Sonntag, 30. April 2017

"Kay" und "Spring" - Zwischenstand

Ach, war das schön! Ich habe einen langen Spaziergang gemacht und die Sonne genossen. Jetzt kann ich wieder ganz entspannt zum Strickzeug greifen.

Mittlerweile habe ich die Rückenteile von "Kay" und "Spring" fertig. Die Anleitungen zu beiden Modellen sind bislang fehlerfrei und gut verständlich.

Zu "Spring" gibt es nicht viel zu sagen. Ich habe den Pulli um einen Höhenrapport im Herzmuster verlängert.


Vielleicht ein Wort zum Garn "Classico" von Lana Grossa. Es lässt sich wunderbar stricken. Allerdings muss man aufpassen, dass man mit der Nadelspitze nicht zwischen die einzelnen Fäden gerät. Das kann leicht passieren und sieht nicht schön aus.

Ein wenig mehr Information gibt es zu "Kay". Ich bin immer wieder überrascht, dass relativ wenig Strickerinnen "Ravelry" kennen. Ravelry (abgeleitet vom englischen: to unravel  – aufdröseln, trennen, entwirren) ist ein solziales Netzwerk, das 2007 von dem Ehepaar Casey und Jessica Forbes gegründet wurde. In der Hauptsache stellt die Seite ein umfangreiches Werkzeug für die Organisation von Handarbeiten wie Stricken, Häkeln, Spinnen und Weben zur Verfügung. Darüber hinaus können die Mitglieder ihre Projekte und Ideen teilen und sich in Gruppen und Foren darüber austauschen.

Wer diese Plattform nicht kennt, der kann sich den Link zu Wikipedia anschauen und mehr über dieses Netzwerk erfahren. Ihr findet mich bei Ravelry übrigens unter fadengold2014.

Wenn ich eine Anleitung nachstricken möchte, schaue ich grundsätzlich bei Ravelry, ob das Modell schon von anderen Strickerinnen genadelt wurde. Ganz besonders interessieren mich dabei deren Projektinformationen. Bei "Kay" hat beispielsweise eine Strickerin ihr Projekt aufgegeben, als sie an der Schulternaht ankam.


Die Ärmel- und Schulterschrägung entsteht durch verkürzte Reihen. Lt. Anleitung verbleiben die umwickelten Maschen auf der Nadel und werden später mit dem ebenso gestrickten Vorderteil in offener Arbeit zusammengenäht. Es geht allerdings auch einfacher.

Ich habe eine weitere Reihe gearbeitet und dabei sämtliche Umschläge mit der jeweils nächsten Masche zusammengestrickt. Wie ich das mache, habe ich schon einmal in meinem Beitrag vom 18. Juni 2015 (Thema: Umstochene Maschen) beschrieben. Jetzt habe ich eine "saubere" Reihe ohne Umschläge, die ich entweder zusammennähen oder -stricken kann. Ich werde die Naht auf jeden Fall zusammenstricken. Das sieht bei so einem Modell nämlich richtig gut aus. Mehr davon im nächsten Beitrag :-)

Liebe Grüße, tanzt schön in den Mai oder genießt einfach ein herrlich langes Wochenende!

Anneli

Mittwoch, 26. April 2017

Herz ist Trumpf!

Alle neuen Leser und Leserinnen heiße ich herzlich auf meinem Blog willkommen. Schön, dass Ihr den Weg auf meine Seite gefunden habt. Viel Spaß beim Stöbern!


Das neue Heft "Crush" von Kim Hargreaves ist da! Wer einen Eindruck bekommen möchte, kann sich das Heft bei Wolle & Design online ansehen.


Wunderschön für große Frauen finde ich diesen weißen Herzpullover:


Es gibt noch ein weiteres herziges Modell, für das ich mich entschieden habe - natürlich NICHT cropped!!


Wie Ihr wisst, betreibe ich ja keinen aktiven Stashabbau, aber von meinen Sommergarnen möchte ich mich tatsächlich befreien. 600 Gramm "Classico" von Lana Grossa liegen schön etwas länger und sind für das Modell geeignet. Bei "Kay" wurden die Reihen immer länger, so dass unbedingt ein zweites abwechslungsreiches Projekt auf die Nadeln musste.


