Samstag, 5. Juli 2014

Aufbewahrung von Stricknadeln

Bevor ich mit meinem Thema starte, hier noch eine Adresse zum Thema Verlinken, die ich von Traudi bekommen habe: http://layout-testen.blogspot.de/. Danke noch einmal für Eure Meinungen, Anregungen und Tipps.

Nun zu meinem heutigen Post und der Frage, wie Ihr eigentlich Eure (Rund)Stricknadeln aufbewahrt?

Ich habe wunderschöne selbstgenähte Hüllen gesehen, wo liebevoll verpackt die Nadeln schlummern. Es gibt auch die etwas gröbere Methode, bei der die Nadeln lose in einer großen Plastiktüten verstaut werden, was natürlich der Qualität der Seile nicht gerade förderlich ist. Außerdem entsteht bei dieser Form der Aufbewahrung irgendwann die typische "Kloßform", bei der sich die Nadeln verheddern.


Es gibt auch Strickerinnen, die die Nadeln in der Originalverpackung aufbewahren. Das habe ich auch einige Zeit lang so gemacht, aber ich finde, dass die Seile beim Herausnehmen einen Drall haben, den man erst einmal bändigen muss, weil die Verpackungen häufig sehr klein und eng sind.

Also habe ich für mich folgende Lösung gefunden: Ich habe mir Briefumschläge in DIN A5 gekauft und mit Nadelstärke und Länge beschriftet. Das klappt ganz gut. Die Nadeln haben etwas mehr Platz und ich finde schnell, was ich brauche. Natürlich kann man die Methode noch verfeinern und zum Beispiel hinzufügen, ob es sich um Holz-, Bambus-, Plastik- oder Metallnadeln handelt, oder ob die Nadelspitzen rund oder spitz sind.

Gut eigenen sich auch Plastikhüllen oder noch größere Briefumschläge. Wie macht Ihr das?

Zum Schluss noch ein kleiner Tipp. Vor dem Stricken prüfe ich IMMER noch einmal die Stärke der Nadel mit dem Nadelmaß. Ich habe auch schon irrtümlich nach dem falschen Umschlag gegriffen und die Nadel falsch einsortiert. Wer sich schon einmal gewundert hat, warum das Rückenteil größer ausgefallen ist als das Vorderteil, geht auf Nummer sicher.


Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Anneli

Kommentare:

  1. Hallo Anneli,

    das Problem mit der Aufbewahrung der Stricknadeln habe ich ganz einfach gelöst, meine alten Nadeln von Addi usw. habe ich alle verschenkt und habe mir von Knitpro ein Set gekauft (http://www.wollkoerbchen.de/kurzwaren/knit-pro/karbonz/) da ist alles drin was man so braucht, verschiedene Seile und Nadeln und alles ist ordentlich aufgeräumt und ein großer Vorteil ist es bei diesen Nadeln ich kann die Spitzen austauschen und habe verschiedene Längen von Seilen. Ist eine tolle Sache mit diesen Nadeln.
    Vorher mit den Rundstricknadeln hatte ich auch immer einen durcheinander in einer Schachtel aber jetzt habe ich alles ordentlich.
    Schönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gabi,

      das Set von Knitpro mit den austauschbaren Seilen und Spitzen kenne ich, aber bislang konnte ich mich noch nicht zum Kauf durchringen. Ich bin ja im Winter ab und an mal in einem Wollgeschäft tätig und habe leider einige Frauen getroffen, die nicht damit zufrieden waren, weil sich die Spitzen beim Stricken leicht aufdrehten, so dass ein kleiner Spalt zwischen Nadel und Seil entstand (obwohl genau nach Anleitung festgezogen wurde). Aber wenn Du gute Erfahrungen gemacht hast, probiere ich vielleicht einmal aus.
      Dir auch ein schönes Wochenende und liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
    2. Aus ebendiesem Grund habe ich bislang auch auf das KnitPro-Set verzichtet und mir stattdessen die einzelnen Rundstricknadeln gekauft. Mit denen bin ich ganz zufrieden, sie dürfen nur nicht zu arg beansprucht werden, weil sich dann die Seile aus der Halterung lösen und zerbrechlich sind sie auch. Die KnitPro habe ich in den Originalverpackungen. Da die Seile sehr weich sind, verformen sie sich nicht durch diese Art der Aufbewahrung. Dann habe ich noch die älteren Alunadeln von Prym. Diese lagere ich lose in einer geräumigen Plastikschachtel. Ist aber nicht sehr praktisch. Wenn ich eine Nadel benötige, muss ich alle herausnehmen und entwirren. Da ist die Idee mit den Briefumschlägen sicher besser. Schön wäre es, wenn diese Umschläge ein Fenster hätten oder ganz durchsichtig wären.
      Liebe Grüße!
      Anke

