Samstag, 14. November 2015

Projektforschritt bei Stulpen und Poncho

Ich stricke einen Poncho für meine Stulpen - nicht umgekehrt, denn die Stulpen machen mir eindeutig viel mehr Freude. Ehrlich gesagt hätte ich den Poncho gar nicht gestrickt, wäre ich nicht auf die passende 6-fach Sockenwolle gestoßen.


Letzten Sonntag habe ich den Poncho mit Nadelstärke 12 angeschlagen. Ich besitze bestimmt eine große Auswahl an Stricknadeln, aber mit dieser Stärke arbeite ich so gut wie nie. Es musste aber eine Nadel geben, das wusste ich. Irgendwann habe ich sie mal geschenkt bekommen. Habt Ihr so ein Monstrum schon einmal gesehen? Ich meine die Metallnadel mit der Plastikschlauchverbindung zwischen den Nadelspitzen. Schon nach der Anschlagreihe war klar, dass man damit nicht arbeiten kann. Schieben oder ziehen - beides funktioniert nicht wirklich. Am nächsten Tag habe ich mir dann eine Holznadel mit dünnem Seil zugelegt, aber Nadelstärke 12 und ich werden dennoch keine Freunde.


Darum habe ich mit ND 3,5 die Stulpen als Alternativprojekt angeschlagen. Doch auch hier bin ich mit den Nadeln nicht so recht glücklich. Socken und Stulpen stricke ich auch äußerst selten, so dass ich an dieser Stelle die Expertinnen fragen möchte, welche Nadeln sich für so ein Projekt am besten eignen. Meine Nadeln sind aus Metall, ziemlich schwer und 20 cm lang.


Die Stulpen finde ich allerdings großartig und darum verlinke ich hier die kostenlose Anleitung von Petra Wiedemann.

Wer gern Handschuhe strickt, kann sich auch gern die wunderschönen Exemplare von Brigitte (Allerlei Strickerei - Design Blog) ansehen.


Hier der Daumenzwickel aus der Nähe:


Ich glaube, dass der relativ derbe Poncho mit den Stulpen ganz nett aussehen wird :-)

Ein schönes Wochenende mit Tee, Kaffee, Strick- und Bastelzeug wünscht Euch

Anneli

PS: .... vielleicht noch ein kleines Stück Kuchen - ich glaube, ich muss noch mal los ;-)

Kommentare:

  1. Liebe Anneli,
    ich finde die Farben von Stulpen und Poncho traumhaft. Aber ich kann Deine Abneigung gegen die Monster-Nadeln nachvollziehen. Ich habe im letzten Winter ein paar dicke Cowls mit Nadelstärke 9 gestrickt. Das Ergebnis gefällt mir immer noch, aber die dicken Nadeln und ich sind auch keine Freunde geworden. Stulpen und Socken stricke ich immer mit einem Holz- oder Bambus-Nadelspiel. Mit Metallnadeln mag ich eigentlich generell nicht mehr stricken. Und ich nehme am liebsten die 15 cm langen Nadeln. Da muss man zwar etwas mehr darauf achten, dass einem nichts "runterflutscht", aber es ist einfach handlicher.
    Aber trotz dicker Nadeln, auf das Ergebnis Deines Ponchos freue ich mich schon!
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katharina!
      Grobstrick kann toll aussehen. Cowls und Mützen (die ich leider nicht tragen kann) finde ich aus dicker Wolle einfach klasse. Für die Stulpen kann ich mir vorstellen, dass Holz- oder Bambusnadeln in 15er Länge als Nadelspiel besser sind. Danke für den Tipp! Bei Rundstricknadeln nehme ich ganz gern Metall oder Carbon, da ich ziemlich fest stricke. Das ruscht dann etwas besser. Das Rückenteil des Ponchos und auch ein halbes Vorderteil sind übrigens fertig :-)
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  2. Liebe Anneli,
    Nadelstärke 12 geht garantiert auch gut auf die Hände, da glaub ich dir gerne, dass du für zwischendurch ein anderes Projekt brauchst. Das habe ich übrigens auch, bei mir ist der Poncho das Erholungsprojekt :).
    Ich stricke so kleinere Projekte wie Stulpen, Socken oder auch Ärmel am liebsten mit der Rundstricknadel anstatt mit dem Nadelspiel, die habe ich zwar auch, alle aus Holz, finde ich einfach schöner in der Hand als Metall. Mit der Rundstricknadel strickt es sich einfach bequemer und ich für mich auch noch schneller.
    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Sandra,
      interessant, dass bei Dir der Poncho das Erholungsprojekt ist :-) Interessant finde ich auch, dass Du Stulpen und Socken mit der Rundstricknadel strickst. Strickst Du mit zwei Nadeln? Ich fände Rundstricknadeln mit Sicherheit auch bequemer!
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  3. Hallo liebe Anneli,

