Sonntag, 31. Juli 2016

Vier Wochen müssen reichen!

Vier Wochen war ich in der Bloggerwelt nicht aktiv. Ich habe weder geschrieben noch gelesen, aber langsam bekomme ich Sehnsucht nach Euch und bin neugierig, was Ihr in den vergangenen Wochen gewerkelt habt. Mein Mann macht mich gerade darauf aufmerksam, dass es nur drei Wochen waren, aber "gefühlt" waren es ganz sicher vier!

Die Tage waren herrlich! Ich habe deutlich mehr gestrickt als geklickt, habe alle Projekte ruhen lassen, mal abgeschaltet und ganz andere Dinge gemacht. Etwas Neues habe ich auch begonnen ... und sogar beendet ;-) Meine Kolleginnen und ich haben uns zum Thema "Oktoberfest und Trachten" Gedanken gemacht. Wer denkt im Sommer schon an Oktober! Täuscht Euch nicht. Es gibt durchaus Frauen, die sich auf Weihnachten vorbereiten.

In der Verena (Herbst 2014) gab es einige mehr oder weniger ausgefallene Trachtenmodelle. Leider habe ich keinen Link gefunden. Eine Jacke fand ich vor zwei Jahren schon süß und hatte sie gleich auf meine To-Knit-Liste gesetzt.


Ich habe das Modell aus dem Tweedgarn "Ascot" von Lana Grossa gestrickt. Es ist etwas dünner als das im Original verwendete Garn "Royal Tweed" - ebenfalls von Lana Grossa. Da ich Ascot noch im Stash hatte, habe ich Größe "L" gestrickt, um die Maße für "S" zu erhalten.


Es gibt ein paar Details, die mir an der Jacke gut gefallen. Beispielsweise sind die Noppen erwähnenswert. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, eine Noppe zu stricken. Diese hier sind besonders gut im Strickstück verankert und werden wie folgt auf einem glatt links gestrickten Grund gearbeitet:

Zwischen zwei linken Maschen werden aus dem Querfaden 5 Maschen herausgestrickt (1 re, 1 re verschränkt, 1 re, 1 re verschränkt, 1 re), Arbeit weden und 5 Maschen links stricken, wieder wenden und 5 Maschen rechts stricken, wenden und 5 Maschen links, wenden und 5 Maschen rechts arbeiten. Dann wird die vierte Masche über die fünfte gezogen, die dritte über die fünfte, die zweite und die erste ebenfalls. Anschließend wird die Masche, die VOR der Noppenmasche liegt, auch noch über die Masche gezogen. Dadurch sitzt die Noppe besonders fest. Man kann die Noppenmasche auch mit der nachfolgenden Masche zusammenstricken, aber das gefällt mir nicht ganz so gut.

Interessant finde ich auch die Lochmusterblende, bei der man automatisch Knopflöcher strickt. Später kann man dann entscheiden, wo man Knöpfe platzieren möchte.



Die Hornknöpfe sind zwar klein jedoch nicht ganz billig. Ich finde aber, dass man hier nicht am falschen Ende sparen sollte.


Ein bisschen Respekt hatte ich vor der Stickarbeit. Es war allerdings gar nicht so schlimm. Für Blätter und Blüten habe ich Wollreste aus meiner Silkhairkiste verwendet. Bestickt werden nur die Vorderteile und die Ärmel. Das Rückenteil bleibt schlicht.



Trachtenmode dann man durchaus auch im Norden tragen, allerdings muss man sie "entschärfen", wie meine Freundin so schön sagt. Wenn das Wetter morgen mitspielt, gibt es Tragefotos, ansonsten wird es ein bisschen später. Mit den Tragefotos folgen auch die technischen Details zu der Jacke.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche. Morgen werde ich dann mit meiner Leseliste beginnen. Ich freue mich schon drauf!

Liebe Grüße

Anneli

Montag, 11. Juli 2016

"Pastello" ist fertig - jetzt könnte es auch im Norden etwas sommerlicher werden

Gestern ist der Sommerpullover fertig geworden. Fäden zu vernähen gehört eindeutig nicht zu meinen Lieblingsbeschäftigungen ... und es gab eine ganze Menge von diesen Garnresten. Jetzt ist es geschafft und ich hoffe, dass ich den Pulli demnächst anziehen kann.


Da es sich bei dem ursprünglichen Modell um einen Winterpullover handelt, habe ich auf den Rollkragen verzichtet. Auch die Noppenreihe, die zwischen Zopf- und dem oberen Lochmuster gestrickt werden sollte, habe ich weggelassen, weil es mir zu unruhig geworden wäre.

Beim Rückenteil wird das Zopfmuster bis oben gestrickt.


