Montag, 29. September 2014

Ideen sammeln und umsetzen - Teil 2

Strickt Ihr eigentlich immer genau nach Anleitungen, oder betrachtet Ihr ein Modell eher als Idee, als Anregung für Euer eigenes Design?


Ich stricke gern nach einer guten Anleitung, aber ich merke, dass es mir immer mehr Spaß macht, Dinge zu verändern und meine eigenen Ideen umzusetzen. Vergangenes Jahr fand ich in der "Catwalk Nr. 5 - Herbst/Winter 2012/2013" von Lana Grossa diesen Pullover und dachte sofort an meine Wollreste. Aus Strumpfwolle entstand dann dieser Pullover.

 Was brauchte ich für "mein" Modell:
  1. Einen guten Schnitt
  2. Eine exakte Maschenprobe
  3. Einen Taschenrechner
  4. Meinen Computer


Ich weiß, dass es Stricksoftware gibt, aber für meine Anforderungen langt Excel allemal. Da eine Masche breiter als hoch ist, habe ich folgende Formatierung eingerichtet:  Spaltenbreite 2,57 und Zellenhöhe 13.
Die Fotos vom Bildschirm sind nicht ganz so schön, aber Ihr bekommt eine Vorstellung, wie ich an die Sache herangegangen bin und man kann gut erkennen, wie das fertige Projekt später aussehen wird. An den Bündchen und am Kragen habe ich einen kleinen scharzen Rand als Kontrast gestrickt.



Das Thema Design und Eigenentwurf werdet Ihr hier in Zukunft sicher häufiger lesen. Inspiration findet man nicht nur in Strickzeitschriften, oder?

Liebe Grüße und eine schöne Woche,
Anneli


Kommentare:

  1. Da kann ich nur sagen: Deine Umsetzung gefällt mir um ein vielfaches besser als das "Original"!!! :-) ... ist Dir klasse gelungen.
    Mir geht es gerade andersrum .... ich hatte in der Vergangenheit viel nach eigenen Ideen gestrickt und jetzt gerade versuche ich mich bewußt so weit als möglich an Anleitungen zu halten .... einfach auch aus der Neugierde heraus zu sehen ob es den Designern tatsächlich gerlingt einen Pullover sowohl in XS als auch in XL tragbar umzurechnen .... das gelingt bei weitem nämlich nicht allen. Oft wird das Ursprungsmodell in kleiner Größe designt und große Größe einfach hochgradiert ohne darauf zu achten, dass eine XL zwar breiter aber nicht unbedingt länger usw. wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bewundere Deine Neugierde. Aber was machst Du, wenn Du feststellst, dass Du gerade an einen Designer geraten bist, der sein Modell nicht tragbar von XS auf XL umgerechnet hat? Bist Du da nicht richtig sauer?
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  2. Super, deine Umsetzung und die Planung! Ich stricke meist nach Anleitung, muss aber immer irgendwas weglassen oder ergänzen. Es geht einfach nicht anders. Die Änderungen schreibe mir nur immer mit kurze Notizen auf, damit ich beim 2. Teil nachsehen kann.
    Bin gespannt, was du noch so planst!
    Liebe Grüsse
    Berni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Berni,
      etwas wegzulassen oder zu ergänzen ist der Weg zur eigenen Idee. Manchmal ist es einfach eine Farbe, die man weglässt. Gut, dass Du Dir alles aufschreibst, dann kann nichts schiefgehen.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  3. Liebe Anneli,
    also mir gefällt deine Version auch viel besser als das Original!
    Ich verändere gerne Details bei Anleitungen, lasse etwas weg oder füge was dazu...manchmal nehme ich mir nur den Schnitt und füge eigenen Muster hinzu, wie es mir halt gerade in den Sinn kommt ;-) Aber ist das nicht das schöne am stricken?
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,
      dankeschön! Ich sehe es genauso wie Du: Es ist schön, wenn man seiner Kreativität freien Lauf lassen kann und damit etwas Neues schafft.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  4. Wow - das sieht ja höchst professionell aus!

    Ich mache oft nicht einmal eine Maschenprobe, stricke schon nach Anleitung, arbeite dann aber auch kreativ, wenn mir manches unpassend erscheint.
    Momentan freue ich mich aber einfach über so viele tolle Ideen, die mir aus den verschiedenen Quellen zufallen, dass ich gar nicht weiß, wann ich das alles verwirklichen kann und werde. Wolle hätte ich ja mittlerweile genug ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ich bin sehr gespannt, welche der vielen Ideen Du umsetzt. Wolle hast Du in der Tat reichlich, bei dem Riesenpaket ...
      Du hast Glück, dass Deine Projekte ohne Maschenprobe gelingen. Die Maschenprobe ist bei mir Pflicht, wenn auch eine lästige.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  5. Liebe Anneli,

    ich kann mich nur anschließen... Dein Modell ist viel, viel schöner geworden! Eine wunderbare Resteverwertung hast Du Dir da ausgedacht!

