Dienstag, 25. August 2015

Fortschritt beim Mohairpullover und eine neue Idee

Es gibt ein paar neue Leserinnen, die ich ganz herzlich begrüße! Denen, die schon seit einiger Zeit dabei sind, danke ich für die zahlreichen netten und interessanten Kommentare.

Zur Zeit stricke ich fast ausschließlich an meinem Mohairpullover und möchte Euch heute einen kleinen Zwischenstand geben. Es strickt sich flott mit Nadelstärke 5. Allerdings dämpfen die verschränkt gestrickten Maschen das Tempo ganz erheblich. Ich gebe mir Mühe, aber es ist nicht leicht, ein gleichmäßiges Maschenbild zu erzielen. Ich glaube, dafür sind die Nadeln zu dick, aber bei diesem Modell ist Leichtigkeit gefragt.


Um den relativ weiten Pullover auf Figur zu trimmen, stricke ich einen Bindegürtel. Dafür habe ich mal Quattro-Nadeln ausprobiert. Das sind viereckige Stricknadeln. Ich war zuerst etwas skeptisch, aber sie hinterlassen keine Dellen in den Fingern ;-) und lassen sich gut handhaben. Diese Nadeln eignen sich besonders bei glatten und rutschigen Garnen und sollen ein sehr gleichmäßiges Maschenbild erzielen. Leider habe ich sie nur in ND 4, sonst hätte ich wohl den ganz Pullover damit gestrickt.


Bei offenen Kanten (Schals, Gürtel usw.) stricke ich die Randmasche wie folgt:
Masche wie zum Linksstricken abheben. Der Faden liegt vor der Arbeit. Die letzte Masche rechts stricken. Rückreihe wie Hinreihe stricken.


So sieht der Pulli aus, wenn die Sonne darauf scheint. Erkennt Ihr den Flausch?

Bevor ich jetzt eine kleine Blogpause einlege, möchte ich noch eine Idee mit Euch teilen. Ich denke es wird wieder Zeit für einen Eigenentwurf.


Könnte Ihr Euch so einen Pullover vorstellen? Ich werde es wagen :-)

Liebe Grüße und bis bald,

Anneli

Donnerstag, 20. August 2015

Jetzt habe ich mich gesputet .....

... und meinen Pullunder beendet. So einfach war das Stricken des Audrey Leaf-Pattern Sweaters nicht. Vor allen Dingen habe ich eine Schnittzeichnung vermisst. Egal, es hat auch so geklappt, obwohl ich nicht ganz zufrieden bin.


Wenn ich ein Projekt in Angriff nehme, schaue ich gern bei Ravelry, ob und wie häufig das Modell schon gestrickt wurde. Die einzelnen Projektnotizen und die "Zufriedenheitsanzeige" sind manchmal sehr hilfreich. Bei meinem Pullunder habe ich mich erst nachträglich informiert. Es gibt nicht viele Projekte von diesem Modell. Nur eine Strickerin was "happy", eine hat geribbelt, eine hat aufgegeben ... na ja, nicht gerade ermutigend.

Auf die rückwärtige Knopfleiste habe ich verzichtet und den Halsauschnitt schlicht und etwas tiefer gearbeitet, so dass auch eine Bluse mit Kragen tragbar ist.


Hier noch ein paar Details:
Garn: Cool Wool Cashmere von Lana Grossa
Verbrauch: 250 g
Nadeln: 3,0 und 3,75
Weitere Posts zu diesem Modell:
10.08.15
26.07.15
18.07.15

Zum Schluss wie immer das Tragefoto:


Ich bin froh, dass ich jetzt meinen Kuschelpulli weiterstricken kann :-))

Alles Gute und bis bald,

Anneli

Samstag, 15. August 2015

Nur eine Maschenprobe ...

sollte es eigentlich werden, aber dann packte mich doch das Strickfieber.

Auf der Suche nach einem "Gemütlichkeitspullover" fand ich in der Rebecca Nr. 59 das passende Modell. Im Heftarchiv der Rebecca könnte ihr übrigens ganz viel blättern :-) Fatalerweise hatte ich auch noch das richtige Garn im Stash.  Kuschelweich präsentierten sich 14 Knäuel Silkhair von Lana Grossa in einem herrlichen Aquaton. Ich konnte nicht widerstehen und schlug die Maschen an.