Zwischen den Wolken kam heute die Sonne zeitweise durch, so dass ich auch ein paar Tragefotos machen konnte. Vorher kommen jedoch wie immer noch ein paar Angaben zum Modell:

Anleitung: Designer Knitting USA, Autumn 2012, Modell Nr. 6 (kein Link gefunden)
Garn: Il Puro von Lana Grossa, 100 % Seide
Verbrauch: 150 g 02-Pfirsich, 150 g 04-Flieder, 100 g 03-Rosa, 150 g 07-Zartlila
Nadelstärke: 4,5 und 5,0
Weitere Beiträge: 28. Juni 2016 und 06. Juli 2016


Diesen kleinen Beutel habe ich mir letztes Jahr aus Barcelona mitgebracht. Ist er nicht wie gemacht für den Pulli?


So, meine Lieben, ich verabschiede mich jetzt in den Sommer und mache eine längere Blogpause.
Nein, ich verreise nicht und werde auch stricken, aber ich glaube, ich brauche mal eine kleine Auszeit.

Ich wünsche Euch wunderschöne Sommertage und freue mich auf bald!

Liebe Grüße

Anneli

Freitag, 8. Juli 2016

Feines und Seide sind eben keine Wolle

Diese bittere Erfahrung musste ich vor Kurzem machen. Mein Kleid sollte gewaschen werden und meine pinkfarbene Mohairjacke ebenfalls. "Feines und Seide" muss wohl für beides gehen, dachte ich, es ging aber nicht. Nach Beendigung des Waschvorgangs holte ich meine Kleid aus der Maschine und hängte es auf. Die Jacke entpuppte sich als zusammengeschrumpfter und verfilzter Klumpen. Es war zwar nicht mein Lieblingsstück, aber ärgerlich war es schon.

Es gibt also einen Grund, warum es eine Waschmaschine ein Wollprogramm hat. Ich wurde schon häufiger gefragt, wie ich meine Pullover und Jacken aus Mohair und Seide wasche. Ich lege sie in ein großes Wäschenetz, so dass sich die Teile noch gut bewegen können, wasche sie kalt (Wollprogramm!!) und schleudere im Schongang. Damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.

Hier ein Bild von einem Pullover, der schon etwas älter ist, den ich Euch aber noch nicht vorgestellt habe.


Den Pulli habe ich schon häufiger gewaschen, doch er hat die Form behalten und Ihr könnt den Flausch noch gut erkennen.

Das Modell stammt aus der Rebecca Nr. 47. Ein Projekt, das ich glatt noch einmal stricken würde.


Bei dem Wetter (17° bis 19°), das wir im Moment haben, ist der Pulli ein idealer Begleiter.


Meine Freundin hat mir ein Paar Stulpen gestrickt, damit ich den Pullover auch im Winter anziehen kann.


Für den Schaft hat sie Cool Wool und Silkhair - beides Lana Grossa - verwendet. Die Rüsche wurde mit Silkhair angestrickt. Die Farbe (018) habe ich auch für "Galen" verwendet.

Der Pulli ist wieder ein Allrounder, tragbar zu Jeans und Rock.


So, Ihr Lieben, jetzt wird es aber Zeit, dass Ihr mal wieder etwas Neues zu sehen bekommt.

Bis bald!

Anneli

Mittwoch, 6. Juli 2016

work in progress

Im Moment habe ich gleich vier Projekte in Arbeit. Eigentlich wollte ich ja sehr diszipliniert sein und nie mehr als drei Modelle auf den Nadeln haben. Na ja, "Pastello" ist in Kürze fertig, dann ist alles wieder im Lot ;-) Es macht mir einen Heidenspaß, zwischen den verschiedenen Arbeiten zu wechseln, ein paar Reihen zu stricken und dann wieder zur Häkelnadel zu greifen. So sieht es im Moment bei mir aus:


Diesen Pulli kennt Ihr noch nicht. Ich hatte ein bisschen im Wolllager gestöbert und ein weiches Merinogarn gefunden. Es sprang mich förmlich an, so dass ich gleich losgelegt habe. Mehr möchte ich noch nicht sagen, denn es wird demnächst einen Beitrag zu dem Modell geben.


Voran geht es auch mit "Pastello". Auf den Projektnamen hat mich Bine gebracht. Dankeschön!
Vielleicht schaffe ich heute Abend noch den zweiten Ärmel beim Halbfinale zwischen Portugal und Wales.


Konsequenz zeige ich bei meinem Granny-Square-Schal. Jeden Tag häkele ich ein Quadrat und werde damit früher oder später auch zum Ziel kommen. Der Schal hat zur Zeit eine Länge von rund 90 cm. 180 cm sollten es werden. Die Hälfte ist also geschafft.


Bei dem Polopulli habe ich beim Vorderteil mit den Armausschnitten begonnen. In Kürze folgt der Ausschnitt. Das wird wieder etwas Schub geben ;-) ... und einen Beitrag mit den Stricknotizen.

Das war ein kleiner Zwischenbericht. Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag und sende herzliche Grüße aus dem stürmischen Hamburg!

Anneli