Samstag, 26. Juli 2014

Was wünscht Ihr Euch von einer Strickzeitschrift?

Dieses Thema kreist schon seit einigen Wochen in meinem Kopf. Bis auf den Knitter, das Rowan Magazin und die Rebecca, die ich unbesehen kaufe, blättere ich erst einmal durch ein Heft, bevor ich an die Kasse gehe. Wenn kein Modell dabei ist, das mich sofort zum Stricken inspiriert, bleibt das Magazin im Regal. Dann frage ich mich, was ich mir eigentlich wünsche.

Wie sieht Eure ideale Strickzeitschrift aus? Was findet Ihr gut? Was gibt es zu verbessern?

Ich habe mir ein paar Schwerpunkte überlegt:

Strickmodelle
Models
Fotos
Garne
Schnittmuster
Maschenprobe
Strickschriften
Anleitungen
Neuheiten
Einbindung der Leserinnen
Kolumne
Lehrgänge

Eure Meinung zum einen oder anderen Punkt würde mich interessieren. Vielleicht fällt Euch auch noch etwas anderes ein?

Damit ich meinen Post nicht überfrachte, greife ich mir mal den Punkt  "Models" heraus.

Ich habe Euch ja erzählt, dass ich im Winter ein paar Stunden im Strickladen aushelfe. Die Damen, die dort kaufen, sind überwiegend Frauen mit 30 oder 40 Jahren Strickerfahrung. Sie sehen sich die Hefte an und legen sie wieder zur Seite, weil sie unsicher sind, ob ihnen die Modelle stehen.

Ein positives Beispiel aus der Rebecca
Ich wünsche mir mehr durchschnittliche Models. Erinnert Ihr Euch an die Dove-Werbung? Jede Frau war begeistert, weil sie sich wiedererkannt hat. Es gibt nicht nur 17jährige, engelsgleiche Wesen, 180 cm groß und superschlank. Ich wünsche mir junge, alte, dicke, dünne, große und kleine Frauen. Frauen mit Problemzonen. Frauen, so wie ich sie jeden Tag auf der Straße sehe, und ich würde auch gern einmal ein Strickmodell an unterschiedlichen Typen sehen.


Rowan hat sich in einer älteren Ausgabe des Themas angenommen. Hier wurde ausprobiert, wie ein Modell bei einer 20-, 40- oder 60jährigen aussieht. Bravo!

Ich wünsche mir das viel, viel häufiger!

Liebe Grüße,
Anneli

Kommentare:

  1. Das ist ein tolles Thema :) Was du zu den Models sagst, stimmt. Ich persönlich achte kaum auf die Frau in den Sachen, vermutlich aber, weil sie eher meinem Alter entsprechen. Wie das Modell dann in 44 aussieht, kann man ja wirklich nie sehen, was schon schade ist. Viele Hefte haben ja auch eine Internetpräsenz, das fände ich ja auch super, wenn dort alle Modell in den verschiedenen Größen zu sehen wären!

    Ich blätter eigentlich jedes Heft durch, und bei 1-2 Sachen möchte ich schon denken "das muss ich machen"!

    Gut fände ich, wenn wirklich in jedem Heft für das angegebene Garn eine Maschenprobe dabei wäre, die nicht im Muster ist. Das macht es dann einfacher ,nach Alternativen zu sucnen,w enn man an die angegebene Wolle nicht drankommt.

    Du könntest zu jedem der Unterpunkte einen kleinen Beitrag machen, ich würde glaub ich immer was dazu sagen können :D
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Kommentar!

      Ich werde die Ideen sammeln und in einem gesonderten Post noch einmal zusammenfassen. Genialer Tipp von Dir: Wenn verschiedene Größen schon nicht im Heft gezeigt werden, dann aber auf der Homepage. Finde ich gut.
      Maschenproben sollten zusätzlich IMMER - unabhängig vom Muster - glatt rechts angegeben sein. Das sehe ich ganz genauso.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  2. Hallo Anneli!

    Das mit den Models sehe ich genauso. Warum immer diese gleichen Typen, obwohl die Leserschaft doch so anders ist?

    Ansprechen wollte ich das Thema Fotos. Tichiro Tina hat das ja schon öfters (unter anderem bei Verena) kritisert, dass oft nicht das Strickstück im Mittelpunkt steht, sondern die tolle Umgebung, die bizarre Pose des Models o.Ä. Ich wünsche mir Fotografen, die bei der Arbeit denken, was und wofür sie gerade fotografieren. Das Strickstück muss zu sehen sein! Auch der Rücken! Nicht das ich mich mühsam durch die Anleitung kämpfen muss, um zu verstehen ob auf dem Rücken auch Zöpfe sind oder nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo, ein schönes Thema sprichst Du an. Ich ärgere mich unglaublich, wenn lange Haare den Ausschnitt verdecken und man sich viele Details nur denken kann. Einige Fotografen scheinen ziemlich selbstverliebt zu sein. Warum sagt die Redaktion nichts? OK, ich merke mir für die Zusammenfassung: Strickstück muss im Mittelpunkt stehen, Detailaufnahmen und Rückansichten.
      Ich danke Dir!

