Donnerstag, 31. Dezember 2015

Babyschühchen und Gummistiefel

Mein Mann und ich waren über Weihnachten an der See. Herrlich! (Zu) milde Temperaturen, Sturm, frische Luft, Fischbrötchen und Ruhe. Sogar "Ascot" hatte ich zu Hause gelassen und statt dessen Merinowolle eingepackt, weil noch Babyschuhe verschenkt werden sollten. Mein erstes Paar übrigens!


Den Weihnachtspullover für meinen Mann habe ich tatsächlich nicht rechtzeitig fertig bekommen. Jetzt ist es halt ein Neujahrspulli, von dem Ihr in Kürze ein paar Bilder sehen werdet.


Noch mehr als das Stricken habe ich das Meer und den Strand genossen. Starker Westwind hatte den Strand geflutet, so dass man nur mit Gummistiefeln seinen Spaß hatte. Ich bin immer verwundert, wenn ich Leute sehe, die in Turnschuhen oder UGG-Boots versuchen, ans Wasser zu gelangen.



Ich habe vor einiger Zeit in ein Paar Gummistiefel aus butterweichem Naturkautschuk investiert. Die Anschaffung hat sich gelohnt. Auf meinen "Priel-Walkern" kann ich stundenlang laufen.

Einen Abstecher nach Husum haben wir auch gemacht und dort das örtliche Strickgeschäft besucht.


Bis auf zwei kleine Knäuel Milli Colori Superkid von Lang bin ich standhaft geblieben. Allerdings hatte ich noch genug Babywolle dabei, so dass meine Freundin, die kürzlich Oma geworden ist, auch ein Paar für ihr Enkelkind bekommt.


Für ein Paar Söckchen braucht man 50 Gramm Wolle (160 m LL). Ich habe mit einem Nadelspiel aus Bambus (15cm) in Stärke 2,5 gestrickt.. Die Anleitung von Nicole gibt es KOSTENLOS.

Jetzt habe ich schon wieder so viel geschrieben, dabei wolle ich Euch doch nur ein 
                             schönes neues Jahr
wünschen!

Danke für ein tolles Bloggerjahr mit Euch!

Liebe Grüße und alles Gute,

Anneli

PS: Zum Lesen Eurer letzten Beiträge komme ich erst nächstes Jahr ;-)

Dienstag, 22. Dezember 2015

"Ascot" - ein neues Projekt

Ascot! Bei diesem Name denkt man an die Windsors, große Hüte, alte Eichen, edle Vollblüter und Pferderennen. Ich denke außerdem an Lederknöpfe, Tweed und schöne Wolle.

"Ascot" (Lana Grossa) heißt das Garn, aus dem mein neuer Pullover entsteht und "Ascot" werde ich das Projekt auch nennen.

Nachdem ich kein Modell gefunden hatte, das mir wirklich gefiel, musste ich kreativ werden. Dabei fiel mir der Pullover "Utsire" von Sarah Hatton ein, der die Basis für mein Projekt werden soll.

"Utsire" - verlängerte Version
So sieht der Kurzpulli aus, den ich 2013 nach der Anleitung von Sarah Hatton gestrickt habe:


Ich mag das Modell, allerdings soll "Ascot" länger werden. Wie gut, dass man mit Photoshop gewisse Dinge ausprobieren kann.


Schneiden, schieben und neu zusammensetzen lautet die Devise. Man kann auch probieren, wie verschiedene Farben wirken, z. B. hellblau oder bräunlich:



Außerdem soll der Pullover etwas tailliert sein. Der glatt rechts gestrickte Steifen ist unten am Bündchen breit, wird dann bis zur Taille schmaler und verbreitert sich zur Schulter wieder. Gleichzeitig werden seitlich Zu- und Abnahmen gestrickt.

Das Garn lässt sich gut verarbeiten und ist nach dem Spannen wunderbar weich. Das Rückenteil ist bereits fertig :-) Es ist zirka 60 cm lang. Auf dem Bild wirkt es jedoch länger.


So, Ihr Lieben, jetzt ist es an der Zeit, Euch und Euren Familien ein wunderschönes und besinnliches Weihnachtsfest zu wünschen. 

Alles Gute für Euch und liebe Grüße

Anneli



Sonntag, 13. Dezember 2015

Es ist zwar nicht frostig - aber "Frosty" ist fertig :-)

Eigentlich wollte ich ja für den Rest des Monats einfach still vor mich hinstricken und mir eine kleine Blogpause gönnen, aber Frosty ist fertig und ich muss sie Euch einfach zeigen.

Das Stricken von oben ist ehrlich gesagt nicht mein Ding. Die Reihen sind endlos und werden bei der in A-Form gestrickten Jacken zum Ende hin immer länger. Ich will nicht meckern, denn es ist ja geschafft, aber so schnell mache ich das nicht wieder.