      Löschen
    3. Liebe Anke,
      stimmt, die KnitPro-Seile sind schön weich.Ich habe aber auch noch jede Menge ältere Nadeln, wobei ich jetzt wirklich aussortiere. Da ich ziemlich fest stricke, ist bei mir der Seilansatz zum Teil durch das Schieben der Wolle auf die Nadel ziemlich verformt.
      Biefumschläge mit Fenster sind auch keine schlechte Idee.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  2. Haha, da sprichst du die Richtige an! Ich bin nämlich was Aufbewahrung betrifft eine absolute Chaotin!!! Nadelspitzen in Gläser auf dem Couchtisch, Seile und fixe Nadeln in Korb. Nur die Nadelspiele sind in Etuis aufbewahrt. Deine Methode ist echt super, ich werde das ausprobieren (und wahrscheinlich wieder im Chaos versinken *lach*)
    Übrigens, ich bin auch sehr zufrieden mit den KnitPro Nadeln. Keine Probleme.
    Falls du mal was ganz feines ausprobieren möchtest, dann unbedingt Signature Nadeln. Die sind zwar schweineteuer, aber sooooo toll!
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist es nicht schön, dass wir alle so verschieden sind und so unterschiedliche Methoden haben? Ich finde das großartig! Dein Tipp mit den Signature Nadeln habe ich schon notiert. Vielen Dank!
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  3. Hallo Anneli,
    also ich habe das Problem ähnlich wie du gelöst: Ich verwahre sämtliche Rundstricknadeln in Din-A4 Klarsichthüllen. Sie sind nach Länge und Stärke geordnet. Unterschiedliche Materialien kann ich ja dank der durchsichtigen Hüllen erkennen. Die beschrifteten Hüllen liegen nach Größe geordnet in einer Ik...a -Pappschachtel.
    Liebe Grüße Gitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gitte,
      Deine Lösung mit den transparenten Hüllen gefällt mir fast noch besser als meine Briefumschläge, und DIN A4 ist perfekt!
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  4. Hallo Anneli,
    im laufe der Jahre haben sich auch bei mir soooo viele verschiedene Nadel angesammelt.
    Da ich aber manchmal 5 verschiedene Projekte gleichzeitig stricke, habe nie genug an Nadeln.
    Habe Mal eine Idee gesehen die ich ausprobiert habe und bin sehr zufrieden, das sind alte CD Hüllen, die aus Hartplastik.
    Sie sind durchsichtich, können an der Seite beschriftet werden und haben alle die gleiche Größe.
    Mann kan sie wie CD`s übereinander oder aueinander stappeln, wie gerade der Platz zuläßt.
    Sieht auch schön aus aud dem Regal oder in eine Schublade passen sie auch.
    So habe ich die Nadeln sehr übersichtig liegen.
    Für Nadelspiele, habe mir eine Einstecktasche, wie Besteckrollen, genäht und die Rolle ich zusammen und binde diese mt an der Seite hängendem Bändchen. 1 Rolle für Holz, die andere für Metalnadelspiele.
    So können diese auch mit auf Reise genommen werden.
    Vielleicht auch eine Idee?
    Beste Grüße
    Mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mimi,
      was hier für interessante Ideen reinkommen, ist ja unglaublich. Ja, das ist auch eine gute Idee. Gestapelte Nadeln, wer hat das schon! Zu klein können die CD-Hüllen nicht sein, sonst hättest Du es ja nicht gemacht. Dann noch die Einstecktaschen für die Reise. Hier spricht ein Profi!
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  5. Guten Morgen Anneli,

    ich habe von Addi die beiden Click-Sets Basic und Lace. Zu beiden Sets gehört jeweils eine Aufbewahrungsmappe. Und nach 1 1/2 Jahren kann ich nur sagen, Nadel und Seil haben sich noch nie von einander gelöst. Wobei ich jetzt nicht weiß, ob 1 1/2 Jahre bereits ein repräsentativer Zeitraum ist.

    Ein Nachteil dieser Sets ist wohl die Nadelstärke. Sie beginnen erst bei 3,5. Daher habe ich mir die Größen von 2 bis 3 als Einzelnadeln zugelegt. Die verwahre ich in der Originalverpackung. Für CD´s gibt es auch extra Klarsichthüllen und dort paßen genau die Nadeln rein, dass ganze ordentlich in einen Ordner heften und mit einem Griff sind alle Nadeln parat.

    Die Nadelspiele verwahre ich auch in den Originalverpackungen und dafür habe ich mir ein viereckiges Bambuskörbchen in entsprechende Größe zugelegt.

