Dienstag, 3. Juni 2014

Ablage und Randnotizen - ein Gruß an die Scrapper

Manchmal trenne ich mich von Strickzeitschriften, aber erst dann, wenn ich ganz sicher bin, dass ich kein Modell mehr aus dem jeweiligen Heft nadeln werde. Solche ausrangierten Magazine werden dann meistbietend bei Ebay versteigert. Wenn allerdings eine Anleitung dabei ist, die es sich aufzuheben lohnt, dann wandert diese samt Bild in eine Hülle, um dann in einem Ordner abgelegt zu werden.


Ich habe zu Weihnachten einen ganz besonderen Ordner bekommen - handgefertigt von meiner Tochter. Zunächst dachte ich, sie hätte einen gekauft und ihn anschließend beklebt. Nein, dieser Ordner ist KOMPLETT selbstgemacht. Mel strickt zwar nicht, aber sie fertigt ganz außergewöhnliche Dinge, vor allem Minialben. Hier der Link zu ihrem Blog "kreativsuechtig.blogspot.com".




 Schön sind auch die Verzierungen.




Den hier habe ich auch bekommen. Zweckmäßig mit Stift und Klebeblock. Das kann man als Strickerin immer gebrauchen.


Und dann gibt es noch diesen kleinen Ordner für Stricknotizen, der allerdings viel zu schade ist. Für meine Notizen benutze ich ein gebundenes Heft, damit auch ja keine Seite verloren geht. Ich zeichne, schreibe, entwerfe, rechne, streiche durch, rechne neu, schreibe die Maschenprobe auf, welches Garn, Farbe, Partie, Pflegehinweise, Nadelstärke .... toll sieht das nicht aus, aber diese Aufzeichnungen sind wertvolle Schätze, eine wahre Fundgrube!

Wie macht Ihr das?





Beste Grüße,
Anneli

Kommentare:

  1. ja deine Notizen könnten von mir sein - kreuz und quer wird geschrieben, gemalt und wieder durchgestrichen, aber deine Ordner sind sehr sehr schön und gut zu gebrauchten, mit viel Sinn gemacht. Deine Tochter macht auch wieder tolle Sachen.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Gai,
    da bin ich ja froh, dass ich nicht allein bin mit meinen Aufzeichnungen. Aber so ein Ablageordner ist schon klasse.
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
  3. Ach jaaaaa!!!
    Guck mal - den Miniordner hatte ich schon wieder verdrängt... :-) Aber die Stempel könnte ich ja mal wieder nutzen. Ein Layout über meine strickgeschädigte Mutter zum Beispiel... *grins*
    <3

    AntwortenLöschen
  4. Hach, ich bewundere ja immer die schönen Scrapbook Kunstwerke und deine Tochter macht ja sehr schöne Sachen:)

    Meine Notizen sehen ähnlich aus *lach* Hefte voll mit Randnotizen, Strichellisten, Berechnungen und und....Aber falls etwas zum UFO mutiert und ich es Jahre später fertig machen will, weiß ich immer was ich genau gemacht habe und wo ich gerade bin. Das ist schon ein großer Vorteil:)
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bettina,
      diese Hefte mit Randnotizen sind einfach genial. Super bei einem UFO und auch wenn man etwas noch einmal stricken möchte und kleine Korrekturen vornehmen muss, weiß man genau was zu tun ist.
      LG, Anneli

      Löschen
  5. Liebe Anneli,
    Du hast aber ganz großes Glück, daß Deine Tochter Mel so ein kreatives Mädchen ist. Ich hebe meine Strickmuster und Notizen und Garnproben auch in einem Ordner auf, aber meiner ist bei weitem nicht soooooo schön (da nur gekauft).

    Strickhefte habe ich so gut wie keine, da ich auf Ravelry so wahnsinnig viele Anleitungen gefunden habe.

    Liebste Grüsse
    von der Su

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Su,

      an Garnproben habe ich noch gar nicht gedacht. Das ist ja überhaupt DIE Idee! Mit den Strickheften hast eigentlich recht. Es gibt sehr viele schöne Anleitungen auf Ravelry, aber ich liebe meine Strickhefte und kann mich einfach nicht trennen.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  6. Hallo liebe Anneli,

    also die Ordner finde ich ja mal richtig klasse. Meine sind schon reichlich in die Jahre gekommen, aber nun habe ich eine Idee, wie ich sie pimpen kann :-).

    Meine Notizen führe ich teilweise in Notizbüchern und erstmalig in diesem Jahr in einem Buchkalender! ... ich schreibe alle Notizen auf die Kalenderseite mit dem Datum, an dem ich das Projekt beginne. So habe ich einen Überblick, wie lange ein Projekt ungefähr dauert, sofern es nicht von unzähligen anderen Projekten unterbrochen wird *lach*.

    Vielleicht entwirft Deine Tochter mal eine Kollektion für uns Strickerinnen? ;-)

    Liebe Grüße
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angie,

      ... das werde ich doch gleich einmal an meine Tochter weitergeben.

      Der Buchkalender ist übrigens eine großartige Idee. Ich habe es bislang versäumt aufzuschreiben, wann ich mit einem Projekt losgelegt habe und wann es beendet wurde. Allerdings geht es mit genauso wie Dir. Ein Projekt kommt selten allein!

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  7. Ach, die genialen Werke der Mini-Buch-Queen, sie sind einfach nur hinguckerich!
    Ein tolles Geschenk hast Du bekommen!
    Liebe Grüsse, Andrea

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Andrea,

    ja, hat Melli wirklich gut gemacht!

    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)