Montag, 12. Mai 2014

Der Reiseschal

Es sind doch nur vier Tage gewesen, warum fühlt es sich dann an wie drei Wochen? Wir sind gerade zurückgekommen aus Venedig. Ich glaube, es sind diese vielen Bilder, Gerüche, Stimmungen und Eindrücke, die zunächst aufgesaugt und dann irgendwie verarbeitet werden müssen. Venedig ist ein Traum! Klar, es gibt viele Menschen, die das genauso sehen und somit gibt es zahlreiche Touristen, aber überall findet man stille Winkel, Ecken, Gassen und Nischen, in denen man ganz allein ist und staunend betrachten kann, was diese Stadt zu erzählen hat.

Wir reisen gern. Mit auf Reisen geht auch immer das Strickzeug. Leicht nervös beim Kofferpacken, weil kein geeignetes Projekt vorhanden, fiel er mir ein - der Reiseschal. Seit zwei Jahren bekomme ich ihn nicht fertig. Man könnte jetzt annehmen, wir seien selten unterwegs - das stimmt nicht! Es ist dieser Schal, und es ist dieses Lacemuster, das mir Geduld abverlangt, die ich nicht immer habe. An dieser Stelle ein dickes Kompliment an alle Lace-Strickerinnen, die wundervolle, filigrane Tücher zaubern.


Laut Anleitung sollte der Schal eine Gesamtlänge von 1,22 m erreichen. Es fehlte jetzt nicht mehr viel. Als ich dann beim schummerigen Licht des Hotelzimmers ein paar Reihen stricken wollte, verlor ich zunächst die Maschen und dann die Fassung. Bei diesem Muster handelt es sich nicht um ein Lacemuster, bei dem man sich in der Rückreihe entspannen kann (d.h. Maschen stricken, wie sie erscheinen). Nein, die Rückreihe wird auch gemustert. Man kann also bei einem Fehler schlecht ribbeln. Ein Fehler bedeutet in diesem Fall ... zurückstricken (für mich jedenfalls).

Die Nadeln nicht spitz genug, die Hände zu feucht .... ich verlor noch eine Masche und machte kurzen Prozess: Keine 1,22 m Gesamtlänge, 1 Meter muss reichen, ist halt ein Kurzschal.

Ich finde die Länge sogar ganz gut und werde nach dem Spannen noch ein Foto machen, wie er gebunden aussieht. Mit einer Brosche geschlossen, sieht er "spitze" aus. Jetzt ist dieses UFO endlich nicht mehr da und bietet Raum für etwas Neues. Es regnet, es ist kühl ... herrlich! Ich fange mit dem Rückenteil vom "Rhiannon" an und muss schon einmal blättern, was es demnächst werden könnte.


Kommentare:

  1. Ach, ist der schön!
    Ich ribble auch nicht bei Lacetüchern! Zurückstricken oder ausbessern ;) Oder Lifeline einziehen, habe ich aber bisher noch nie gemacht. Soll aber sehr praktisch sein, wenn man sich leicht bei Lacemustern verdüddelt.
    Freu mich schon auf Bilder des gespannten Schals! Dann wird er ja noch schöner:)
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Bettina,
      ich habe Deine Lacetücher gesehen. Sie sind umwerfend! Mein Schal ist wirklich nicht so toll geworden, aber das macht nichts. Nicht alles kann so gelingen, wie man es sich vorstellt. Bin beim nächsten Pullover und habe schon wieder richtig Spaß.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  2. liebe anneli,

    oh wie schön, ihr habt la serenissima besucht, herrlich gell. ist immer wieder eine reise wert und schon lange her, wer einmal da war wird sie nie vergessen.

    dein reiseschal läßt sich auch ungespannt schon schön anschauen, aber das spannen, viele stecknadeln, ohlala. bin schon auf das tragebild gespannt.

    ich wünsche dir una bella serata

    liebe grüße
    karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,

      die Reise war großartig und ich werde diese Stadt mit Sicherheit nicht vergessen. Vor allen Dingen können die Italiener wirklich Kaffee kochen!

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  3. Ein sehr schöner Schal, gefällt mir sehr gut. Sieht in dem Weiß auch sehr edel aus.
    LG
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sandra,

      aber ist in der Tat etwas zu kurz geraten. Nächstes Mal wird suche ich mir ein unkomplizierteres Muster aus.

      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)