    Einen schönen Sonntag noch
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie,

      danke für die Info zu den Click-Sets. Mittlerweile denke ich, dass es vielleicht auch etwas mit der ganz individuellen Stricktechnik zu tun hat, wann und ob sich das Seil löst. Auf jeden Fall scheinst Du wirklich Ordnung zu halten und Deine Nadeln schnell zu finden.

      Danke und liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  6. Hallöchen :)

    Tatsächlich habe ich auf meinem Blog schon über meine Aufbewahrungsweise geschrieben:
    http://tuets.blogspot.de/2014/01/endlich-ordnung-in-den-nadeln.html
    Deine Idee finde ich aber auch ziemlich gut. Ist etwas luftiger dann für die Nadeln, und man könnte es mit farbigen Umschlägen sogar noch richtig dekorativ machen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      da werde ich doch gleich einmal nachsehen, was Du zu dem Thema geschrieben hast. Die Idee mit den farbigen Umschlägen finde ich auch sehr schön.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  7. Liebe Anneli,

    ich habe für meine (alten Metall-) Nadeln einen DIN-A4 Ordner angelegt. Er ist mit einem Plastik-Zahlenregister und Einschubhüllen ausgestattet. Hinter jedem Registerblatt sind zwei von den Hüllen abgeheftet - für die ganzen und die halben Stärken. So hat man eine schöne Ordnung und mit einem Griff die richtige Nadel ;) Die Nadelspiele (Knit Pro) bewahre ich in der originalen Verpackung auf. Diese kommen dann auch nach Größen sortiert in eine Box mit verschließbarem Deckel, die auch in einzelne Fächer aufgeteilt ist, quasi so zieharmonikaförmig aus Pappe. Darin habe ich auch meine Seile und Nadelspitzen von KnitPro und das gesamte Zubehör. Mit den Nadeln von Knit Pro bin ich aber auch überhaupt nicht zufrieden. Den ersten Satz habe ich schon mal komplett zurückgegeben, weil sich nacheinander die Holzspitzen aus den Hülsen gelöst haben. Die neuen hielten auch nicht lange. Teilweise lösen sich die Seile eigenständig aus den Hülsen - obwohl fest genug angezogen - und ich hatte sogar schon Seile, die nicht in den Hülsen gehalten haben, angeblich weil die ersten Produktionen nicht mehr kompatibel waren/sind mit den neueren.... Hallo? Für was habe ich denn dann auswechselbare Nadelspitzen? Mit den Spielen stricke ich allerdings weiter sehr gerne.

    Die Nadeln von Signature werde ich mir auch gleich mal anschauen.

    Interessant, wie jeder so seine Aufbewahrungssysteme hat...

    Herzliche Grüße

    Bine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bine,

      ja, ich finde die verschiedenen Aufbewahrungssysteme auch äußerst interessant. Dein DIN-A4 Ordner ist auch eine gute Lösung. Ich merke schon, ich kann hier noch einiges lernen. Interessant finde ich auch, dass es so unterschiedliche Erfahrungen mit den Knit Pro-Sets gibt und die Nadeln von Signature kann man ja auch mal auf die Geburtstagswunschliste setzen.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  8. Liebe Anneli,

    ich benutze eine große genähte Strickmappe, eine habe ich auch mal gestrickt, die ist aber noch verbesserungswürdig. Die Strickmappe finde ich einfach richtig schön, mit der Ordnung und der Übersichtlichkeite ist das allerdings trotzdem so eine Sache. Die Fächer könnten kleiner und dafür mehr sein. Ich spiele schon länger mit dem Gedanken, eine für die auswechselbaren Nadel (ich bin übrigens sehr überzeugt von KnitPro, es strickt sich einfach toll damit. Zerbrochen habe ich erst eine, man sollte aber auch nicht draufknien ;)), eine für feste, eine für Jackenstricknadeln und eine für Häkelnadeln zu kaufen oder noch besser selber machen, aber mich mit Nähen auseinanderzusetzen, dazu fehlt mir leider die Zeit.
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sandra,

      ich bin eben kurz auf Deinem Blog gewesen. Da muss doch ein Post zu dem Thema sein, und natürlich bin ich fündig geworden. Wow, jetzt kann ich gut verstehen, warum Du von Deiner Strickmappe so überzeugt bist. Die ist wirklich schön geworden, auch die kleine graue. Mit dem Nähen geht es mir wie Dir - keine Zeit.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  9. Hallo Anneli,

    das ist mal eine schöne praktikable(und GÜNSTIGE)Idee, ganz lieben Dank dafür♥

    LG Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anne,

      herzlichen Dank. Freut mich, dass Du meinen Blog liest. Ich war erstaunt, was für interessante Ideen es zu diesem Post gab. Wenn Du die Kommentare liest, findest Du vielleicht noch eine bessere Anregug als meine.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  10. Hallo Anneli,

    regelmäßig lese ich auf Deine Blog und nun "getraue" ich mich auch mal, meinen SENF dazu zu geben :-):

    Ich stricke mit dem Nadelsystem Knitpicks. Daher bewahre ich meine Nadelspitzen in den Originalverpackungen auf. Die Seile, Seilschlüssel etc. liegen in einem Holzkästchen. Deine Idee mit den Briefumschlägen finde ich sehr schön! Da ist alles übersichtlich und geordnet und man findet sich schneller zurecht.