Aufgrund der A-Form ist die Jacke relativ weit. Das war mir von vornherein klar, und ich hatte erst überlegt, sie einfach gerade oder sogar leicht tailliert zu stricken, aber ich finde, der Schnitt passt zu dem Modell. Wenn man die Jacke etwas figurbetont tragen möchte, bindet man eben einen Gürtel um.
Ein Ledergürtel kann die Wolle allerdings leicht aufrauhen, so dass ich aus dem restlichen Garn noch einen Bindelgürtel gestrickt habe.

Kleiner Tipp:

Bei den Blenden der Vorderkanten sollte man darauf achten, dass  die Maschenzahl bei der gemusterten Rundpasse bei Knopf- und Knopflochleiste identisch und gleichmäßig verteilt ist. So wird das Muster beim Schließen der Knöpfe nicht verschoben.


Die Knopf- und Knopflochleister habe ich im Rippenmuster gestrickt (2 re, 2 li). Über zwei Maschen links kann man ganz wunderbar ein sauberes Knopfloch arbeiten:


Die zweite rechte Masche der rechtsgestrickten Rippe mit der ersten linken Masche rechts überzogen zusammen stricken (die rechte Masche rechts abheben, die linke Masche rechts stricken und die abgehobene Masche überziehen). Dann folgt ein doppelter Umschlag. Die nächsten zwei Maschen rechts zusammen stricken. In der Rückreihe wird der erste Umschlag rechts und der zweite rechts verschränkt gestrickt.

Zum Schluss noch die technischen Details und ein Tragefoto:

Garn: Felted Tweed von Rowan, Farbe 173
Verbrauch: 400 Gramm
Nadelstärke: 3,25 und 3,75
Anleitung: Rowan Magazin 58
Weitere Beiträge: 19.11.2015 24.11.2015 und 06.12.2015


Herzliche Grüße und einen schönen 3. Advent,

Anneli

Sonntag, 6. Dezember 2015

Fette Beute und ein kleines Projekt

Weder "Frosty" noch der Pullover für meinen Mann sind geeignet für die Handtasche. Also musste noch ein kleines Projekt für Bus und Bahn gefunden werden. Ich habe mir ein flaches Dreieckstuch ausgesucht, das bestimmt schon häufig gestrickt wurde.


Es handelt sich um das Tuch "Pimpelliese" von Christine Ebers. Die Anleitung könnt Ihr Euch kostenlos herunterladen. Nun ja, für versierte Tuchstrickerinnen ist das Projekt sicher keine Herausforderung, aber für mich ist es gerade richtig :-) Ich stricke es, wie schon mein Rüschentuch, aus  3 Cento von Lana Grossa. Gewählt habe ich die Farbe 007, gestrickt wird mit ND 3.

Mit dem Weihnachtspullover für meinen Mann geht es auch voran, aber gezeigt wird das Werk erst nach den Feiertagen ;-).

Zeigen kann ich Euch aber den Projektfortschritt bei "Frosty".


Die Jacke wird bald fertig sein. Nein, ich konnte mich nicht überwinden, die Ärmel auf einem Nadelspiel in Runden zu stricken, obwohl ich mir bildschöne Holznadeln gekauft habe ;-)
Das Spannen bei offenen Nähten finde ich angenehmer. Übrigens  fühlt sich das leicht borstige Tweedgarn nach dem Spannen herrlich weich an. Nach Weihnachten gibt es Tragefotos.

Und nun zu meinem Beutezug. Wenn ich mit meiner Freundin in den Strickläden stöbere, wird es meistens gefährlich. Der "Super Yak" von Monika Design Yarns konnte ich nicht widerstehen.


Das Garn besteht zu 50 % aus Yak und zu 50 % aus Schurwolle. Gestrickt wird es mit ND 3,0.
Die Lauflänge beträgt 115 m auf 25 g. Die Wolle darf nicht zu fest gestrickt werden, denn sie entfaltet ihre volle Schönheit erst nach der Wäsche, wenn das Garn sich etwas aufplustert. Ein Projekt für die "Super Yak" habe ich  auch schon im Auge. Es handelt sich um "Kay" von Sarah Hatton aus dem Heft "Rowan Finest".

Auch mit "Ascot" von Lana Grossa habe ich meinen Wolllager aufgestockt.


Das Tweedgarn wird mit ND 5 gestrickt und hat eine Lauflänge von 120 m auf 50 g. Die Farbe finde ich umwerfend! Das Material besteht aus 57 % Schurwolle, 18 % Alpaka und 25 % Viscose.

Die beiden Stränge "Fine Art" von Rowan konnte ich auch nicht liegen lassen. Es handelt sich um ein handgefärbtes Sockengarn aus Merino, Kid Mohair und Mulberry Seide. Daraus werde ich wohl einen Schal stricken.


Wie Ihr seht, habe ich keine Langeweile. Auch diverse Bücher wollen gelesen werden, so dass es auf meinem Blog in den nächsten Wochen vielleicht etwas ruhiger zugehen wird.

Ich wünsche Euch einen schönen 2. Advent und eine besinnliche Weihnachtszeit.

Liebe Grüße und bis bald,

Anneli