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  3. Liebe Anneli,
    Tolles Thema! Im Punkt Models gebe ich dir 100% recht. Da muß ich nichts mehr hinzufügen.
    Zum Punkt Fotos fällt mir ein, dass ich mir mehr Detailaufnahmen wünschen würde. Und dass das Strickstück von jeder Seite gezeigt wird. Wie oft sind mir schon schöne Modelle entgangen, die ich dann zufällig auf einer Projektseite fand und erstaunt war, wie hübsch das doch ist. Im Heft sah man davon leider nichts.
    Zum Punkt Maschenprobe: Bitte auch in glatt rechts angeben und nicht nur im Muster, so ist es viel leichter passendes Garn zu finden. Und erleichtert das anfertigen einer passenden Maschenprobe. Das ärgert mich immer an den Strickmagazinen.
    Fehlende Strickschriften und keine Maßangaben bzw Zeichnungen fehlen eher in englischer Literatur als in deutschen Magazinen, sind aber für mich sehr wichtig.
    Ansonsten würde ich mir mehr Lehrgänge und Berichte rund ums stricken wünschen. Das macht dann das Magazin auch als Lesestoff interessant.
    Hach, könnten wir doch unsere eigenen Magazine verlegen ;-)
    LG von einer jetzt ausgeschlafenen Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,
      schon jetzt scheinen sich gewisse Punkte herauszukristallisieren, die uns alle stören und die verbesserungswürdig wären. Einig sich sich bisher alle, was das Thema Models und Fotos anbelangt. Gut, dass Du das Thema Maßangaben, oder besser das Fehlen von Maßangaben in der englischen Strickliteratur, ansprichst. Ich finde das genauso ärgerlich wie Du. Meine Maschenprobe passt zwar in der Breite, in der Höhe benötige ich aber immer ein paar Reihen mehr. Wäre schon gut zu wissen, wie tief der Halsausschnitt ist. Man muss Praxis haben, um die englische Literatur umsetzen zu können. Lehrgänge finde ich auch wichtig und intressant. Ja, Du hast recht, ein eigenes Magazin wäre toll.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  4. Hallo Annelie,
    eigentlich ist dem Ganzen nichts mehr hinzuzufügen. Detailaufnahmen und das Modell rundherum zeigen,also Rückansicht sind mir wichtig. Lehrgänge finde ich auch immer sehr spannend,deshalb kaufe ich auch ungesehen die Knitter. Da ist immer ein Lehrgang bei. Die Maschenprobe habt ihr ja auch schon alle angesprochen,da schließe ich mich an.
    Ich gehe jede Woche zu einem Stricktreff und seltsamerweise können dort die Frauen nicht nach Anleitungen aus dem Heft stricken. Die lassen sich Stück für Stück zeigen was sie machen müssen. Die haben aber auch keine Lust dazu zu lernen. Finde ich ziemlich schade!
    Liebe Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina,
      herzlichen Dank für Deine Antwort. Ja, es stimmt, dass das Stricken erlernt werden will. Ein bisschen "Biss" gehört auch dazu, den leider nicht jeder hat. Manchmal lassen Anleitungen allerdings zu wünschen übrig. Da haben wir doch noch einen Punkt erwischt: Anleitungen sollten klar, verständlich und fehlerfrei sein.
      Ich finde es übrigens toll, dass Du jede Woche zum Stricktreff gehst.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  5. Liebe Annelie,

    es gibt ein Strickmagazin, in dem ein Modell an mehreren unterschiedlichen Frauen gezeigt wird. Das finde ich klasse, denn es zeigt wie das Modell wirkt, wenn jemand z.B. mehr Oberweite hat, in der Bauchregion fülliger ist, eine kleine Körpergröße hat usw.

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,

      jetzt hast Du mich aber neugierig gemacht und sicher auch alle, die hier lesen. Fantastisch, wenn es so ein Strickmagazin gibt. Das würde ich gern kennenlernen. Um welches Strickheft handelt es sich?

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  6. Liebe Anneli,

    die Anleitungen dürfen auch gerne neben dem Modell stehen und nicht etwa in der Heftmitte oder gar am Ende sein. Ich will ja schließlich stricken und nicht dauernd blättern.

    Das blättern mache ich vorher ;-)

    Viele Grüße Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie,

      ich verstehe, was Du meinst. In "The Knitter" z. B. wird das so gemacht. Mehrere Aufnahmen und die Anleitung direkt dabei. Das erleichtert das Stricken. Manchmal ist die Anleitung nicht so eindeutig, dass man das Foto noch einmal genauer studieren muss. Bei einigen Zeitschriften scheint das aus drucktechnischen Gründe nicht zu funktionieren (völlig anderes Papier usw.), aber bei anderen Heften könnte es auch anders gehen. Da gebe ich Dir Recht.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  7. Liebe Annelie,

    wenn ich mich recht erinnere, dann war das entweder in den englischsprachigen Ausgaben von Simply Knitting oder in Knitters Magazine (aus dem XRX-Verlag). Aber ich habe momentan keine bei der Hand, um nachschauen zu können.

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb Monika,

      danke für Deine Antwort. Bei diesen beiden Zeitschriften kann ich mir das gut vorstellen. Ich versuche, mal online zu recherchieren.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)