Das Muster macht so viel Spaß, dass ich "Kay" nur zögerlich weiterstricke. Ihr wisst ja, wie das ist :-)

Mit "Kay" geht es trotzdem voran und ich möchte Euch den Zwischenstand nicht vorenthalten:


Ja, ich stricke mit einer 80er Länge, denn ich mag keine langen Seile, bei denen man die Maschen ständig schieben muss. Bei einem kürzeren Seil rutschen die Maschen wie von selbst auf die Nadel.
Wenn ich einmal nachmessen möchte, nehme ich eine zweite Nadel zur Hilfe, um das Teil ganz ausbreiten zu können.


Für Bus und Bahn musste auch noch etwas angestrickt werden.


Ihr kennt ihn schon, den Schal aus "Alcanto" und "Silkhair". Ich habe ihn schon einmal gestrickt und er hat sofort eine neue Besitzerin gefunden. Seinerzeit hatte ich den Schal mit ND 7 gestrickt, aber da ich jetzt wunderschöne Designholz-Nadeln in Stärke 8 bekommen habe, wollte ich die unbedingt mal ausprobieren und siehe da, sie sind so glatt, dass sich "Alcanto" problemlos schieben lässt. Außerdem wird die Arbeit deutlich weicher.


So, Ihr Lieben, das war ein kleiner Zwischenbericht. Habt Ihr auch wieder allerfeinstes Strickwetter?
Ganz ehrlich, allmählich würde ich gern mal die Nadeln beiseite legen und lieber eine richtig lange Fahrradtour machen!

Herzliche Grüße

Anneli

Mittwoch, 19. April 2017

"Dominique" ist gerade fertiggeworden ...

Ist ein Strickwerk vollendet, stellt sich die Frage nach einem passenden Projektnamen. Als ich heute Morgen gejoggt bin und die mit Raureif überzogenen Gräser in der Sonne glitzerten, dachte ich, dass mir hier etwas Passendes einfallen würde. Eine zündende Idee kam aber nicht. Später, als ich den Pulli überzog, stellte ich fest, dass er durchaus theatertauglich ist. Dieser Gedanke führte mich dann zu Dominique Horwitz, den ich sehr bewundere. Der Projektname war gefunden.


Anleitung: Filati  "Collezione 1"
Modell: Nr. 15
Größe: S/M
Material: Lana Grossa, 300 Gramm "Nizza" Farbe 009 und 75 Gramm "Silkhair", Farbe 18
Nadeln: 4,5 (Nizza) und 3,25 für die Ärmel, 2,0 für die Aufnahme der Halsausschnittblende, 3,0 für die Ausschnittblende
Weitere Beiträge:
08. April 2017
16. April 2017

Anmerkungen:
Wer den Pullover stricken möchte, sollte UNBEDINGT drei Maschenproben machen.
Silkhair (glatt rechts), Nizza (glatt rechts UND Ajourmuster).
In der Anleitung benötigt man für das glatt rechts gestrickte Rückenteil weniger Maschen als für das Vorderteil im Ajourmuster. Bei mir war das umgekehrt!! Maschenprobe erspart das Ribbeln. Ich habe das Rückenteil in "M" gestrickt und das Vorderteil in Größe "S".

Geändert habe ich den Ausschnitt und die Ärmelbündchen. In der Anleitung wird dort glatt links gestrickt. Mir gefiel kraus rechts besser. Die Ärmel wurden mit ND 3,25 statt mit ND 4 gearbeitet, damit sie etwas blickdichter sind. Für feste Ränder habe ich die ersten fünf Maschen jeder Reihe zunächst mit einer Strumpfstricknadel ND 3 gestrickt und dann auf die Arbeitsnadel ND 4,5 geschoben (s. letzter Beitrag). Bei den Rändern versuche ich immer, mir Mühe zu geben. Hier ein paar Detailaufnahmen ... bevor die Tragefotos kommen ;-)




Der leichte Glitzereffekt macht den Pulli "ausgeh- und theatertauglich". Das finde ich zumindest.


Aber ein Pullover muss bei mir auch zur Jeans passen :-)


Habt eine schöne Zeit!

Anneli

Sonntag, 16. April 2017

"Kay" von Sarah Hatton und Projektfortschritt beim Ajourmusterpulli

Ihr Lieben, ich wünsche Euch ein frohes Osterfest!

