Freitag, 16. Mai 2014

Augen auf beim Jackenkauf!

Ich erinnere mich an einen kuschelweichen Pullover, den ich aus sündhaft teurer Angorawolle gestrickt hatte. Doch schon nach kurzer Tragezeit bemerkte ich eine Stelle an der Seite, die zunächst pillte, dann aufrauhte und schließlich richtig kahl wurde. Es dauerte etwas, bis ich der Ursache auf die Spur kam. Die Pflegeanleitung in der Seitennaht meines Mantels war die Übeltäterin. Ich war sinksauer. Auf der anderen Seite war es eine einmalige Erfahrung, denn seitdem werden Kleidungsstücke, die über Pullover und Jacken getragen werden sollen, sorgfältig von mir untersucht.


Innentaschen mit Reiß- oder Klettverschlüssen kommen bei mir gar nicht mehr infrage. Pflegeanleitungen, Kontrollzettel, Herstellerinformationen und Lables lasse ich beim Kauf sofort entfernen. Ich habe eine Lederjacke, aus deren Seitennaht eine "Buch" herausgelöst werden musste! Bitte nicht einfach abschneiden, denn das produziert nur scharfe Kanten! Nein, es muss alles sauber aus der Naht herausgetrennt werden. Ich habe dazu keine Lust und auch keine Nähmaschine, also lasse ich es machen.

Ganz übel sind übrigens auch Jacken und Mäntel aus festen Baumwollstoffen, die nicht abgefüttert sind. Dazu zählen leider auch Jeansjacken und Parker. Ich hatte mir einen traumhaft schönen Parker gekauft. Als ich dann feststellte, dass er meine Pullover aufrauht (merkt man eigentlich schon beim Anziehen), habe ich ihn beim Schneider abfüttern lassen. Jetzt gleite ich mühelos in die Jacke hinein und kann Teile aus den feinsten Garnen drunter anziehen. Die Änderung hat sich gelohnt!


Labels gibt es übrigens auch weiterhin ... solche hier:


Ich wünsche Euch ein wunderschönes Wochenende!

Anneli

Kommentare:

  1. Da bin ich im Vorteil: ich mag kein Angora, Mohair und ähnliches. Mir persönlich sieht das und ist das zu fusselig aus.
    Liebe Grüße, Conni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Conni,
      Angora gibt es auch bei mir schon lange nicht mehr. Mohair ist zum Glück nicht ganz so empfindlich. Cashmere, Seide, Merino usw. können auch keine scharfen Kanten vertragen. Aber ich mag auch die robuste Strumpfwolle. Diese Pullis habe es überlebt.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  2. mit diesem Beitrag hast du vollkommen recht, mir erging es auch so ein ganz teuer Kaschmirpulli ist hinüber nur wegen eines Labels in der Jacke.
    Dir auch ein schönes Wochenende
    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann man doch sauer werden, oder? Hilft nur raustrennen!
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  3. Diese Dinger an den Seitennähte sind wirklich unnötig. Nicht nur wegen der schönen Wolle, ich hab mir schon Druckstellen geholt (bei Kleider) Ich hab meine Mama, die alles flink mit der Nähmaschine näht und flickt, den diese Dinger lasse ich auch nicht im Kleidungsstücken. Bin da ganz bei dir!
    LG Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Bettina, Beistand tut gut.
      LG, Anneli

      Löschen
  4. Auf die Idee bin ich ja noch nie gekommen. Dankeschön für den Stups.
    Du hast ein tolles Blog und wunderschöne Sachen gemacht.
    Ich schau dir weiter zu. Z.Zt. jucken mich die Stricknadeln wieder.

    liebe Grüße und einen schönen Sonntag.

    Iris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Iris,
      ich freue mich, dass Du meinen Blog liest und hoffe, dass bei Dir die Stricknadeln bald wieder glühen.
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  5. Ich oute mich mal als absolutes "Weichei"...
    Bei mir wird alles im Inneren von Hosen, Shirts, Schlüppern ;) , Unterwäsche, Schals etc sofort entfernt, ansonsten rubbelt sich nämlich meine Haut auf...
    Manche Stücke werden ja auch mit diesem transparenten Faden genäht - furchtbar - muss alles weg, ansonsten kratz ich mich wund!
    Naja, eine Macke darf jeder haben, oder?
    Über diese Bücher in Klamotten hab ich mich auch schon oft geärgert, aber.... kurzer Prozess!
    Schönen Sonntag für Dich,
    Liebe Grüsse, Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Andrea,
      kann ich gut verstehen. Was auf Pullovern rubbelt, kratzt auch auf der Haut. Ich bin gespannt, ob den Herstellern irgendwann eine bessere Idee kommt. Auf einem Teil war es neulich einfach draufgedruckt. Das fand ich endlich mal durchdacht!
      Liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen
  6. liebe anneli,

    na, da schließ ich mich doch allen und dir an, bei mir wird auch jedes fizzele rausgetrennt, ich würd sonst wie ein krebs rumlaufen ;)))

    und mal ehrlich, wer braucht denn eine waschanleitung, man sollte sich mit seinen kleidungsstücken schon auskennen, da würde es auch reichen wenn es auf der verpackung, oder ganz nobel auf ein abnehmbares etikett stehen würde.

    ich wünsch dir einen feinen wochenstart.

    liebe grüße

    karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin,

      ja, so ist das. Da fliegen sie auf den Mond, aber die einfachsten Dinge bekommen sie nicht gebacken!

      Dir auch eine wundervolle Woche und liebe Grüße,
      Anneli

      Löschen

Kommentare sind des Bloggers Lohn - ich danke Dir dafür! :-)