    Deine Stulpen sehen klasse aus :-) Die Anleitung schaue ich mir gleich mal an. Das Du ein Problem mit den dicken Nadeln hast, kann ich gut verstehen. Die sind so unhandlich und dadurch, finde ich, verkrampfen sich die Hände total schnell... Ich stricke gerade einen Weihnachtsschal mit Nadelstärke 9, nicht so richtig schön... Aber das Ergebnis ist toll :-)

    Socken und Stulpen stricke ich immer mit Holz-!oder Bambusnadeln. Mittlerweile auch sehr gerne mit den eckigen. Und ich nehme immer die Kurzen (15 cm). Die 20iger sind zu lang und so wieder unhandlich. Die nehme ich nur, wenn ich Ärmel stricke.

    Viele liebe Grüße und ich hol mir jetzt auch erstmal eine schöne Tasse Kaffee :-)
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,
      danke für Deine Tipps! Die eckigen Nadeln gefallen mir auch. Ich frage mich mittlerweile, wie ich die Stulpe mit dem schweren Gestänge hinbekommen habe :-) ... aber wenn man nichts anderes zur Hand hat und unbedingt anfangen will, nimmt man auch solche Arbeitsmittel in Kauf. Die nächsten Stulpen stricke ich anders - garantiert!
      Liebe Grüße und genieß Deinen Kaffee (ich habe mich trotz des fiesen Wettters noch einmal rausgetraut und ein Stückchen Käsekuchen zum Kaffee geholt ;-)
      Anneli

      Löschen
  4. Ich habe schon vor ewigen Zeiten einmal mit den Spargelnadeln gestrickt. Zumindest fühlen sie sich so an! Ich bevorzuge da doch eher die dünnen. Socken stricke ich mit Holznadeln und Größe 2,25 das ist herrlich. Ich muss mal wieder Socken stricken oder diese Stulpen. Die habe ich auch schon einmal für mein Schwesterchen gemacht.
    Die Farben sind schön und auf den Poncho bin ich mal gespannt.
    Schönes entspanntes Wochenende,
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Andrea,
      Spargelnadeln! Das ist der richtige Ausdruck. Ich stricke auch deutlich lieber mit dünnen Nadeln. Beim Material "Holz" scheint Ihr Euch alle einig zu sein. Wenn Du mit diesen Stulpen Erfahrung hast, stricke sie ruhig noch einmal. Ich werde es auch jeden Fall auch machen, weil mir so gut gefallen :-)
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  5. Liebe Anneli,
    12er Nadeln, dass sind ja die reinsten Baumstämme! Projekte über Nadelstärke 5 ersticken sich selber schon im Keim, ich mag das nicht mehr.
    Hinsichtlich des Nadelspiels kann ich meine Vorrednerinen nur unterstützen. Aus Holz müssen sie sein, Quattro (!). Wobei ich die 20 cm langen lieber habe. Aber ich glaube das hängt von jedem selber ab. Meine Nadeln sind von hier: https://www.lanagrossa-store.de/stricknadeln/lana-grossa/nadelspiel-design-holz-quattro-st-3-5-15cm-nr_5340.html.
    Ich muss sagen, dass sind für mich die Besten.
    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Tipp und den Link, liebe Angie, hier sind eindeutig die "Dünngarnstrickerinnen" am kommentieren :-) Ich habe neulich eine Quattro-Rundstricknadeln ausprobiert (Lana Grossa) und teile Deine Begeisterung.
      Liebe Grüße und noch einen schönen Abend,
      Anneli

