Mittwoch, 10. Dezember 2014

Glatt links - schöne Ränder

Nein, ich will Euch nicht die Weihnachtsstimmung vermiesen, aber bei mir wird es heute "technisch". Ich nähe gerade den ersten Ärmel bei "Gregor" ein und bin von der Naht ganz begeistert. Das war bei meinen glatt links gestrickten Projekten nicht immer der Fall.


Wenn Ihr Euch die Reihen im gelb markierten Bereich anseht, versteht Ihr, was ich damit meine. Sogar in Strickzeitschriften kann man diese unschönen Ränder sehen. Ehrlich gesagt, habe ich Projekte, die zum Rand hin glatt links gestrickt wurden, vermieden oder geändert. Doch jetzt habe ich einen Trick gefunden, den ich Euch zeigen möchte. Zunächst einmal der "neue" Rand. Feste Maschen bis zum Ende der Reihe.



Es liegt an der Randmasche. Ich stricke einen Nahtrand, d. h. die Randmaschen werden immer gestrickt und nicht abgehoben.


Wie Ihr die Randmasche strickt, ob links oder rechts, bleibt Euch überlassen. Unabhängig vom Muster stricke ich grundsätzlich die erste Masche jeder Reihe links und die letzte rechts. Das ist halt meine ganz persönliche Methode.

Die Randmasche wird locker abgestrickt. Dann legt Ihr die rechte Nadel ganz dicht an und hinter die linke Nadel und zieht den Faden sehr fest an. Mit dem Zeigefinger der rechten Hand die Masche festhalten und auf die rechte Nadel gleiten lassen. Der Faden bleibt unter Spannung. Die nächsten zwei oder drei  Masche links und fest stricken. Dann normal weiterarbeiten. Ihr könnt es ja mal probieren. Bei mir funktioniert es (nach Jahren!).

Ein weiterer Tipp noch zum Farbwechsel bei einem Rippenmuster. Wenn Ihr einen klaren Farbübergang haben möchtet, strickt Ihr beim Farbwechsel die Rückreihe mit der neuen Farbe glatt links.



Der nächste Post wird wieder "stimmungsvoller" - versprochen :-)

Euch noch einen schönen Abend,
Anneli

Kommentare:

  1. Liebe Anneli,

    mich bringen so gute Tipps durchaus in Stimmung. Ich denke, ich sollte auch mal wieder meine alten Techniken überdenken. Wahrscheinlich kann man beim Anschlag, Abketten und bei den Randmaschen noch einiges dazulernen.

    Liebe Grüße
    Knitgudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Knitgudi,
      ja, kann man. Ich lerne ständig dazu. Aber es gibt auch Dinge, über die ich wirklich viel gelesen habe und trotzdem hat es irgendwie nicht funktioniert. Da hilft nur, es immer wieder zu probieren.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  2. Liebe Anneli,
    neue Techniken MUSS man weitersagen, woher sonst sollen wir es den wissen? ;-)
    Die Maschen am Rand hebe ich nur ab, wenn ich ein offenes Strickstück habe, zB einen Schal.
    Und da ich jetzt schlafe gehe, kann sich das neu gelernte direkt manifestieren. Dankeschön :-)
    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie,
      nein, eine neue Technik ist es nicht, aber eine neue Erfahrung. Wie oft habe ich gelesen, dass man die ersten Maschen einer Reihe sehr fest stricken soll. Habe ich gemacht, aber geholfen hat es nicht. Darum finde ich es gut, dass wir Erfahrungen austauschen. Strickbücher gibt es genug.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  3. Danke für die Tipps! Man lernt nie aus! :)
    LG Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mary,
      gerne. Nein, man lernt nie aus. Ich habe durch das Lesen verschiedener Blogs auch schon wertvolle Hinweise erhalten.
      Liebe Grüße und eine schöne Woche,
      Anneli

      Löschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)