Kalt ist es geworden. Ich habe die Winterjacke wieder aus dem Schrank geholt und zum Spaziergang Handschuhe angezogen. Den Regenschirm möchte ich nicht weiter erwähnen. Nun gut, gewinnen wir der Sache eine positive Seite ab. Die Natur braucht den Regen und zum Stricken, Häkeln und Nähen kann das Wetter eigentlich gar nicht besser sein :-)

Jedenfalls ist es ganz gut mit meinen Ajourmusterpullover vorangegangen. Vorder- und Rückenteil sind fertig und auch ein Ärmel ist geschafft. Das ist bei mir immer der späteste Zeitpunkt, zu dem ein Zweitprojekt auf den Nadeln sein sollte. Entschieden habe ich mich für "Kay".  Dieser Pulli steht schon seit längerer Zeit auf meiner Liste.


In meinem Stash befindet sich noch "Super Yak", ein Garn von Monika Design Yarns, das ich mir eigens für das Modell "Kay" gekauft habe.



Das Material besteht aus 50 % Yak und 50 % Schurwolle. Es hat eine Lauflänge von 115 m auf 25 g. Ich stricke den Pullover mit ND 3,25. Man sollte nicht zu fest stricken, wurde mir im Wollladen gesagt, denn das Garn plustert sich nach dem Waschen noch etwas auf. Stricken lässt sich die Wolle prima.


Hier ist das Modell von Sarah Hatton aus dem Heft "Rowan Finest".

 Doch nun zu meinem Ajourmusterpulli.


Ich bin froh, dass Vorder- und Rückenteil aus "Nizza" von Lana Grossa geschafft sind. Das Garn sieht toll aus, fällt gut und auch das Strickbild stimmt, allerdings ist das Material kein Handschmeichler. Wenn man es aus der Nähe betrachtet, versteht man, warum das so ist.



Das Garn besteht aus 74 % Baumwolle, 25 % Polyester und 1 % metallisiertem Polyester (Glitzer). Wie bei den meisten Sommergarnen ist der Faden ziemlich glatt. Man muss also beim Stricken aufpassen, dass die Seitenränder trotzdem schön fest werden. Mir ist das nur mit einer Strumpfstricknadel gelungen. Ich habe die ersten fünf Maschen jeder Reihe mit einer 3er Nadel gestrickt und dann auf die 4,5er Arbeitsnadel geschoben. Das war zwar etwas aufwendig, hat sich aber gelohnt.

Umso ärgerlicher ist es, dass sich im Muster in Fehler eingeschlichen hat. Ist wahrscheinlich bei "Columbo", "Mord mit Aussicht" oder einem Tatort aus Münster passiert :-(
Da bin ich oft abgelenkt :-)


Wo der Pfeil ist, fehlen zwei Reihen. Nein, ich werde nicht aufribbeln!! Da sich der Fehler auf Taillenhöhe befindet, behaupte ich einfach, das soll so sein.

Liebe Grüße und schöne Ostertage!

Anneli

Samstag, 8. April 2017

Teststrick und mein neues Projekt

Erinnert Ihr Euch noch an meinen blauen Kurzpullover "Waves"? Ich hatte Maße und Stricknotizen veröffentlicht, und wem der Pullover gefiel, der konnte ihn nacharbeiten.

Zu meiner Überraschung fand ich neulich bei Ravelry in meinem Posteingang eine nette Mitteilung und wunderschöne Bilder von Brigitte aus Hamburg. Sie hat tatsächlich den Pullover gestrickt! Für mich ist das nicht nur eine Anerkennung, sondern auch ein fantastisches Feedback, dass meine "Anleitung" brauchbar ist. Brigitte hat sozusagen "Test" gestrickt. Ihr Pulli sieht einfach toll aus! Da Brigitte keinen eigenen Blog hat, darf ich Euch heute hier ihre Bilder zeigen:


In dieser Farbe finde ich den Pulli auch sehr schön.


Sauber gestrickt und einwandfrei verarbeitet. Ich bin begeistert!


Liebe Brigitte, herzlichen Dank für Deinen Teststrick. Der Pullover ist Dir wunderbar gelungen.

Und da ich gerade bei fremden Bildern bin, möchte ich Euch auch die Collage von Nora aus Wien zeigen, die sie mir neulich geschickt hat. Es ist zwar kein Pullover, den ich entworfen habe, aber dieses Modell aus einem älteren Filatiheft hat uns so gut gefallen, dass wir es beide gestrickt haben:


 Nora, Dein Pullover ist klasse geworden. Er steht Dir ganz ausgezeichnet!

Bei mir ist auch ein neues Projekt auf den Nadeln. Es ist ein Frühlingsmodell aus dem Heft "Collezione Nr. 1" von Lana Grossa.