      Löschen
  6. Liebe Anneli,
    da hast du aber auch seeehr dicke Nadeln. Ich habe momentan Sehnsucht eine dicke Mütze zu stricken, aber eher so mit 6-8 oder so. Der Poncho wird aber bestimmt toll, die Mühe wird sich lohnen!
    Für so schmale Sachen wie Socken und Stulpen würde ich definitiv 15cm Nadeln nehmen, da gibt es viel weniger herumgehedder. Und Holz oder Bambus sind leichter als Metall, damit geht es bestimmt besser.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Tüt,
      danke für Deinen Kommentar! Nadelstärke 6-8 für eine Mütze finde ich in Ordnung. Diese Mützen sehen einfach klasse aus. Ich werde mal ein Nadelspiel in 15 cm Länge ausprobieren. Du hast recht, bei mir verhedern sich die Nadelenden ab und an, aber vielleicht ist das auch eine Frage der Übung. Auf jeden Fall wechsel ich zu Holz oder Bambus.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  7. Hallo Anneli,
    ich habe heute auch einen Poncho begonnen und wollte erst nicht...

    Stulpen und Socken stricke ich immer mit 2 Rundstricknadeln oder mit einer langen Rundstricknadel mit dem MagicLoop. Da komme ich besser klar, als mit Nadelspiel.
    Die Stulpen sind richtig schön geworden!

    LG Chrissi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank für Deinen Tipp, liebe Chrissi, mit zwei Rundstricknadeln zu arbeiten, finde ich sehr erstrebenswert ;-) Ich habe diverse Strickbücher. Das Thema werde ich mir näher ansehen oder auch mal im Internet nachschauen.
      Einen schönen Abend wünsche ich Dir und sende liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  8. Hallo liebe Anneli!
    Die Stulpen sehen super aus, der pastellige Farbverlauf und auch das Muster gefallen mir sehr gut. Mit 12er Nadeln oder sogar noch dickeren zu stricken, macht mir auch keinen Spaß, der einzige Vorteil, es ist schnell fertig :-)
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende!
    LG Carolin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Farbverlauf ist super! Danke, liebe Carolin! Es geht natürlich schnell voran mit den 12er Nadeln, aber das ist tatsächlich der einzige Vorteil. Ok, ich habe mir das so ausgesucht ;-) Jetzt ziehe ich das Projekt durch.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  9. Hallo Anneli... :-)
    Die Stulpen sehen klasse aus. Ich geh gleich nach Anltg. lunschen. ;-)
    Ohjee, du hast es dir aber mit dem "alten" Metallnadelspiel wirklich schwer gemacht.. :-/
    Ich stricke Stulpen und vor allem meine Socken sehr gern mit Holznadeln, 15cm lang... Da sind es die *KnitPro Symfonie Holz*... oder die neuen ganz leichten *addiColibris*, von addi....
    Und jaaa, die 12er "Bomber" kenne ich auch, auch als Häkelnadel...Ich habe es aber auch echt anstrengend empfunden, damit zu werkeln...
    gglG, Manja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Manja,
      ich danke Dir! Du liegst goldrichtig mit Deiner Aussage. Ich mache es mir schwer - im wahrsten Sinne des Wortes - mit DEM Nadelspiel. Danke für die Herstellerinfos. Jetzt stricke ich die zweite Stulpe aber mit dem Nadelspiel zu Ende, denn ich habe Angst, dass das Maschenbild vielleicht anders aussehen könnte. 12er Häkelnadeln habe ich auch schon gesehen. "Bomber" ist der richtige Ausdruck :-)
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  10. Liebe Anneli,
    ich liebe dieses verkreuzte Muster und auf Deinen pastelligen Stulpen sieht es super aus, perfekt gestrickt - Danke für den Anleitungslink ;-)))
    Ich stricke Stulpen mit einem gut erprobten, kurzen Bambus-Nadelspiel, sie biegen sich so schön beim Stricken und ich komme sehr gut damit zurecht.
    Dir ein schönes Wochenende mit viel Strickpower.
    Herzliche Grüße aus dem Drosselgarten schickt Dir Traudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Traudi,
      ich glaube Ihr Experten seid Euch absolut einig: ein kurzes Bambus- oder Holznadelspiel scheint die Lösung zu sein, wobei ich Quattro- und Rundstricknadeln auch im Hinterstübchen behalte. Die Anleitung ist ganz toll, allerdings habe ich den Schaft um 10 Reihen länger gestrickt.
      Dir auch ein kreatives und schönes Wochende,
      Anneli

