Montag, 19. Mai 2014

Wonach richten - Maschenprobe oder Lauflänge?


In einigen Anleitungen habe ich den Satz gelesen: "Falls Sie ein anderes Garn als das Originalgarn verwenden möchten, empfehlen wir eines mit gleicher Lauflänge."

Gut, für den Verbrauch mag das ja stimmen, für die Passform allerdings nicht. Die Maschenprobe ist für das Gelingen eines Projektes in meinen Augen die entscheidende Größe. Hier zwei Beispiele:

Pullover aus Bingo, Lana Grossa, Lauflänge 80 m
Pullover aus Merino Air, Lana Grossa, Lauflänge 130 m

Das Muster für diesen Pullover gibt es in der Rebecca Nr. 43. Das Heft ist leider ausverkauft, sehe ich gerade.

Bei beiden Pullovern ist die Maschenprobe identisch.

Es wäre für alle Strickerinnen sehr hilfreich, wenn bei jeder Anleitung die Angaben für eine Maschenprobe glatt rechts angegeben wären. Natürlich ist das nicht gerade im Interesse der Hersteller, da man so viel leichter ein Alternativgarn wählen kann.  

Ich habe dazu folgende Lösung gefunden: Wenn ich ein Strickheft kaufe, suche ich mir die Informationen zur Maschenprobe lt. Banderole für die Garne aus dem Internet (irgendwo wird man immer fündig) und schreibe sie in das Heft. Das ist vor allen Dingen dann nützlich, wenn man nach Jahren wieder ein Magazin durchblättert, ein Modell stricken möchte und dann feststellt, dass es diese Wolle gar nicht mehr gibt. Bei den schnelllebigen Modegarnen ist das übrigens häufig schon nach einer Saison der Fall.

Wie macht Ihr das?

Hier noch die Formel für das Umrechnen bei abweichender Lauflänge:
Beispiel:  16 Knäuel x 80 m = 1.280 m  :  130 m = aufgerundet 10 Knäuel


Liebe Grüße,
Anneli

Kommentare:

  1. Liebe Annelie,

    danke für diesen Tiipp mit dem Umrechnen! Schon notiert.
    Das mache ich neuerdings auch, die Maschenprobe im Heft dazu zu schreiben (bei Lieblingsmodellen, die ich nachstricken will).

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Monika,

      freut mich, wenn mein Tipp Dir helfen kann.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  2. Das ist eine gute Idee, die machenprobe dazuzuschreiben! Werde ich in Zukunft dann wohl auch machen - Wieso kommt man auf sowieso immer nicht selbst? ;-)

    Liebe Grüße
    Maria | marygoesround.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria,

      ich lese erst seit Kurzem Strickblogs. Dabei habe ich schon jetzt viele wertvolle Anregungen und Tipps erhalten. Ich finde es großartig, dass wir unser Wissen weitergeben und austauschen können.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  3. liebe anneli,

    da bewahrheitet sich doch wieder der alte spruch:" man lernt nie aus!"
    und bei solchen anblicken macht das lernen spaß :)))

    lieben dank für dafür, werd ich doch gleich mal für mein neues tuch testen.

    ich wünsche dir einen wundervollen tag

    liebe grüße
    karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,

      viel Spaß beim Testen. Bei mir bleiben die Nadeln heute mal liegen ... bei DEM Wetter!

      Liebe Grüße und auch Dir einen schönen Tag.
      Anneli

      Löschen
  4. Ich richte mich nach der Garnstärke. Es gibt ja Cobweb bis Superbulky. So ist es ganz leicht Alternativgarne zu finden. Ravelry Garndatenbank ist hier sehr hilfreich. Da steht's immer dabei, welche Stärken die einzelnen Garne haben.
    Lauflängen sind nicht aussagekräftig, da das spezifische Gewicht der einzelnen Materialien oft unterschiedlich ist. Ich finde allerdings, dass die angegebenen Maschenproben auf den Banderolen oft zu locker sind. Ich verstricke vieles viel fester, nach meinen eigenen Maschenproben. Entweder ich wähle eine andere Garnstärke um auf die richtige Maschenanzahl zu kommen oder ich rechne um.
    Gerade in deutschen Heften wird viel zu locker gestrickt. Ich mag kein Aran-Garn mit 13 Maschen pro 10cm verstricken. Da wähle ich dann Bulky oder sogar Super-Bulky oder rechne um.
    Pfu, ich beschäftige mich zu viel mit stricken *lach* Aber nach ein paar Jahren im Internet-Strickuniversum kommt man auf so einiges erhellendes. Und jeder hat so sein eigenes System ;-)
    Liebe Grüße
    Bettina

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Bettina,
    danke für Deinen Beitrag. Stimmt, die Garnstärke ist der ausschlaggebende Faktor. Die Ravelry-Garndatenbank muss ich mir noch einmal genauer ansehen. Die wird mit Sicherheit gut sein. Danke für den Tipp. Ich habe mir vor einiger Zeit in Excel meine eigene Datenbank gemacht und komme ganz gut damit klar. Aber Du hast recht: Jeder hat so sein System, und ich bin ganz beigeistert, dass wir unsere "Wissensschätze" weitergeben und austauschen können.
    Liebe Grüße,
    Anneli

    AntwortenLöschen
  6. Moin Anneli,
    nach welchem Prinzip hast Du Deine Garndatenbank aufgebaut? Das würde mich brennend interessieren. Ich bin ja auch ein Excelfan. Und bei meinem großen Garnlager wäre ein Überblick in Listenform gar nicht mal so schlecht.
    Aber zum Grundsätzlichen:
    Die Empfehlung, Garne mit gleicher Lauflänge zu wählen, wenn das Originalgarn nicht vorhanden ist, kann ich nur bedingt unterstützen. Okay, es ist ein Anhaltspunkt. Aber es ist bei weitem nicht der einzige. Viel wichtiger ist die Maschenprobe. Die sagt mir, ob es passt oder nicht.
    Die Zusammensetzung eines Garns ist auch von Bedeutung. Ein reines Baumwollgarn verhält sich nun mal anders als ein Schurwollgarn, Mischgarn, Seide oder reines Polytierchen. Ebenso ist ausschlaggebend, wie es versponnen wurde. Ist es flauschig, glatt oder sieht es etwa aus wie Bouclè? Dann kann die Lauflänge noch so gleich sein wie das verwendete Originalgarn. Das Ergebnis wird jedesmal anders ausfallen.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      stimmt, die Maschenprobe ist das Wichtigste. Es ist völlig wurscht, mit welcher Nadelstärke oder welchem Garn man das Ergebnis erzielt. Meine Datenbank umfasst folgende Informationen: Hersteller, Name des Garns, Zusamensetzung, Nadelstärke, Maschenprobe lt. Banderole, Lauflänge, Farbe, Farbnummer, Lagerort ;-)
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
    2. Danke für die Info, Anneli!
      Das Projekt "Garndatenbank" werde ich dann mal in Angriff nehmen.
      Bin gespannt, was dabei rauskommt. ;-)

      LG Sabine

      Löschen
    3. Das ist eine tolle Sache, liebe Sabine, weil Du wunderbar nach bestimmten Kriterien sortieren oder filtern kannst. Viel Spaß dabei!
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)