Dienstag, 13. September 2016

Wer denkt jetzt schon an Weihnachtsgeschenke?

Ehrlich gesagt, so lange ist Weihnachten gar nicht mehr hin, auch wenn uns der Spätsommer noch einmal sein schönstes Gesicht zeigt.

Ich musste neulich an Weihnachten denken, als ich die wunderhübschen Garnschalen in Agatas Onlineshop sah.

Diese Garnschalen sind nicht nur bezaubernd, sondern auch überaus praktisch.


Man legt das Knäuel in die Schale und führt den Faden durch den Spalt nach außen. So ist das Knäuel gebändigt und hopst nicht wild umher. Zuerst habe ich überlegt, ob diese Meisterwerke nicht ein wenig klein sind, aber Agata sagte mir, dass ein Knäuel "Woolhair" problemlos untergebracht werden kann. Wer "Wollhair" kennt, weiß, dass es sich um ziemlich voluminöse Knäuel handelt.

Hergestellt werden die Yarn Bowls in einer kleinen Manufaktur in Nordspanien. Fünf Frauen entwerfen  und fertigen diese wunderbaren Kunstwerke in Handarbeit. Vier Tage dauert der Herstellungsprozess, bei dem die Teile gebrannt, glasiert und später verziert werden.



Die Garnschalen gibt es in fünfzehn unterschiedlichen Motiven (Fuchs, Faultier, Ente, Marienkäfer usw). Vielleicht habt Ihr Lust, Euch die Schalen unter

http://goodsforlife.de/shop/de

einmal näher anzusehen.

Dort findet Ihr auch Angaben zu den Abmessungen und den Preisen. Wer weiß, vielleicht kommt solch eine Schale auf Euren Wunschzettel. Ich wünsche mir eine mit Herzen :-)

Apropos Geschenke - die Minionsmützen für die Jungs sind auch fertig :-)


Ansonsten habe ich einiges auf den Nadeln! Ich werde bald darüber berichten. Dabei ist auch ein Eigenentwurf für Strickanfänger.

Bis bald und liebe Grüße aus dem heißen Norden (meine Finger kleben schon wieder an der Tastatur)

Anneli

Dienstag, 6. September 2016

Kleidchen und Mütze für Neele


Vor einiger Zeit hatte ich das Kleid in dem Babyheft FAM FATTO A MANO 223 von Lang Yarns entdeckt und war hin und weg. Allerdings gab es zu diesem Zeitpunkt niemanden, den ich hätte bestricken können. Seit April haben wir jetzt ein Mädchen in der Familie und ich habe mich gefreut, das Projekt umsetzen zu können. Ihr könnt Euch bestimmt vorstellen, was für ein Spaß es war, das Kleidchen zu stricken.
Der Link führt leider nicht direkt zum Heft, sondern nur auf die Startseite von Lang Yarns. Unter "Publikationen" findet Ihr es aber leicht.


Material: Mille Colori Baby, Farbe 0050
Verbrauch: 150 Gramm (einschließlich Mütze)
Nadeln: 3,0 und 3,5
Größe: 74


Vorder- und Rückenteil werden separat gestrickt. Damit der Kopf beim Anziehen gut durchrutscht, ist auf dem Rückenteil ein Schlitz gearbeitet.


Aus den Schlitz-, Hals- und Armausschnitten werden Maschen aufgenommen, eine Reihe gestrickt und dann sofort wieder abgekettet, so dass man saubere Abschlüsse hat.


Für die Mütze habe ich auf Ravelry eine tolle kostenlose Anleitung von Alison Williams gefunden. Die Angaben sind für verschiedene Größen gemacht. Die Mütze ist sehr leicht zu stricken. So sieht sie von oben aus:


Jetzt werde ich noch ein Shirt und eine Strumpfhose für die Kleine besorgen und dann kann das Paket auf Reisen gehen.

Die nächsten Projekte warten schon: Minions-Mützen für die Jungs!

