Sonntag, 21. August 2016

Trial and error ... oder doch lieber rechnen?

Heute heiße ich zunächst meine neuen Leserinnen willkommen! Ich freue mich, dass Ihr meinen Blog gefunden habt. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern :-)

Doch jetzt wird es erst einmal ernst ;-) Wer kennt es nicht? Man sieht ein Modell, hat noch Wolle - allerdings nicht das Originalgarn - und muss umrechnen.


In der Rebecca Nr. 47 habe ich ein schönes Modell gefunden, das man allerdings im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe nehmen muss, um dessen Potential zu erkennen. Leicht wird man von den tollen Gummistiefeln abgelenkt :-)

Ich sehe mir die Anleitung an. Gestrickt wird mit dem Garn MUSSANTE von GGH. Es hat eine Lauflänge von 150 m auf 50 Gramm, die Maschenprobe glatt rechts beträgt 19 M und 29 R.
In meinem Stash habe ich noch Cool Wool Big von Lana Grossa mit einer Lauflänge von 120 m und einer Maschenprobe von 19 M  x 26 R laut Banderole. Es sollte also passen.

Ich stricke mit ND 4 eine Maschenprobe glatt rechts und stelle fest, dass ich nicht 19, sondern 22 Maschen auf 10 cm benötige. Was nun? Natürlich kann man einfach Größe "M" statt "S" stricken, um dann festzustellen, dass der Pullover zu klein wird. Nein, ich berechne das lieber.

Maschenprobe laut Anleitung: 19 M x 29 R = 10 cm
Meine Maschenprobe: 22 M x 32 R = 10 cm

19 Maschen = 100 %
22 Maschen = x

22 x 100 :19 = 115,8 %

Ich benötige also 15,8 % mehr Maschen.

Jetzt sehe ich mir an, wieviele Maschen auf der Nadel sind, nachdem das Bündchen fertig ist und alle Zunahmen für das Zopfmuster erfolgt sind.

Bei Größe "S" sind es 116 Maschen.

Jetzt wird wieder gerechnet:

116 Maschen = 100 %
x Maschen = 115,8 %

115,8 x 116 Maschen : 100 = 134 Maschen

Ich benötige also 134 Maschen, um die Maße der Größe "S" zu erreichen. In diesem Fall bedeutet das, dass ich Größe "L" stricken muss. Das Rückenteil ist fertig und die Maße stimmen. Es funktioniert also. Bei der Trachtenjacke habe ich auch mit diesem Ansatz gerechnet. Wie macht Ihr das?

Die Reihenhöhe kann man bei diesem Modell übrigens außer Acht lassen und die Länge einfach messen.


Jetzt muss noch ausgerechnet werden, ob die Wolle reicht:
Originalgarn 150 m, meine Wolle 120 m

Verbrauch bei Größe "L" = 550 Gramm

11 Knäuel x 150 m = 1650 m : 120 m = rund 14 Knäuel. Ich habe 800 Gramm, da kann ich noch einen Rollkragen stricken, wenn ich möchte :-)

So, Ihr Lieben, das war wieder zähe Kost, doch jetzt könnt Ihr Euch entspannen und den Sonntag genießen!

Liebe Grüße

Anneli

Kommentare:

  1. Liebe Anneli,
    da hast du wieder etwas ganz Besonderes angeschlagen. Auch dir wünsche ich schönen Sonntag.
    Liebe Grüße
    Aurelija

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Aurelija,
      mal sehen, wie der Pulli wird.
      Dir auch noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße!
      Anneli