    Zum Thema Knitpro kurz meine Erfahrungen:
    Ich stricke vorwiegend mit dem Knitpicks-System. Soweit mir bekannt ist, waren das die Nadelspitzen und Seile, die zuerst in D verkauft wurden. Einige Zeit später durfte, warum auch immer, der Name "Knitpicks" nicht mehr verwendet werden und so wurden aus den Knitpicks-Nadelsystemen die Knitpro-Nadelsysteme. Scheinbar hat sich mit der Namensänderung auch Änderungen in der Qualität ergeben .... denn mit meinen Knitpicks-Nadelsystem habe ich so gut wie keine Probleme. Die Nadeln halten an den Seilen, nichts bricht ab. Was mir an den Knitpro-Nadeln aufgefallen ist, ist, dass sich das Holz irgendwie anders anfühlt und ja, auch der Übergang von Nadel zu Seil ist weniger sanft.

    Ich finde es sehr schade, dass die Qualität scheinbar so nachgelassen hat, denn das System hat mich 100 %ig überzeugt. Man kann problemlos die Maschen stillegen, kann "unterwegs" die Nadelstärken wechseln usw.

    Vielleicht findet Knitpro wieder zurück zur guten alten Qualität?

    Viele Grüße
    Lysann

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Lysann,

      danke für Deinen interessanten Kommentar. Grundsätzlich finde ich die Idee der austauschbaren Spitzen und Seile genial, aber wenn die Qualität nicht stimmt - und das haben einige gesagt - kaufe ich das System nicht. Eine Leserin hat "Signature Nadeln" empfohlen, die werde ich mal probieren. Schön, dass Du noch Dein Knitpicks-System hast.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  11. Hallo Anneli,

    leider bin ich erst jetzt auf Deinen Blog gestossen. Der Post ist ja schon "etwas" älter, aber ich hoffe, ich kann trotzdem meinen Senf noch dazugeben.

    Ich habe das Problem, dass ich von allen Nadeln mindestend 2-3 der gleichen Stärke und Länge haben *ggg* ... bei den Nadelspielen habe mindestens 5 der Stärke 2,5. Meistens fehlt mir die richtige Nadel wenn ich was machen will, oder sie sind auf einem anderen Projekt :)

    Mein Mann (er ist Tischler) hat mir eine Kiste gebastelt (aus Sperrholz). Die Kiste ist unterteilt in mehrere Fächer: auf der rechten Seite für die Rundnadeln (in Originalverpackung, sortiert nach Stärke und Länge). Die linke Hälfte ist nochmal unterteilt für Häkelnadeln und Nadelspiele. Die Nadelspiele halten farbige Kabelbinder zusammen. Auf den Deckel der Kiste hab ich mir dafür eine Liste angebracht. (z.B. rot für 2,5, blau für 3,0 usw.). Über diesem Bereich sind noch mal zwei "Lagen", in viele kleine Fäcker unterteilt, für Kleinigkeiten wie Maschenmarkierer, Knöpfe, Sicherheitsnadeln usw. ... die beiden kann man herausnehmen.

    Das ist eine bisschen "sperrige" Lösung, denn die Kiste ist relativ groß, aber es geht. Ich hab auch noch ein Seilsystem (nicht von KnitPro), für die Spitzen muss ich mir noch was überlegen, die haben in der Kisten keinen Platz mehr :)

    Liebe Grüsse
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      ich freue mich, dass Du meinen Blog gefunden hast! Vielen Dank für Deinen Kommentar. Deine Kiste scheint die perfekte Lösung für die Aufbewahrung von Stricknadeln und Zubehör zu sein und für Deine Nadelspitzen gibt es sicherlich auch noch eine Idee. Leider habe ich keinen Tischler im Haus, aber die "Pappkiste" geht auch. Das "Problem" mit mehreren Nadeln in gleicher Stärke und Länge ist mir nicht unbekannt :-) Allerdings muss ich ab und an auch Nadeln aussortieren, denn ich stricke ziemlich fest und beim Schieben auf die Spitze leidet das Seil mit der Zeit.
      Liebe Grüße und schon jetzt ein schöes Wochenende,
      Anneli

      Löschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)