Liebe Grüße

Anneli


Sonntag, 4. September 2016

Wollfest 2016 in Hamburg

Heute morgen war ich todmüde. Bis spät in die Nacht hatte ich an meinem Babykleidchen gestrickt, weil ich unbedingt noch das Vorderteil spannen wollte. Nach wenigen Stunden Schlaf stand ich wieder auf, weil ich es nicht abwarten konnte, mit meinen Kolleginnen das Hamburger Wollfest zu besuchen.

Ein Beitrag zu diesem Kleidchen folgt in Kürze
Das Wetter präsentierte sich nicht gerade festlich und ich musste an Netty denken, die morgens noch den Fischmarkt besuchen wollte.

In den Räumen der Jugendmusikschule gab es viel zu sehen. Neben gut besuchten Workshops, präsentieren  Aussteller wunderbare Garne, Tücher, Socken, Pullover, Ponchos, Knöpfe und andere Dinge zum Thema "Wolle".


Ganz besonders gefreut hat mich, dass ich einige Leserinnen getroffen habe und die liebe Su kennenlernen durfte.

Das Wollfest hat uns sehr viel Spaß gemacht. Meine Kolleginnen und ich bestaunten das reichhaltige Angebot an Garnen und jede von uns machte ein wenig Beute. Angesichts der wunderbaren Farben und Qualitäten gerät man sehr leicht in Versuchung, aber wir haben uns dieses Mal zurückgehalten.



Hier wurde ich allerdings schwach. Diese Garne begeistern mich unglaublich, so dass ich mir ein Knäuel von Orange Sox aus Ägyptischer Mako-Baumwolle mit Kaschmir geleistet habe. Das Knäuel wiegt 296 g, hat eine Lauflänge von 1.200 Metern und lässt sich bei 40 ° C waschen. Der Name "Seastorm" gefiel mir und beflügelte meine Kaufentscheidung ;-)


Mit diesen Eindrücken verabschiede ich mich für heute und werde jetzt an dem Kleidchen weiterarbeiten. Bald werde ich es Euch zeigen können.

Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!

Anneli

Sonntag, 28. August 2016

Richtig gerechnet!

"Sandy" ist fertig und passt. Ich freue mich über den Pulli und darüber, dass ich mein Wolllager etwas abgebaut habe. Vielleicht wird ja etwas Platz benötigt,  denn nächstes Wochenende findet das  Wollfest in Hamburg statt ;-) und die Versuchung wird groß sein.

"Sandy" ist zunächst mein letzter Pulli. Nein, ich höre nicht auf zu stricken, aber ich habe eine Regel die lautet: Ein Pullover geht, ein neuer darf in den Schrank und zur Zeit sind alle Stücke noch gut tragbar und in Schuss. Allerdings ist noch Platz für eine Strickjacke und einen -mantel. Es gibt auch kleinere Projekte, die angegangen werden wollen und neue Dinge, die ich ausprobieren möchte. Zum Beispiel kommt im September ein Buch mit dem Titel "Nahtlos stricken" von Irina Heemann in den Handel, das ich gern lesen möchte. Irina schreibt auch einen tollen Blog. Hier der Link zum Lesen und Stöbern: http://nahtlosstricken-dasbuch.blogspot.de


Bevor ich zu den Modelldetails komme, möchte ich noch etwas zum Garn sagen. Bei "Cool Wool Big" handelt es sich um eine reine Merinowolle, die ich immer sehr fest stricke, da sich die Wolle beim Waschen gern etwas dehnt. Ich habe so fest gestrickt, dass es sich schon etwas brettig anfühlte. Nach dem Spannen mit feuchten Tüchern, war das Material schon deutlich weicher. Nach der ersten Wäsche, wird der Pulli noch ein ganz bisschen in die Länge gehen. Anschließend ist er perfekt und richtig softig.


Jetzt kommen die Details .... und natürlich auch zwei Tragefotos.