      Löschen
  11. Liebe Anneli,

    Das wird sicher alles wieder wunderschön!
    Wie oben schon gesagt, sind die Metallnadeln und dann ja in einer recht dicken Stärke viel zu schwer. Als es noch keine anderen gab, die Zeiten kenne ich auch noch, da war man froh, dass es diese gibt. Aber heute findest du so viele verschiedene Nadelspiele. Von Babus, bis Holz, Knitpro Zing etc.
    Wenn du noch einmal so etwas strickst, schau dich mal auf dem Markt um und fass die unterschiedlichen Nadeln an. Ich habe je nach Strumpfgarn auch unterschiedliche Vorlieben.
    Dein Poncho betreffend kann ich dir auch nur zustimmen. Diese dicken Besenstiele mag ich auch nicht wirklich. Man wird aber doch schnell versöhnt, weil man unheimlich schnell fertig wird. Und das Ergebnis ist dann ja wunderschön. Das ist mal ganz sicher bei deinem Garn, deiner Idee und der Farbauswahl wirst du sicher glücklich sein.
    Ich habe eine Jacke, die mit 15 er Nadeln gestrickt ist, und ich kann nur sagen:
    ich liebe sie, sie ist ideal an einem Sommerabend auf der Terrasse, wenn es etwas kühler wird und auch hier und da im Winter sogar zuhause, wenn der Ofen noch nicht richtig bollert.....
    Viel Vergnügen weiterhin, ich bin gespannt.
    Alles sieht klasse aus.
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende

    Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christa,
      herzlichen Dank für Deine ausführlichen Tipps! Ich werde mir ein paar Nadelspiele aus einem leichten Material zulegen, denn ich finde Gefallen an "kleinen" Projekten. Für das Stricken von Jacken und Pullovern habe ich natürlich eine große Auswahl an Nadeln. Wie schon gesagt, Grobstrick sieht bei gewissen Projekten ganz prima aus, darum glaube ich sofort, dass Du Deine Jacke, die Du mit 15er Nadeln gestrickt hast, liebst :-)
      Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag. In Hamburg ist Strickwetter angesagt.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  12. Moin Anneli,
    ja, diese dicken Baumstämme kenne ich auch noch von früher, soll heißen Anfang des Jahrtausends. Da gab es eine Mode- und Garnwelle, je dicker, je lieber. Da gab es Wolle, die hatte eine Lauflänge von 35 Metern auf 50 Gramm. Zu stricken war das mit Nadelstärke 12 aufwärts. Äääähmmm, ich brauche wohl nicht zu erwähnen, dass mein Orthopäde sich über meine häufigen Besuche in seiner Praxis gefreut hat. Ich sag nur: "Tennisarm und chronische Sehnenscheidenentzündung". Ist absolut Autsch! Kann ich keinem empfehlen, sich das anzulachen.
    Seit damals bin ich deshalb ein Fan von Holz- und Bambusnadeln. Das gilt sowohl für Rundnadeln, als auch für Nadelspiele.
    Meine Empfehlung für Bambusnadeln sind die von "Susannes Bambusnadeln".
    Bei Holz habe ich eine Vorliebe für die Rosen- und Veilchenholznadeln von "Holz und Stein". Mit denen stricke ich am allerliebsten.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Sabine, Du bist ja eine richtige Expertin in Sachen Nadeln. "Susannes Bambusnadeln" und "Holz und Stein" muss ich mir gleich einmal ansehen. Davon habe ich noch nie gehört. Auch heute gibt es noch Wolle mir 35 oder 40 Metern auf 50 Gramm - und gar nicht so selten. Wenn dann noch ein oder zwei Knoten im Knäul sind, hat man auch noch "Spaß" beim Vernähen. Im Strickladen meiner Wahl gibt es zwar Holz- und Bambusnadeln, aber keine Nadeln aus Rosen- Veilchen- oder Designerholz. Ich werde mich im Internet umsehen.
      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
      Anneli