    Ich stricke gerne nach Anleitung, aber verändere auch, wenn es sein muss. Momentan stricke ich beim Rosina-Jacken-KAL mit und ganz extrem nach Anleitung ... Maschenproben mache ich jetzt auch immer. Und habe festgestellt, dass es wirklich blöd ist, dass die manchmal nicht in glatt rechts angegeben sind bei den Anleitungen. Aber das Thema hatten wir bereits ;)

    Herzliche Grüße Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank, Bine!

      Dass Du beim Rosina-Jacken-KAL stramm nach Anleitung nadeln musst, kann ich mir vorstellen. Anett hat immer aufwendige Muster, da kann man nicht experimentieren. Wenn Du die Jacke fertig hast, kannst Du stolz sein.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
    2. Das glaube ich auch, musste gestern abend schon an einer schwierigen Stelle 3 Reihen zurückstricken ;( Aber es wird und sie wird ganz toll, wenn sie mal fertig ist ...

      Schönen Tag und herzliche Grüße
      Bine

      Löschen
  6. Liebe Anneli,

    bisher habe ich immer streng nach Anleitung gestrickt und nur Reinfälle produziert, zumindest für mich.

    Jetzt stricke ich frei. Bisher sieht es viel versprechend aus, aber ich bin noch nicht fertig. Das Nähen wirft mich beim Stricken schon etwas zurück :-/.

    Warten wir also das Ergebnis ab ;-).

    Deinen Pullover finde ich sehr schön. Und Excel nutze ich übringens auch, um mir Muster zu erschließen oder zu erfinden. Ein aufwändiges Strickprogramm wäre zwar schön, tut aber nicht wirklich not ;-)

    Lieben Gruß
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie,

      Dein Cape ist jedenfalls super geworden. War das auch schon frei gestrickt?
      Strickprogramme sind für Strickmaschinen wahrscheinlich sinnvoll. Ich habe davon keine Ahnung, aber wir wollen ja handarbeiten.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  7. Der Poncho war aus der Knitter 12/2012. Und hier hatte ich hinsichtlich der Größenanpassung absolut keine Probleme *lach*

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Anneli,
    ich verändere öfter was, wenn ich nach Anleitung stricke. Oft den Schnitt ein wenig, damit er auch zu meiner runden Figur passt und auch passe ich Muster öfter mal an, wenn mir der Pulli zu schlicht ist. Meist nehme ich auch anderes Garn als in der Anleitung und ich mache mir nicht die Mühe, alles genau vorher umzurechnen. Da ich aber auch nie was hautenges figurbetontes stricke, habe ich da auch mehr Spielraum, um das so machen zu können.
    Deine Variante des Pullis gefällt mir auch besser, er wirkt gleich ganz anders, nicht so bieder wie auf dem Originalfoto. Der Schnitt macht wirklich viel aus. Und die schlichte Armvariante passt einfach besser, betont sogar dadurch das Muster auf der Vorderseite.
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,
      ich finde es toll, wie Du an die Sache rangehst. Bemerkenswert finde ich auch, wie viele kreative Frauen es hier gibt. Von kleinen Anpassungen einer Anleitung bis zur totalen Veränderung ist alles dabei. Aber nicht, dass ich hier falsch verstanden werde. Ich kann auch stur nach Anleitung stricken. Das Muster auf der Vorderseite meines Pullis findet sich übrigens auch auf der Rückseite. Das habe ich vergessen zu erwähnen.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  9. Hallo Anneli,

    dein Pullover gefällt mir sehr gut; vor allem stechen bei dir schön die einzelnen Blautöne heraus. Deine Variante mag ich auch viel lieber als das Original. :)

    Ich habe zu meiner Anfangzeit beim Stricken fast nie nach Anleitungen gearbeitet, erst seit einigen Monaten habe ich Ravelry so richtig für mich entdeckt mit seiner Hülle und Fülle an kostenlosen Anleitungen. Inzwischen habe ich großen Spaß daran eine Anleitung als Inspiration zu nehmen und das jeweilige Projekt nach meinen Wünschen umzuarbeiten. Zum Beispiel bei Socken stricke ich meist nur Bumerangfersen, da diese an den Füßen meines Freundes am besten von der Passform sind. Oder hier wird mal eine Masche zugenommen, dort eine Blende gestrickt... Glücklicherweise ist das Stricken so ein flexibles Hobby, da man so viel abwandeln kann.

    PS: Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du in Zukunft öfter über die Themen Design und Eigenentwurf schreiben würdest. Vielleicht stricken wir dann alle mal einen von dir designten Pullover - das wäre toll!