Ich zeige Euch heute nur ein paar Bilder. Zum Material, dem Garn und der Anleitung werde ich im nächsten Beitrag ausführlicher schreiben.


Hier noch einmal das Ajourmuster aus der Nähe:


Schönes Strick- und Nähwochenende!

Liebe Grüße

Anneli

Sonntag, 2. April 2017

Von Häkelschal zur Handarbeitsmesse ...

... dieser Spagat kann gelingen, wenn Ihr Euch das Zelt am Eingang zu den Messehallen anschaut :-) Ist es nicht himmlisch?!


Was für ein Tag! Meine liebe Kollegin Christine und ich durften gestern die h+h cologne besuchen. Morgens um sieben ist die Welt noch in Ordnung, aber um 04:30 Uhr?? Wir mussten früh raus und hatten trotzdem nur einen halben Tag vor Ort zur Verfügung, was eindeutig zu wenig war. Eine Übernachtung wäre die bessere Entscheidung gewesen, aber wir wussten ja nicht, wie umfangreich diese Messe sein würde.

Also, Ihr Lieben,  holt Euch einen Kaffee und einen Keks, denn dieser Beitrag wird etwas länger.

Möglich gemacht hat diesen Besuch das Social Media Team von Lana Grossa. Noch einmal herzlichen Dank für die Einladung! Ich werde aber nicht mit Lana Grossa beginnen, sondern ganz zum Schluss darüber berichten. Das ist wie mit dem Schokokeks in der Kindheit, der wurde auch immer bis zum Ende aufbewahrt :-)

Als wir gegen Mittag eintrafen, fing auch gleich eine Modenschau an. Als Überblick für die kommende Wintersaison war das der perfekte Einstieg, denn dort gab es auch interessante Informationen, Daten und Fakten zum Thema Handarbeit. Die Näherinnen unter Euch bekommen hier noch einmal die Bestätigung: Nähen bleibt das Trendthema Nummer eins! Gerne hätten wir uns auch Nähmaschinen, Applikationen, Stoffen und mehr angesehen, aber die Zeit gab es einfach nicht her, so dass wir uns auf das Thema Strickgarne beschränkt haben. Hier wurde ein geringfügiger Rückgang verzeichnet. Der Onlinehandel wird stärker in den Fokus rücken, aber den Fachhandel keinesfalls ersetzen. Interessant fand ich, dass sich der Trend zu dünneren Garnen bestätigt. Als Grund wurde der milde und späte Winteranfang genannt. Wir wissen natürlich, dass das nicht die einzige Ursache ist. Liebe Hersteller, wir als Strickerinnen haben noch einen weiteren Grund: Man kann diese dicken Modelle nur eine sehr begrenzte Zeit im Jahr tragen, so schön wir die Sachen auch finden.

Die Modenschauen waren toll! Eigentlich waren alle schön, aber besonders gut fanden wir die Shows von Austermann, Rico-Design, Katia und Rowan. Hier muss ich mal kurz den Männerpulli von Austermann einblenden, den Christine so toll fand:


Mit 400 Unternehmen aus 40 Ländern gibt die Messe einen sehr guten Marktüberblick. Es ist eine reine Händlermesse, so dass wir das große Glück hatten, nichts kaufen zu können. Ihr wisst ja, wie groß die Versuchung bei solchen Veranstaltungen ist. Die Unternehmen kommen aus allen Ländern. Die meisten Händler waren uns völlig unbekannt. An den Ständen herrschte reges Treiben. Hier wurden Verträge abgeschlossen und Fachgespräche geführt. Manchmal hatten wir Glück, einen freien Mitarbeiter zu finden und Fragen stellen zu können, aber in den meisten Fällen war es nur ein Erlebnis für Hände und Augen.

Großes Glück hatten wir auf dem Rowan-Stand, denn dort hatte man Zeit für uns und ich konnte meine brennende Frage loswerden, warum Rowan so viele Garne auslaufen lässt. "Back to the roots" lautet hier die Antwort. Konzentration auf die Basisgarne und mehr Gewicht auf gute Modelle! Wow, wir waren begeistert! Endlich hat es ein Hersteller begriffen. Ich war so begeistert, dass ich vergessen habe, Fotos zu machen. Dafür habe ich aber das Heft mit der Design Kollektion für den nächsten Winter bekommen und kann Euch sagen, Ihr dürft Euch freuen. Da sind tolle Sachen drin!
Denjenigen unter Euch, die gerne "Fine Tweed" verstrickt haben und traurig sind, dass auch dieses Garn ausläuft, darf ich die erfreuliche Mitteilung machen, dass es ein Nachfolgergarn gibt. Man hat das Qualitätsproblem des Zerreißens also ernst genommen. Das Gespräch war sehr gut!