Die Menge wird nicht nur für den Pullover reichen. Da liegt auch noch ein passender Loop drin und ein Bindegürtel, damit man das gute Stück auch mal figurbetont tragen kann.


So soll das Modell aussehen, wenn es fertig ist.


Das Foto zeigt nicht alles, aber man bekommt eine Idee. Der Pullover ist weit, hat überschnittene Schultern und schmale Ärmel, die nicht angenäht sondern angestrickt werden. Sie werden von oben nach unten gearbeitet. Ich stricke statt mit einer 6er Nadel mit ND 5. Es soll nicht ganz so locker werden. Dafür stricke ich die große Größe und komme durch die geringere Nadelstärke auf die kleineren Maße. Es wird viel mit verschränkten Maschen gearbeitet, dadurch verringert sich die Elastizität, was hier aber gewünscht ist.

Peinlich, peinlich, der Pullunder ist mal wieder im Korb gelandet, obwohl das Vorderteil fast fertig ist. Ich versprechen, er wird fertig (bald) ;-)

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Anneli

Montag, 10. August 2015

Das Rüschentuch ist fertig ....

... und der Pullunder wächst.

Jetzt, wo ich nur noch zwei Projekte auf der Nadel habe, erlaube ich mir auch schon mal einen Blick in die neuen Strickhefte, die ich mir zugelegt habe. Stricktrends, Rebecca, The Knitter, das Rowanmagazin, die aktuelle Sabrina und drei neue Hefte von Lana Grossa wollen studiert werden. Mir gefällt nicht alles ... aber vieles :-) Mal sehen, was ich außer Frosty anschlagen werde.

Doch hier zunächst das fertige Rüschentuch. Ich habe keine 100 Gramm von der "3 Cento", Lana Grossa, gebraucht.


Das Tuch passt zu einigen Pullovern oder Jacken.


Hier in voller Kantenlänge 1,60 m:


Weitere Details und den Link zur Anleitung gibt es in meinem Post vom 06. August 2015.

Das Rückenteil meines Pullunders ist auch fertig. Ich habe lange über den Ausschnitt nachgedacht und werde ihn anders als in der Anleitung beschrieben stricken. Die Anleitung ist leider nicht ganz astrein. Zum Glück ist das Blattmuster fehlerfrei beschrieben. Den Rest bekomme ich hin.


Das Garn, Cool Wool Cashmere von Lana Grossa, lässt sich wunderbar stricken, ist weich und gibt ein schönes Maschenbild. Jetzt spute ich mich aber, denn es juckt mir in den Fingern, etwas Neues anzufangen ;-)

Ich wünsche Euch eine schöne und kreative Woche!

Anneli

Donnerstag, 6. August 2015

Stricktreffs ohne Stricken

Ab und an treffen wir uns zu zweit oder zu dritt zum Stricken. Diese Nachmittage sind immer wunderbar. Wir lachen und klönen, trinken einen Milchkaffee oder einen Hugo und essen vielleicht auch ein Stück Kuchen. Die Zeit vergeht im Fluge. Allerdings haben diese Stricktreffs ihren Namen nicht wirklich verdient, denn während der gesamten Zeit verlässt keine einzige Masche die Nadeln.

Natürlich hat jede von uns ihr Alibiprojekt dabei und wir reden auch ab und zu über das Stricken. Dann allerdings mit Inbrunst. Informationen werden ausgetauscht, die Projekte werden gezeigt, es gibt Vorschläge und Tipps. Meine Freundin Edith strickt sehr gern Tücher. Ihre Tücher sind umwerfend! Von ihr kam auch die Anregung für das Würmchentuch. Sie hatte ihres natürlich schon fertig. Jetzt hat sie uns schon wieder mit zwei neuen Werken infiziert. Bereits am nächsten Tag habe ich das Rüschentuch angeschlagen.


Ich stricke es entgegen der Anleitung nur einfädig aus "3 Cento" von Lana Grossa. Das Garn hat eine Lauflänge von 300 m/50 g und einen wunderschönen Farbverlauf. Für das Tuch benötige ich nicht mehr als zwei Knäuel. Vielleicht gefällt die Zusammensetzung des Garns nicht jeder Strickerin, denn es besteht neben 53 % Schurwolle auch aus 47 % Acryl. Ich finde es allerdings ganz angenehm im Griff. Gewählt habe ich Farbe 008.