Modell: Nr. 19 aus der Rebecca Nr. 47
Material: Cool Wool Big, Lana Grossa, Farbe 697 (rosabeige)
Verbrauch: 700 Gramm
Nadelstärke: 3,5 und 4,0

100 Gramm habe ich übrig behalten. Bei den hochsommerlichen Temperaturen, konnte ich mich einfach nicht überwinden, einen Rollkragen zu stricken. Der ist in der Anleitung übrigens auch nicht vorgesehen.


Einmal zur Hose und dann noch zum Rock.


Hier entlädt sich gerade ein heftiges Gewitter. Wir hatten schöne heiße Tage, darum war ich auch draußen und nicht am PC. Ich habe weder gelesen noch kommentiert ... das hole ich jetzt nach und freue mich darauf zu sehen, was Ihr in der Zwischenzeit so gemacht habt!

Liebe Grüße

Anneli

Sonntag, 21. August 2016

Trial and error ... oder doch lieber rechnen?

Heute heiße ich zunächst meine neuen Leserinnen willkommen! Ich freue mich, dass Ihr meinen Blog gefunden habt. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern :-)

Doch jetzt wird es erst einmal ernst ;-) Wer kennt es nicht? Man sieht ein Modell, hat noch Wolle - allerdings nicht das Originalgarn - und muss umrechnen.


In der Rebecca Nr. 47 habe ich ein schönes Modell gefunden, das man allerdings im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe nehmen muss, um dessen Potential zu erkennen. Leicht wird man von den tollen Gummistiefeln abgelenkt :-)

Ich sehe mir die Anleitung an. Gestrickt wird mit dem Garn MUSSANTE von GGH. Es hat eine Lauflänge von 150 m auf 50 Gramm, die Maschenprobe glatt rechts beträgt 19 M und 29 R.
In meinem Stash habe ich noch Cool Wool Big von Lana Grossa mit einer Lauflänge von 120 m und einer Maschenprobe von 19 M  x 26 R laut Banderole. Es sollte also passen.

Ich stricke mit ND 4 eine Maschenprobe glatt rechts und stelle fest, dass ich nicht 19, sondern 22 Maschen auf 10 cm benötige. Was nun? Natürlich kann man einfach Größe "M" statt "S" stricken, um dann festzustellen, dass der Pullover zu klein wird. Nein, ich berechne das lieber.

Maschenprobe laut Anleitung: 19 M x 29 R = 10 cm
Meine Maschenprobe: 22 M x 32 R = 10 cm

19 Maschen = 100 %
22 Maschen = x

22 x 100 :19 = 115,8 %

Ich benötige also 15,8 % mehr Maschen.

Jetzt sehe ich mir an, wieviele Maschen auf der Nadel sind, nachdem das Bündchen fertig ist und alle Zunahmen für das Zopfmuster erfolgt sind.

Bei Größe "S" sind es 116 Maschen.

Jetzt wird wieder gerechnet:

116 Maschen = 100 %
x Maschen = 115,8 %

115,8 x 116 Maschen : 100 = 134 Maschen

Ich benötige also 134 Maschen, um die Maße der Größe "S" zu erreichen. In diesem Fall bedeutet das, dass ich Größe "L" stricken muss. Das Rückenteil ist fertig und die Maße stimmen. Es funktioniert also. Bei der Trachtenjacke habe ich auch mit diesem Ansatz gerechnet. Wie macht Ihr das?

Die Reihenhöhe kann man bei diesem Modell übrigens außer Acht lassen und die Länge einfach messen.


Jetzt muss noch ausgerechnet werden, ob die Wolle reicht:
Originalgarn 150 m, meine Wolle 120 m

Verbrauch bei Größe "L" = 550 Gramm

11 Knäuel x 150 m = 1650 m : 120 m = rund 14 Knäuel. Ich habe 800 Gramm, da kann ich noch einen Rollkragen stricken, wenn ich möchte :-)

So, Ihr Lieben, das war wieder zähe Kost, doch jetzt könnt Ihr Euch entspannen und den Sonntag genießen!

Liebe Grüße

Anneli