      Löschen
  2. Moin Anneli,
    bei diesem Modell wird man nicht nur von den Gummistiefeln abgelenkt, sondern auch von dem voluminösen Kragenungetüm. Insgesamt gefällt mir die Präsentation in der Rebecca gar nicht. Das ist auch der Grund, warum ich dort online so schnell wieder wegklicke. Ich sehe nur das Gesamtbild, welches nicht in mein Beuteschema passt. Auf die Pullover achte ich da schon gar nicht mehr. Eigentlich schade. Aber was soll's? Es gibt genug bessere Fotopräsentationen.
    Bzgl. des Umrechnens: Da habe ich meine Exceltabelle, die mir hilft. Ich kenne meine Pullovermaße. Alles, was ich brauche, ist eine vernünftige Maschenprobe. Die braucht nicht einmal zehn Zentimeter breit zu sein. Oft reicht schon ein Rapport zum Ausrechnen. Und da ist Excel nun mal sehr gut drin. Manchmal muss ich aber auch mehrere Proben anfertigen, z. B. bei Musterkombinationen. Aber selbst da kann ich mit Excel alles korrekt ausrechnen.
    Nach den Angaben auf der Banderole richte ich mich überhaupt nicht.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sabine,
      ja, die Fotos in der Rebecca sind nicht immer so glücklich, aber die Modelle sind teilweise richtig schön. Mich interessieren die Modelle und nicht die Fotos, auch wenn ich mich ärgere, dass ich den Ausschnitt wegen des Loops nicht sehen kann und mir dafür die Anleitung durchlesen muss. Allerdings stricke ich sowieso einen Kragen der mir gefällt ;-)
      Du bist ja unsere Excel-Expertin. Finde ich toll, dass Du Dein eigenes Umrechnungstool hast und damit gut klarkommst!
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
    2. Ich würde mich nun nicht unbedingt als eine Excelexpertin bezeichnen, Anneli.
      Solch eine Tabelle, wie ich sie habe, kann sich jeder selbst erstellen. Man muss nur wissen, wie es geht. Wenn man ein Strickprojekt ausrechnen will, braucht es den Dreisatz. Den kann man in Excel ebenso anwenden. Dann sollte man die RUNDEN-Funktion kennen, denn 3,5678 Maschen lassen sich nun mal sehr schlecht stricken. ;-)
      Ganz allgemein gesprochen: Du musst die Grundrechenarten einigermaßen beherrschen. Und Du musst wissen, wie man Maß nimmt und Muster einteilt. Mehr braucht es nicht. Dann ist so eine Tabelle ein Kinderspiel.

      LG Sabine

      Löschen
    3. Doch, Du hast schon einmal bewiesen, dass Du mit Excel gut umgehen kannst. Ich denke, die Grundrechenarten beherrsche ich ;-) und mit Excel kenne ich mich einigermaßen aus. Vielleicht mache ich das auch mal. Wenn ich ein Problem habe, würde ich mich gern an Dich wenden.
      LG
      Anneli

      Löschen
  3. Liebe Anneli,

    wow, das wird ja schon wieder eine Fleißarbeit ...

    Ich mache das genauso wie Du und bemühe den Dreisatz. Schwierig finde ich es nur, wenn sich die Maschenprobe nach dem Bade starkt verändert. Oder noch blöder, wenn sich das ganze Werk erst nach dem Stricken stark in die Länge oder die Breite dehnt. Da nützt einem oft die 10 x 10 cm Mapro bzw. zwischendurch anprobieren auch nichts ...

    Schönen Sonntag, hier ist Strickwetter!

    Herzlichst Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bine,
      wenn Du Deine Maschenprobe erst wäscht und dann rechnest, kann eigentlich nichts passieren. Wenn ein Projekt sich nach dem Stricken stark in die Länge oder Breite dehnt, hilft es vielleicht, wenn Du mit dünneren Nadeln strickst. Ich habe das bei Merinogarnen erlebt. Jetzt verarbeite ich solche Wolle sehr fest. Ich stricke gerade den Ärmel für den Pulli. Der fühlt sich an wie ein Brett. Vorder- und Rückenteil habe ich feucht gespannt. Sie sind jetzt schön weich und werden sich in der Form nicht mehr verändern.
      Genieß den Restsonntag und das Strickwetter :-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
    2. Stimmt genau, Anneli!
      Mit einer gewaschenen Maschenprobe sinkt das Risiko, dass aus dem fertigen Strickstück ein untragbarer Sack wird. Aber ganz ausgeschlossen ist es trotzdem nicht. Es hängt vom verwendeten Material ebenso ab wie von der Strickfestigkeit. Auch das Strickmuster spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Ein Patentmuster verhält sich nun mal anders als ein Zopfmuster.

      LG Sabine

      Löschen
    3. Simmt, liebe Bine ... ich habe da eine Patentpulli aus Mohair, der ist unberechenbar :-D Mittlerweile ist er so weit wie hoch!
      LG
      Anneli

      Löschen
    4. Liebe Anneli,

      ich glaube, Sabine und Bine springen hier gerade durcheinander;)

      Ich wasche bzw. bade die Mapro auch immer. Trotzdem finde ich, verhält sich das fertige Teil oft noch ganz anders wie eine Mapro. Ich glaube auch, dass es gut ist, lieber fester bzw. eine Nadelstärke kleiner zu stricken, wie Du auch sagst.