Die Hälfte habe ich bereits geschafft und befinde mich jetzt auf dem "Rückweg". Die Hälfte bedeutet mit der "3 Cento", dass ich 90 Maschen auf der Nadel habe (1. Musterreihe) und das Tuch jetzt eine Kantenlänge von zirka 80 cm hat. Die gesamte Kantenlänge soll nach Fertigstellung 160 cm betragen.


Dieses Projekt macht wieder richtig Spaß, aber keine Angst, mein Pullunder wächst auch, nur etwas langsamer :-)

Liebe Grüße,

Anneli

Samstag, 1. August 2015

Ponchos & Co.

... so heißt das neue Sabrina Spezialheft, das am 13. August in den Handel kommt.

Copyright OZ-Verlags GmbH, 2015 - Ponchos & Co. erscheint am 13.8.15 im Handel
Vor mir liegt ein Belegexemplar. Es sind schöne Sachen in dem Heft, Ponchos, bunte Tücher und Taschen.

Ich hatte erzählt, dass ich für diese Zeitschrift einen Poncho entwerfen würde. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch nie einen Poncho gestrickt und wusste gar nicht so recht, wie ich an diese Aufgabe rangehen sollte, sagte aber mit ein bisschen Magengrummeln trotzdem zu.

Jetzt sehe ich die Bilder von einem hübschen Model, das mein Modell trägt und bin ganz angetan!

Copyright OZ-Verlags GmbH, 2015
... und von hinten ....

Copyright OZ-Verlags GmbH, 2015
Passend zum Cape habe ich noch diese Tasche entworfen und gestrickt.

Copyright OZ-Verlags GmbH, 2015
Auf den Fotos wirkt die Farbe des Garns etwas gräulich. Es handelt sich aber um ein schönes Jeansblau, das im Heft auch gut rauskommt.

Aber der Reihe nach. Als ich meine Zusage erteilt hatte, schwirrten Bilder in meinem Kopf herum, die ich mit Kugelschreiber und Papier festhalten musste.


So entstand erst einmal ein grober Entwurf. Nach dieser Zeichnung strickte ich ein paar Maschenproben aus unterschiedlichen Garnen. Dann gab es die Zustimmung für Wolle und Farbe.


Ganz ehrlich, ich habe nachts davon geträumt!

Da ich unsicher war, zeichnete ich mir einen Schnitt auf Packpapier, klebte die Teile mit Tesafilm zusammen und probierte das sperrige Teil an. Als ich dann halbwegs zufrieden war, begann das große Rechnen!

Zunächst entstand das Cape. Immer wieder wurde angehalten und probiert. Die Redaktion fragte mich, ob ich für den Kragen nicht eine Verschlusslösung in Form einer Lederschnalle finden könne. Die Idee fand ich großartig. Mein Modell sollte ja diesen "Brit Chic" haben und so eine Schnalle würde großartig passen. Ich habe ganz Hamburg auf den Kopf gestellt, wurde aber nur im Internet fündig. Ich finde das irre: Schuhgeschäfte an jeder Ecke, aber versucht mal eine Lederschnalle zu kaufen!


Hier noch ohne "Verschlusslösung"


Dann entschied ich mich für einen Duffelcoatverschluss und bestellte vorsichtshalber auch gleich ein paar Taschengriffe.


Die Tasche entstand in Zusammenarbeit mit meiner Tochter. Sie nähte die feste Einlage und das Futter, während ich den "Strickbezug" nadelte. Genaueres gibt es in der Anleitung, von der ich hier natürlich keine Einzelheiten veröffentlichen darf.


Als dann alles fertig war, packte ich Poncho und Tasche ein und schickte das Paket auf die Reise.

Dies ist nun mein erstes Modell, das in einer Zeitschrift erschienen ist und irgendwie bin ich auch ein bisschen stolz. Ich bin gespannt, ob eine von Euch das Cape nachstricken wird :-) ... oder vielleicht ein anderes Modell. Es sind schöne Sachen in dem Heft!