      Löschen
    2. Moin Anneli,
      das bringt der Beruf ja so mit sich. Susannes Bambusnadeln gibt es bis Stärke 8. Holz und Stein hat Nadeln bis Stärke 9 auf Lager. Und größere Stärken stellen die auch nicht her. Wer jetzt noch dickere Nadeln braucht, muss auf welche aus Buchenholz zurückgreifen. Die sind bis Stärke 18 (!) erhältlich. Diese Nadeln sind aber auch ein wenig rauher als die Veilchenholznadeln. Da rutscht dann gar nichts mehr bzw. nur noch sehr wenig. Dem kann man aber entgegen wirken, indem man die Buchenholznadeln mit ein wenig Melkfett oder Handcreme einreibt. Das zieht dann sofort ein, versiegelt die Oberfläche und macht die Nadeln schön glatt. Und keine Bange! Da schmiert nichts! Außer, man tut zuviel des Guten.

      LG Sabine

      Löschen
    3. Danke für Deine ergänzenden Informationen, liebe Sabine. Da ich fest stricke, ist der Hinweis mit der Handcreme sehr nützlich für mich. Die Wolle muss gut über die Nadeln gleiten können, sonst macht es keinen Spaß.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
    4. Da gebe ich Dir vollkommen recht, Anneli!
      Deswegen achte bei der Handcreme bitte darauf, dass diese auf Erdölbasis ist. Das klingt jetzt gewaltig, ist es aber nicht. Es reicht in diesem Fall die billigste Handcreme von Deinem Lieblingsdiscounter. Eine billige Sonnencreme tut es auch. Oder, wenn Du ganz sicher gehen möchtest, in der Apotheke gibt es Eucerin. Hintergrund ist der, dass Öle auf pflanzlicher Basis das Holz nur aufquellen lassen, ohne es zu versiegeln. Und gerade der letztere Effekt ist ja hier erwünscht. Die Holzporen sollen sich verschließen, damit der Wollfaden leichter darüber gleitet.

      LG Sabine

      Löschen
    5. ... und wieder habe ich dazugelernt :-) Danke!

      Löschen
  13. Au, au... liebe Anneli, das tut ja schon beim lesen weh. Ich stricke nur noch mit Holz und Bambus; letztere biegen sich auch ein bisschen und das tut den Händen nicht so weh. Auch rutscht die Wolle nicht so schnell runter wie bei Metallnadeln, was günstig ist bei den kurzen 15er Nadeln. Ich stricke mit NS 2,75-3,00 bei einer LL von 170-200m.
    Aber Deine Stulpen sind ja super schön! Bestimmt haben wir jetzt alle die Anleitung gespeichert und stricken sie nach!
    Liebe Grüße, Beatrice

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir, liebe Beatrice, es freut mich, dass Dir die Stulpen gefallen. Die Anleitung ist wirklich toll und durch das Flechtmuster sitzen die Stulpen auch gut am Handgelenk. Wenn Du die Stulpen strickst, solltest Du eventuell mehr als 30 Reihen für den Schaft planen. Ich habe 40 Reihen gestrickt. Ich stricke die Stulpen auf jeden Fall noch einmal - mit ganz leichten kurzen Nadeln ;-)
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  14. Hallo,
    nein! das kann doch nicht sein, das DU, so eine erfahrene und einfallsreiche Strickerin, uns um Rat fragst!
    Habe 2 Mal gelesen um das zu glauben.
    Ich stricke gerne kleine Teile und auch von Zeit zu Zeit Sockenwolle. Habe, nach so einigen Nadelqualitäten, festgestellt, dass es ein pures Luxusgefühl ist mit 15 cm langen Karbon Nadeln von LG, zu stricken.
    Perfekte Spitze- da aus Metall und die Finger halten ein Hightecmaterial-Karbon. Fühlt sich wie ein präzises Werkzeug mit einem warmen Gefühl.
    Bin gespannt ob Du schon auch die Nadel ausprobiert hast?
    Vielleicht eine Idee?
    Sehr schön sind die gestrickten Stulpen und die pudrigen Töne sind Deins!
    Auf jeden Fall, schön zum nachstricken.
    schönen Sonntag
    Mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mimi,
      herzlichen Dank für Deinen Tipp :-) Ich hatte schon Nadeln aus Carbon in den Händen, allesdings als Variosystem. Carbon finde ich himmlisch, aber Vario ist nicht meins. Caron-Rundstricknadeln kommen auf jeden Fall auf meine Einkaufsliste. Beim Nadelspiel fange ich mal mit Bambus oder Holz an ;-) Ja, auch ich muss um Rat fragen. Ich stricke und entwerfe zwar "Großprojekte", doch wenn es um Socken oder Handschuhe geht, bin ich ganz schön aufgeschmissen, aber ich finde es großartig, wie gut die virtuelle Strickgemeinschaft funktioniert :-)
      Liebe Grüße und auch Dir noch einen schönen Sonntag,
      Anneli