      Eine Frage habe ich an den Profi ... Ich stricke gerade bei einem Cardigan (gestrickt von oben) die Ärmel flach an. Dann sollen sie vor dem Stricken des Körpers zusammen genäht werden. Würdest Du die Ärmel dann erst spannen oder anfeuchten oder wie würdest Du das machen?

      Herzlichst Bine

      Löschen
    5. Oh, jetzt sehe ich das auch. Sorry liebe Bine und Sabine!!! :-O Die Antwort, die ich Sabine gegeben habe gilt natürlich auch für Dich. Ich sag nur "Patentpulli". Da hat die ganze Rechnerei nicht geholfen. Der Pulli macht was er will ;-)
      Wenn die Ärmel vor dem Stricken zusammengenäht werden sollen, würde ich sie vorher spannen und anfeuchten. Ich habe bislang erst einmal von oben gestrickt, aber vielleicht liest unsere "Zwitscherhexe" mit. Sie strickt ja ganz viel von oben. Vielleicht hat sie noch eine andere Idee.
      Ganz liebe Grüße und einen guten Start in die Woche!
      Anneli


      Löschen
    6. Danke - ich denke auch, ich mach es so!

      Schöne Woche und liebe Grüße Bine

      Löschen
  4. Ich danke für die tolle Anleitung zum Rechnen. Ich mache das immer nach Nase, also evtl. eine Größe größer oder kleiner und habe damit eigentlich noch nie größere Pleiten erlebt. Aber wenn man dann ein wirklich teures und zartes Garn hat, das sich schlecht ribbeln läßt, ist das schon traurig. Deshalb: Danke! ich werde es jetzt lieber exakt machen. Grüße Daggi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Daggi,
      ich kenne einige Strickerinnen, die wunderbar ohne Maschenprobe und Rechnerei zurechtkommen. Bei mir klappt das nicht. Wenn Dir meine "Rechenanleitung" hilft, freue ich mich :-)
      Liebe Grüße und weiterhin viel Spaß beim Stricken
      Anneli

      Löschen
  5. Liebe Anneli,
    das ist wieder ein sehr schönes Modell und schon wieder so weit. Wie machst Du das blos? Das geht ja wie am Fließband.
    Der Pullover ist auf dem Foto eher unscheinbar, da gebe ich Dir Recht. Aber auf Deinem Strickstück kommen die Zöpfe sehr schön zur Geltung.
    Ich bewundere Deine Strickkunst und die Schnelligkeit, mit der Deine Werke fertiggestellt werden. Alle Achtung.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,
      dankeschön! Das mit der Schnelligkeit täuscht etwas. Den Pulli habe ich schon ein paar Wochen in Arbeit. Ich stricke immer an zwei oder drei Projekten gleichzeitig. Du kennst sicherlich Ravelry. Da gibt es einige High-Speed-Strickerinnen ,-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  6. Eine Frage hätte ich noch, Anneli.
    Mit welcher Nadelstärke wird in der Originalanleitung gestrickt? Wenn ich mir die Maschenprobe anschaue mit 19 M. * 29 R. und das bei einer Lauflänge von 150 m/50 g, dann würde ich sagen, da wird ganz schön locker gearbeitet. Oder die andere Möglichkeit: Das Originalgarn ist ziemlich voluminös und dabei gleichermaßen leicht. Ein Blick auf das Knäul auf der Webseite zeigt dies aber nicht. Insofern frage ich mich, wie die auf diese Maschenprobe kommen.
    Wenn ich mir diesen Pullover stricken würde und wüsste dabei nur die Lauflänge und die Zusammensetzung des Garns, dann wäre als Ersatzgarn die Cool Wool 2000 meine erste Wahl. Die käme zwar von der Meterzahl (160 m/50 g) einigermaßen hin. Aber die Maschenprobe mit dem Zopfmuster wäre bei mir eine andere als dort angegeben. Ganz zu schweigen, wenn ich nur glatt rechts arbeiten würde.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      in der Anleitung ist ND 4-5 angegeben. Du hast die Wahl, mit welcher Nadel Du auf die angegebene Maschenprobe kommst. Mit Cool Wool 2000 wäre das Garn eindeutig zu dünn, obwohl es die gleiche Lauflänge hat. Die Lauflänge spielt nur bei der Garnberechnung eine Rolle. Ich habe da mal einen Betrag zu dem Thema geschrieben. Wenn es Dich interessiert, schau mal unter "Meine Themen" Stichwort: Lauflänge.
      Wie eine Strickerin auf eine Maschenprobe kommt, hängt natürlich von der Nadelstärke ab, aber auch davon, ob jemand fest oder locker strickt. Wenn man ein Modell nachstricken möchte, sollte man die Maschenprobe erreichen oder umrechen. Dann ist auch garantiert, dass das Modell die Maße erreicht.
      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag.
      Anneli