Sehr gern hätten wir die Firma Schmeichelgarne kennengelernt, die die wunderbaren BC Garne aus Dänemark vertreibt. Auch für ITO, Isager, Designer Yarns, Madelinetosh, Manos del Uruguay, Art Yarns, Bremont, Dawanda, Filatura di Crosa, Mohair Soth Africa, Kingcole wäre viel mehr Zeit notwendig gewesen, aber es ging leider nicht. Außerdem sahen wir zahlreiche kleine Hersteller mit außergewöhnlich schönen Garnen.

Dafür haben wir bei "myboshi" vorbeigeschaut. Die Häkelmützen kennt Ihr alle. Die Sache lief wie geschnitten Brot, aber jetzt haben alle mindestens eine Mütze im Schrank. Wie geht es weiter? Man wird das Angebot verbreitern. Häkeltiere, Babysachen und auch ökologische Garne haben wir gesehen. Wir sind gespannt und freuen uns auf die neuen Ideen.

 Bevor es zum nächsten Stand geht, gibt es erst mal ein paar Impressionen. Geht es Euch auch so, man fotografiert und kann das Bild hinterher gar nicht mehr zuordnen. Es war einfach zu viel.


Chunky yarns für Kissen und Decken bleiben ein Thema. Diese Garne hier waren RICHTIG fett! Wir haben auch gelernt, dass es 35iger Stricknadeln gibt. Nichts für´s Flugzeug. Damit kommt Ihr nicht durch :-D


Dicke Garne gibt es auch bei Ponchos. Hier: Firma NAKO


Schleifen, Bänder und Besätze ..... auch mit diesem Thema hätten wir uns gern beschäftigt.


Diesen Schmeichelpulli musste ich immer wieder anfassen, so weich war das Garn. Leider kann ich Euch nicht mehr sagen, wer es herstellt.


Auch bei diesem kleinen Sommerpulli aus einem schmusigen Bändchengarn gibt es eine Gedächnisschwäche. Wir fanden ihn hinreißend!


Auf unserer "Must-see-Liste" stand GGH. Wie Ihr wisst, bin ich begeistert von den Rebecca-Heften. Auch hier stimmt das Konzept. Es gibt (völlig ausreichend) vier Hefte im Jahr mit wunderschönen Modellen. Wer kein Fachgeschäft in der Nähe hat, kann die Modelle in seiner Größe komfortabel als Garnpaket bestellen. Der Stand hat sich hell und freundlich präsentiert und genauso freundlich wurden wir auch von einer Mitarbeiterin empfangen.


Ich freue mich schon wieder auf die Herbst- und Wintermagazine :-) Den Blätterpulli stricke ich auf jeden Fall. Das ist jetzt schon klar. Nach wie vor auf meiner To-Knit-Liste steht dieser maritime Pulli aus dem aktuellen Frühjahrsheft:


"Please share", war die freundliche Aufforderung zum Fotografieren und Teilen, was wir gern tun. Auch dieses Modell mit einem Farbverlauf aus Mohairgarn fanden wir hinreißend:


Oder wie gefällt Euch dieses zauberhafte Jäckchen?


Anschließend schauten wir noch bei Rico Design, Schulana, Schoeller, We are Knitters, Lang Yarns und anderen Herstellern vorbei. Überall gab es Schönes zu sehen und viel zu wenig Fotos, weil uns die Zeit im Nacken saß.

Modisch frisch und gut sortiert fanden wir Rico Design:


Das Foto hat nur einen begrenzten Aussagewert. Es gab so viel mehr!


Viel Grau gab es bei Lang Yarns zu sehen, aber dieses Grau wird farblich aufgepeppt, auf der Modenschau zum Beispiel mit kräftiger "Koralle". Sah toll aus. Dieser Mantel war auch ein richtiger Hingucker.


Wer die Magazine von Lang Yarns kennt, weiß, dass Grau dort immer eine Rolle spielt, und wie Ihr wisst, mag ich die Farbe ganz gern.


Die Füße waren schon ein wenig rund, wir waren müde und sahen auch so aus, aber bei der Ankunft am Lana-Grossa-Stand schöpften wir neue Energie.