      Löschen
  15. Liebe Anneli,
    pastell, wie schön, ich mag diese hellen Farben sehr, egal in welchem Kleidungsstück.
    Deine Stulpen sind wunderschön, das Muster kommt richtig schön raus.
    Poncho? Hm, da stehe ich immer mit auf Kriegsfuß, grins. Bei anderen find ichs klasse, an mir siehts bissle "grausig aus, find ich, lach.
    Bin ganz gespannt auf deinen hier.
    Dicke Nadeln? Bis 6 machts noch Spaß, danach finde ich es anstrengend.
    Hab mal einen Rundteppich nur mit den Fingern gestrickt, weia, das war heftig.
    Rundstricknadeln, für mich Metall.
    Nadelspiel, eindeutig helles Holz, Bambus, besonders gern Rosenholz.
    Da ich gern gemütlich beim Stricken sitze, sind bei mir Nadelspiele 15 cm meine 1. Wahl. Sockengarn mit Nadeln 2,5.
    Irgendwie/wann findet, zum Glück, jede ihr passendes "Werkzeug :-)))

    Einen entspannten Sonntag wünsche ich dir,
    Grüßle Flo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Flo,
      dankeschön! Wenn Du gern gemütlich mit einem 15er Nadelspiel arbeitest, sind die Stulpen doch genau richtig für Dich. Sie zu stricken macht auf jeden Fall Spaß. Der Poncho ist relativ kurz und eher ein Überwurf zum Rad fahren. Einen Rundteppich nur mit den Fingern zu stricken, stelle ich mir anstrengend vor. Dann doch lieber die 12er Nadeln ;-) Danke noch einmal für Deinen Rat und einen schönen Sonntag.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  16. Liebe Anneli,

    Stulpen und Poncho finde ich toll - die Kombination würde ich auch tragen wollen! Bei den Nadeln stimme ich den Strickerinnen zu, Bambus oder Holz sind das Beste bei Nadelspielen, ob rund oder quadratisch im Querschnitt ist Geschmackssache, ich stricke mit beidem gerne. Ich nutze auch bei den Rundstricknadeln nur Holz/Bambus und habe mir jetzt meine erste Nadel von Tulip gegönnt, dass ist sehr angenehm, dass sich das Seil in quasi in der Nadel dreht. Auch die Holz und Stein Nadeln sind traumhaft, ich habe eine Rundstricknadel aus Birnbaumholz - es strickt sich toll damit! Auf meiner Weihnachtswunschliste stehen auch weitere Nadel, Ebenholz, Veilchenholz - alles so reizvoll...

    Liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,
      herzliche Dank für Deine Informationen! Ich bin ja völlig baff, was es alles gibt! Bis jetzt bin ich mit meinen Nadeln immer gut klargekommen, aber vielleicht geht es noch besser. Gutes Werkzeug ist ja eigentlich immer das A und O. Du hast recht, es ist ja bald Weihnachten :-)
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  17. Liebe Anneli - Deine Abneigung gegen die 12er Nadeln kann ich gut nachvollziehen, das ist fast so schlimm wie 1,5er Nadeln .... ich habe hier übrigens sogar welche in 20, die sehen aus wie sehr zierliche Besenstiele ;) Stulpen oder Handschuhe (Socken stricke ich so selten wie ungern) stricke ich übrigens immer mit der Rundstricknadel (mit einer!) und in der Durchzieh-Technik, alternativ auch glatt und mit einer Naht, das mit dem Spiel ist mir zu viel Gefussel. Frau muss Prioritäten setzen, und im Zweifel entscheide ich mich für die Methode mit Spaß- und Entspanntheitsfaktor :) LG, Emma

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Emma,
      ich danke Dir! Rundstricknadel und Durchziehtechnik .... hast Du darüber mal auf Deinem Blog berichtet? Ich muss mal stöbern. Falls nicht, ist das Thema auf jeden Fall einen Beitrag wert! Frau muss Priortäten setzten. Das stimmt, darum werde ich heute Abend mal meine Zeitschriften nach einem neuen Projekt durchstöbern :-)
      Liebe Grüße und einen schönen Wochenstart,
      Anneli

      Löschen
  18. Liebe Anneli,

    die Stulpen werden toll, so schön pastellig.