    Liebe Grüße
    Sina

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sina,
    vielen Dank! Ja, das stimmt, Ravelry ist eine wahre Fundgrube für Anleitungen, und manchmal ist es von Vorteile ganz genau danach zu arbeiten, aber meistens ist Spielraum für eigene Ideen. Das Thema Eigenentwurf und Design wird mit Sicherheit kommen und ein KAL wäre super!
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Uh ein KAL, wie schön! Da freu mich schon drauf. :)

      Löschen
  11. Der Pulli gefällt mir sehr - und noch dazu viel besser als deine Inspirationsquelle! Die Blautöne kommen auch so schön zur Geltung!
    Ich verändere auch manchmal gerne oder kombiniere den Schnitt der einen Anleitung mit dem Muster einer anderen und an die Figur muss sowieso angepasst werden! Streng nach Anleitung stricke ich inzwischen nur mehr selten! :)
    Liebe Grüße
    Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mary,
      danke für Deinen netten Kommentar. Ich bin eben einmal kurz auf Deine Seite gehuscht, um mir anzusehen, was Du so machst. Ich werde mir gleich Deinen braunen Raglanpullover noch einmal näher anschauen, denn er ist wunderschön.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  12. Liebe Anneli,
    ich schließe mich den wunderbaren Komplimenten meiner Vorkommentatorinnen an, Dein Pullover ist Wow!
    Ich stricke nach Anleitung, wenn es das OriginalGarn ist, dass in der Anleitung verstrickt wurde, so wie beim grauen Rippen-Pulli. Ansonsten verändere mal gerne die Farben, stricke Ärmel oder Body länger, so wie beim bunten Rosina-Pulli. Meinen Taillenumfang werde ich auch wohl überdenken müssen, denn der hat in letzter Zeit doch stark zugenommen -sozusagen ist viel Taillengold hinzugekommen *lach*...

    Heute ist es hier wunderschön warm und die Sonne scheint
    ich schicke Dir sonnige Grüße
    Traudi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traudi,

      ich danke Dir. Das Wetter meint es heute noch einmal gut mit uns. Es ist herrlich! Wenn einem ein Modell gefällt, die Anleitung gut geschrieben ist und man das Originalgarn hat, braucht man das Rad nicht neu erfinden. Kleine Korrekturen reichen völlig aus. Dein wunderschöner grauer Rippen-Pulli ist ein gutes Beispiel dafür. Du verlängerst Deine Ärmel, ich muss sie etwas kürzen und wenn ein bisschen Taillengold kaschiert werden muss, gibt es dafür auch eine Lösung. Wie schön, dass wir das können.

      Genieß diesen sonnigen Tag in Deinem Garten!

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  13. Moin Anneli,
    ich habe früher viel nach Anleitungen gestrickt. Aber mit der Zeit hat das nachgelassen. Eine Maschenprobe mache ich auch grundsätzlich, auch bei Handstrickprojekten. Das habe ich mir angewöhnt, als ich meine erste Strickmaschine bekam. Ohne die geht da nämlich gar nichts.
    Mittlerweile setze ich auch Software ein. Aber extra Stricksoftware dafür zu kaufen, ist überflüssig. Mit Office hat man alles, was man braucht. Dabei ist es egal, ob es nun der Platzhirsch von Microsoft ist oder eine frei erhältliche
    Office-Version. Hauptsache, ein Tabellenprogramm ist dabei. Das reicht völlig aus. Ich beschäftige mich erst seit zwei Jahren intensiv mit dieser Software. Inzwischen brauche ich nicht mal mehr einen Taschenrechner, um mir meine Modelle auszurechnen. Das lasse ich Excel oder Calc für mich machen.
    Ich habe wie Du einen Grundschnitt, den ich immer wieder verwende. Natürlich wird der auch ab und an mal angepasst (z. B. anderer Halsausschnitt usw.). Aber ausgerechnet wird der anhand der Maschenprobe mithilfe von einfachen Excelformeln.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P. S.: Auch ich finde Deine Version des Pullis besser als die in der Zeitschrift. Ich mag die Blautöne und ich liebe Strumpfwolle. Da ich auch Socken stricke, habe ich einen ganzen Restekorb voll davon.
      Die einfarbigen Ärmel geben dem Ganzen den letzten Pfiff. Sie bringen die nötige Ruhe rein und runden den Entwurf ab.

      LG Sabine

      Löschen
    2. Liebe Sabine,
      danke für Deinen Kommentar! Ja, ich finde auch, dass man mit Excel ganz wunderbar arbeiten kann und wenn man einmal einen Grundschnitt hat, kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Den Pulli trage ich übrigens sehr gern. Ich finde die robuste Strumpfwolle einfach herrlich. Außerdem sind Pullis und Jacken aus Strumpfwolle nicht so furchtbar dick.
      Liebe Grüße und noch einen schönen Abend,
      Anneli

      Löschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)