      Löschen
    2. Moin Anneli,
      da kann ich Dir nur zustimmen. Die Cool Wool 2000 wäre tatsächlich für dieses Projekt nicht geeignet. Da ist Nadelstärke 3,5 mm das höchste der Gefühle für mich.
      Das bedeutet aber, dass der Faden des Originalgarnes doch ziemlich "dick" ist im Verhältnis zur Lauflänge. Auf dem Photo auf der GGH-Seite ist das aber nicht ersichtlich. Da würde ich von der Struktur her zuerst Cool Wool 2000 in die engere Auswahl nehmen und als zweites dann eine 125 m Schurwolle.

      LG Sabine

      Löschen
    3. Moin Sabine,
      manchmal kann man die Stärke des Garns schlecht erkennen, aber die Hersteller haben meistens online eine Farbkarte, wo man sämtliche Details sehen kann. Normalerweise findet man dort auch eine Maschenprobe. Die ist immer sinnvoll, um ein Alternativgarn zu finden.
      Liebe Grüße
      Anneli
      PS: Schau auch mal unter "meine Themen" den Betrag zu dem Thema "Lauflänge" an.

      Löschen
  7. Mathestunde bei Anneli!
    Hast du aber super erklärt und vielen wird vielleicht bei dem Dreisatz ein Lichtlein aufgehen.
    Ist ja eigentlich unerlässlich bei Berechnungen von Strickstücken, aber ich glaub da haben einige echt Probleme. (Jetzt hoffentlich nicht mehr :-D )
    Ich mache es genauso wie du:)
    Ich zähle bei Proben immer ungewaschen und dann gewaschen, weichen die Maschenzahlen sehr voneinander ab, dann berechne ich sogar zweimal. (Ich rechne scheinbar gerne....) Sogar Längenzuwachs nach den Waschen wird prozentual berechnet (ich bin irre!)
    Da ich grundsätzlich mit der Nadelstärke arbeite, wo mir das Gestrick am besten gefällt, muß ich auch oft umrechnen (meist kann ich dann auch mir einer Gr kleiner oder größer arbeiten)
    So ganz ohne Maschenprobe und Rechnen zu stricken, ist schon eine Kunst. Könnt ich auch nicht. Nur Taillierungen oder Ärmelzunahmen mache ich pi mal Daumen. Da sage mal einer stricken ist ja eh so leicht (hab ich schon mir anhören müssen.....)

    Nun zum Pulli!
    Der wäre mir auch nicht aufgefallen, ist aber echt ein Traum. Oft komme ich ja erst auf tolle Modelle, wenn ich die Umsetzungen von anderen bewundere. In den Heften sind die Modelle oft grausam fotografiert.

    So bevor ich noch einen Roman schreibe, wünsch ich dir mal eine schöne Woche!
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,
      herzlichen Dank für Deinen Kommentar! Ich habe ja einen Tag in der Woche meinen Spaßjob im Strickladen und muss immer wieder feststellen, dass das Umrechnen für SEHR viele Strickerinnen ein echtes Problem ist. Wenn ich dann sage, dass es sich um den einfachen aber wichtigen Dreisatz handelt, geht vielen ein Licht auf. Nein, Du bist nicht irre ;-) Ich rechne auch gern :-) Jeder geht die Sache auf seine Art an. Meine Freundin strickt auch einfach drauf los. Ich bewundere das!
      Dir auch einen guten Start in die Woche und liebe Grüße!
      Anneli

      Löschen
  8. Liebe Anneli,
    das Rückenteil sieht schon ganz toll aus, so schöne Muster und die Wolle bringt sie sehr gut zur Geltung! Ich mache mir die Mühe mit dem Rechnen leider nicht und schätze eher ... ich sollte mir das mal angewöhnen, ist ja gar nicht schwer, nur drücke ich mich ja auch immer um Maschenproben ;). Aber da ich nicht viel Körperbetontes stricke, hat man ja immer noch ein bisschen mehr Spielraum. Dennoch machst du es natürlich richtig, da kann man sich ein Beispiel nehmen!
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Sandra, Du hast ein wichtigen Punkt angesprochen. Es hängt sehr vom Modell ab, ob man genau sein muss oder ein bisschen Spielraum hat.
      Liebe Grüße und eine schöne Woche :-)
      Anneli

      Löschen
  9. Und wie geht man mit den Zu/Abnahme dabei um? Werden die auch umgerechnet?