Wir wurden sehr herzlich von Rebekka und Chris empfangen. Als namhafter Hersteller hat Lana Grossa seine Marktstellung auch mit seinem großen schönen Stand zum Ausdruck gebracht und Garne und Modelle ins rechte Licht gerückt. Detailliert wurden wir über die neuen Qualitäten informiert. Es wird ein edles neues Alpaka-Garn geben. Auf solch eine Qualität haben viele Kundinnen gewartet! Auch für alle Silkhair-Strickerinnen habe ich eine gute Nachricht: Es kommt Silkhair 2!!! Ich weiß nicht, ob das der endgültige Name ist, aber es handelt sich um ein Garn, das eine dunke Seele aus Seide hat, die mit einem farbigen Mohairflausch umhüllt wurde. Die Lauflänge ist mit 175 Metern etwas kürzer als die der klassische Silkhair. Ich bin begeistert! Ein neues Garn von LaLaBerlin werde ich ganz bestimmt verstricken. Es handelt sich um ein softiges  Material im Tweeddesign. Hier ist ein Modell, das mich zwar nicht ganz überzeugt hat, aber dessen Maschenbild eindeutig für die Wolle spricht:


Neu sind auch sehr große Knäuel mit sensationellen Lauflängen von zirka 700 Metern auf 200 Gramm!  Außerdem haben wir Riesenknäuel in Print- oder Degradéfärbungen für Kissen und Decken gesehen. Diese Lösung gefällt uns für große Projekte, denn wer hat schon Lust, unzählige Fäden zu vernähen. Bei diesen Print- und Degradégarnen handelt es sich um Mischgarne, die zur Hälfte aus Kunstfaser bestehen, was dem Griff aber kein Abbruch tut. Das Garn fühlt sich gut an.

Wir sind noch einmal um den ganzen Stand herumgelaufen, um für Euch die Modelle einzufangen.


Mein Lieblingsmodell! Lana Grossa hat den Brit Chic aufgegriffen, was ihnen gut gelungen ist, wie wir finden.


Mal ehrlich, so einen Pullover habe ich doch auch entworfen, oder? Guckt mal  ;-)


"Chunky"  bleibt auch ein Thema bei Jacken. Habt Ihr noch Platz im Schrank?



Auch diese beiden Modell gefielen mir:



Seid Ihr noch da?? Ich gebe zu, der Bericht ist lang, aber Ihr habt locker zwei Wochen Zeit, ihn zu lesen wenn Ihr mögt, denn vorher kommt nichts Neues :-)

Fazit:

Die Messe hat uns sehr gut gefallen. Wir waren überrascht, begeistert und beeindruckt.
Es werden zum Herbst wieder wunderschöne Garne und Modelle kommen. Bleibt zu hoffen, dass die Hersteller nicht nur ihren Absatz im Auge haben und uns mit dicken Garnen und unzähligen Heften überfluten, sondern uns auch mit kleinen, feinen Projekten überraschen. Edle Wolle gibt es auf jeden Fall!

Den Bloggerinnen unter Euch kann ich sagen, dass die Hersteller mittlerweile fast ausnahmslos die privaten Blogs und soziale Medien - und somit uns - als Markenbotschafter und Werbemöglichkeit für sich entdeckt haben. Viele denken über Kooperationsmöglichkeiten nach. Einige Hersteller überlegen auch, einen eigenen Blog zu betreiben, wobei ich mich frage, wie das gehen soll, denn ich kann mir nicht vorstellen, dass man gern über seine eigenen Probleme, Schwierigkeiten oder die Konkurrenz berichtet. Wir sind mit unseren Blogs authentisch, und ich denke, das ist es, was die Leserschaft sich wirklich wünscht. Unsere Feedbacks sind ehrlich. Wenn ein Garn nichts ist, schreibe ich das, wenn ich es super finde, sage ich das auch. Und was das Wichtigste ist: Wir kommunizieren untereinander und haben zum Teil ganz enge Kontakte! Wenn ein Hersteller mit riesigen Zugriffszahlen pro Tag rechnet, kann ich nur sagen: "Gutes Gelingen, aber .... ich weiß nicht"

Es war ein tolles Erlebnis, aber wir waren richtig platt. Um 23 Uhr waren wir wieder zurück, völlig fertig, aber zufrieden.

Seid herzlich gegrüßt und genießt Euren Sonntag!

Christine und Anneli