen Winter - aber wir waren ziemlich allein unterwegs. Die Einsamkeit, die Stille und die klare Luft habe ich sehr genossen. Wir waren mit Wohnmobil unterwegs und waren oft auch auf den Campingplätzen fast allein. Sogar Banff war nicht völlig überlaufen.
    Mein Highlight in der Gegend war Lake Agnes - eine kleine Wanderung vom Lake Louise (die allerdings wegen des vielen Rest-Schnees ziemlich anstrengend war)
    Ich will auch unbedingt noch einmal in die Gegend. Ich kann auch sehr empfehlen, dann weiter in Richtung Whitehorse zu fahren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angela,
      ich danke sehr Dir für Deinen ausführlichen und informativen Kommentar, vor allem auch für den Tipp, weiter in Richtung Witehorse zu fahren. Ich wünsche mir auch, noch einmal dorthin zu reisen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Ihr die Zeit am Anfang der Saison sehr genossen habt, allerdings muss man auch die Kälte mögen ;-). Wir hatten das Ende der Saison gewählt, weil es dann fast keine Mücken mehr gibt. Ja, wir hatten zwar bei den beiden Seen ein bisschen Pech, aber wir haben die Erfahrung gemacht, dass man abseits der "Touristenrouten" auch zu der Zeit völlig allein sein kann. Also, keine Angst, auch im September macht Kanada Spaß :-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  17. Liebe Anneli,

    was für eine Sammlung an grossartigen Bilder von der Landschaft!
    Verschlägt mir etwas den Atem…

    Wirklich toll!
    Herzlichst
    Irina von https://nahtlosstricken-dasbuch.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir, liebe Irina,
      die Landschaft ist in der Tat atemberaubend! So viel Natur ....
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  18. Hallo Irina,
    Dein Reisebericht hat mir sehr gut gefallen. Eine solche Reise ist der absolute Traum.
    Danke für Deine Bilder.
    Liebe Grüße Olga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Olga,
      herzlichen Dank! .... Aber der Reisebericht war von mir ;-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)