    Liebe Grüße

    Sylvie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvie,
      in diesem Fall stricke ich einfach Größe "L". Zu- und Abnahmen brauchen nicht umgerechnet werden, weil sich automatisch die kleine Größe ergibt. In anderen Fällen kann es sein, dass Du rechnen musst. Wenn Du z. B. glatt rechts strickst und für einen Armausschnitt abnimmst, musst Du Dir den Schnitt ansehen und die Abnahme in Zentimeter mit Deiner Maschenprobe ausrechnen. Das hört sich kompliziert an, ist es aber nicht.
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  10. Liebe Anneli,
    vielen Dank für den Tipp mit der Berechnung der Maprobe.
    Ich habe auch schon größere Pleiten erlebt, wenn ich einfach drauflos stricke. Ich traue mich einfach nicht
    ein Modell zu stricken mit einem anderen Garn als in der Anleitung angegeben. Ich habe z.B.Cool Wool Cashmere von LG, finde aber einfach kein Modell dazu.
    Ich finde Dein neues Modell sowas von schön. Zöpfe liebe ich auch vor allem jetzt zum Winter.
    Viel Spass beim Stricken und Rechnen.
    LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anne,
      schau doch mal bei Lana Grossa oder Filati auf die Homepage. Wenn Du Dir dort die Garne aufrufst, findest Du zu jedem Garn eine Modellübersicht. Bei Cool Wool Cashmere könntest Du Dir auch die Modelle der Cool Wool ansehen, denn das ist fast die gleiche Maschenprobe. Du findest bestimmt ein schönes Modell.
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  11. liebe Anneli,
    ich bin immer wieder von den "socken, wenn ich bei dir sehe was du so alles strickt, wow. soooooooo viel zöpfle und ich...ich versuch mich grad an einem schal/tuch mit nur 1 zopf, grins und bin mir sicher, dass ich jahrende ;-) brauchen werde, wenn ichs überhaupt packe.
    begeisterte grüßle sendet dir
    flo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Flo,
      dankeschön! Na klar schaffst Du dass! Ich werde das gepannt auf Deinem Blog verfolgen ;-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  12. Hallo liebe Anneli!
    Ich mache es ganz genauso wie Du und bin schon sehr gespannt auf Fotos Deines neuen Projektes :-)
    Weiterhin viel Spaß beim Stricken!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Carolin,
      ich habe eben den ersten Ärmel eingesetzt und schon mal probiert. Der Pulli wird passen :-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  13. Liebe Anneli,
    und schon wieder so ein tolles Modell....ich finde auch, dass Du ganz schön "flott" strickst !
    Was die Maschenprobe betrifft, mache ich es mir recht einfach, ich nehme immer das empfohlene Garn zum jeweiligen Modell und auch die empfohlene Nadelstärke.
    Bisher funktionierte es prima ....
    Allerdings bin ich aufgeschmissen, wenn das Originalgarn nicht mehr zu kriegen ist :-(.
    Nr.36 ist jetzt fertig, und ich habe erst mal die Nase voll vom Zopfmuster :-)

    Liebe Grüße und fröhliches stricken
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,
      dankeschön! Mit dem Originalgarn und der vorgegebenen Nadelstärke sollte es passen, aber wie Du schon sagst, manchmal bekommt man das Garn nicht mehr oder möchte etwas aus dem eigenen Stash verwenden ... dann muss man rechnen oder halt etwas anderes stricken. Schön, dass Nr. 36 fertig ist. Dann kann ich ihn ja bewundern :-) Bin sehr gespannt!
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen
  14. Oh, welch tolles Teil du da schon wieder nadelst. Ich finde Zöpfe immer wieder toll.
    Und dein neuer Pullover wird wieder ein Wohlfühlteilchen werden, da bin ich mir ganz doll sicher.

    Ich wünsche dir viel Spaß bei der Vollendung!

    Liebe Grüße
    Netty

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Netty, der Pulli ist bald fertig und er wird mit Sicherheit ein Wohlfühlteil :-)
      Liebe Grüße
      Anneli

      Löschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)