    Ich stricke gerne mit Bambus Spin von ChiaoGoo. Es sind austauschbare Nadelspitzen, die sich im Seil drehen. Und dann mit magic-loop-Methode. Oder mit den Knit-Pro-Nadelspielen aus Holz, 15 cm. Mt Metall nur noch im Notfall ;)

    Viel Erfolg bei der Suche Deiner Lieblingsnadeln! !

    Herzlichst Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Bine,
      wow, was für erhellende Kommentare ich zu diesem Thema bekomme :-) Ich werde die Tipps gleich in meinen neuen Ordner eintragen. Gestern habe ich im Internet mit der Suche angefangen. Ganz klar, Nadeln sind eine Wissenschaft für sich.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  19. Liebe Anneli.
    Oh, Oh!
    Einmal mit solch „dicken“ Nadeln hat mir gereicht. Nie, nie wieder nicht!
    Bin gespannt, ob der Poncho tragbar ist.
    LG Tine
    PS:
    Stulpen kann man super gut mit dem Magic Loop stricken. Mache ich sogar bei Handschuhen, bis die Finger anfangen. Dann wechsle ich auf ganz kurze Strumpfstricknadeln. Klappt super.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tine,
      ich danke Dir! Auch das Stichwort "Magic Loop" kommt in den Ordner :-) Jedenfalls konnte ich auch die zweite Stulpe unter den schwierigen Bedingungen beenden. Hat auch mit dem Gestänge irgendwie Spaß gemacht. Falls der Poncho nicht tragbar sein sollte, ist es auch nicht so schlimm. Für´s Rad wird es reichen. Die Stulpen waren das Ziel ;-)
      Liebe Grüße und eine schöne Woche,
      Anneli

      Löschen
  20. Liebe Anneli,

    ich bin gespannt auf deinen Poncho. Ich glaube Nr. 10 war das Dickste, was ich bisher an Stricknadeln in der Hand hat. Aber auch ich bin kein Freund davon.
    Ich schaue schon eine geraume Zeit auf deinem Blog zu. Bin jedesmal ganz gespannt, was Neues entstanden ist.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, liebe Andrea,
      ich freue mich, dass Du hier gerne liest :-) Dieses Mal bin ich selbst gespannt, wie das Projekt am Ende aussieht. Stricktechnisch ist der Poncho simpel, aber vielleicht geben die Stulpen ihm das gewisse Etwas. Mal sehen ...
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  21. Hallo Anneli,

    ich habe mir nun nicht alles durchgelesen,
    meine Nadelspiel - Favoriten sind in jedem Fall Ebenholznadeln, sehr leicht, die Wolle "flutscht" nur so und die Nadeln liegen sehr angenehm in den Händen.

    Mit dicken Nadeln kann ich auch nicht - für solche "dicken" Strickwünsche habe ich meine *Plastikbombe* ...(http://images.google.de/imgres?imgurl=http://www.wallmonte.de/WebRoot/Store21/Shops/62438420/4B51/C721/FFDC/0B05/576C/C0A8/28BB/9AFD/002.JPG&imgrefurl=http://www.wallmonte.de/Mittelstricker-LK-150-65mm&h=425&w=799&tbnid=siyUXG0S4ASqZM:&docid=79L-lHU-yEWtPM&ei=KEVMVuv4OobIsQHp3aXIBw&tbm=isch&iact=rc&uact=3&page=1&start=0&ved=0CDkQrQMwCWoVChMI66yx0tSZyQIVBmQsCh3pbgl5)

    Dir liebe Grüße und frohes Stricken,

    SannA

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sanna,
      herzlichen Dank für Deinen Tipp! Nadeln aus Ebenholz habe ich mir auch angesehen und festgestellt, dass man richtig viel Geld für Strickwerkzeug ausgeben kann. Aber in ein paar gängigen Größen werde ich mir wohl etwas mehr Luxus erlauben ;-)
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)