Samstag, 16. Mai 2015

"Würmli I" ist fertig


Wer hätte das gedacht. Als letztes Projekt angeschlagen, hat das Tuch alle überholt und ist als Erstes fertig geworden. Das lag am sehr hohen Spaßfaktor :-)


Ich bin ganz begeistert von dem Würmchentuch, aber ein paar Anmerkungen habe ich doch. Laut Anleitung ist das Tuch 140 cm breit. Beim nächsten Mal ( Maschen sind schon angeschlagen) stricke ich das Tuch 10 cm breiter, dann kann man es etwas lockerer umschlagen.

In der Anleitung werden die Zunahmen gut beschrieben, aber es wird nicht gesagt, wie die Abnahmen gearbeitet werden. Da ich schon gefragt worden bin, erkläre ich Euch, wie ich es gemacht habe.

Abnahmen bei den 4 Reihen glatt rechts:
In der dritten Reihe die 3. und 4. Masche vor dem Würmchenrand re zusammenstricken (vielleicht ist es besser die 2. und 3. Maschen zu nehmen, ich probiere es das nächste Mal).
Abnahmen bei den kraus rechts gestrickten Reihen:
10 Maschen für das Würmchen aufstricken und 10 Maschen abketten, dabei die letzte Masche rechts verschränkt stricken und dann abketten, 1 Masche rechts und dann 2 Maschen rechts überzogen zusammenstricken. Meldet Euch bitte, wenn Ihr eine bessere Idee habt.

Dieses Tuch kann man sehr vielseitig gestalten. Spontan hätte ich folgende Ideen:

1. Einfarbig aus zwei verschiedenen Garnen (z. B. dünnes Mohair und Lurex als Stola für´s Theater)
2. Buntes Mohairgarn und einfarbige Würmchen
3. Ein Würmchen-Cowl aus richtig dicker Wolle


Zum Schluss noch ein Tragefoto und die technischen Details.


Matrial:
50 g Silkhair Farbe 74 (Lana Grossa)
100 g Mille Colori Baby Farbe 0007 (Lang Yarns)
Nadelstärke 3 (das nächste Mal nehme ich ND 3,25) - ich stricke ziemlich fest
Maße:
Breite 142 cm, Tiefe 47 cm

Anleitung von Ulrike Altrogge

Das Tuch kann man heute bei uns übrigens sehr gut gebrauchen. Es ist richtig kalt!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Anneli

Dienstag, 12. Mai 2015

Ein schönes Buch kommt selten allein

Seit ein paar Tagen ist meine Strickbüchersammlung ist um zwei Werke reicher. Genauer gesagt handelt es sich um zwei englischsprachige Bücher mit Vintage Knitting Patterns aus den Jahren 1930 bis 1959. Was ist eigentlich mit "Vintage" gemeint? Wikipedia sagt dazu: "Im Englischen wird als Vintage nur Kleidung bezeichnet, die tatsächlich „alt“ und nicht nur „auf alt gemacht“ ist."


Hier ist aber einfach nur der Stil gemeint ist, der in dieser Zeitperiode gestrickt und getragen wurde.

Den Tipp für das erste Buch "Knit Vintage" von Madeline Weston & Rita Taylor fand ich bei Carolin, die erst kürzlich einen tollen Pullover aus dem Buch fertiggestellt hat. Du hast recht, Carolin, ich könnte auch alle der 20 gezeigten Modelle stricken!  Leider gibt es zu den Modellen keine Schnittzeichnungen. Das ist schade, aber mit ein bisschen guten Willen kann man die Maße aus den Anleitungen herauslesen. Positiv ist anzumerken, dass es mehrere Abbildungen zu jedem Modell gibt.

"Knit Vintage - Buchrückseite"
Das zweite Buch, das ich schon lange in meiner Ravelry-Library habe, heißt "A Stitch In Time" von Susan Crawfod & Jane Waller. Das Buch ist nicht nur groß sondern auch großartig! Auch hier gibt es mehrere Fotos von einem Modell. Die Anleitungen beinhalten auch Schnittmuster und gut lesbare Strickschriften. Sehr lesenswert ist auch das Kapitel "Fit and Finish", in dem wertvolle Tipps und Anregungen für die perfekte Passform und die Ausarbeitung gegeben werden. Lehrreich finde ich auch die typischen Merkmale der einzelnen Jahrzehnte. So gab es in den 1940ern kaum Metallknöpfe, weil das Material für Kriegszwecke gebraucht wurde. Das Buch mit 80 Modellen habe ich für 43 Euro bekommen.  Etwas über 50 Cent pro Anleitung sind nicht viel, wenn man überlegt, dass man für eine Einzelanleitung 5 Euro und mehr bezahlen kann.

"A Stitch In Time - Buchrückseite"
Beide Bücher sind für Liebhaberinnen des Vintage-Stils eine gute Anschaffung.

So, damit es nicht zu literarisch wird, zeige ich Euch noch mein "Wurmfortsatz" :-)


Liebe Grüße,

Anneli

Samstag, 9. Mai 2015

Bei mir ist der Wurm drin ...

... genauer gesagt, der Wurm ist in meinem Handarbeitskorb.


Am Donnerstag besuchte mich meine Freundin und brachte neben guter Laune und einem leckeren Müsli auch noch ihre Stricksachen mit. Ich staunte nicht schlecht, als sie mir ihr neues Projekt mit dem Namen "Regenwürmchentuch" von Ulrike Altrogge vorstellte. Mir war sofort klar: Das muss ich auch probieren. Als meine Freundin gegangen war, begann das Suchen in den Wollvorräten.

Man braucht dünne Mohairwolle und ein Sockengarn mit einem langen Farbverlauf. Ich dachte, Mille Colori Baby hab ich noch und die tut´s auch. Beim Mohairgarn fielen mir die Reste Silkhair von meinem Pullover "Rosewood" ein. Zu dem Pulli wollte ich sowieso einen passenden Schal oder ein Tuch stricken. Welch ein Zufall!


Gestern habe ich dann die Maschen angeschlagen (meine viertes Projekt - wo bleibt meine Disziplin?!) und kann Euch sagen, dass dieses Tuch ein ähnliches Suchtpotential hat wie der Zickzackschal. Das Sahnehäubchen ist, dass es die tolle Anleitung auch noch kostenlos auf Ravelry gibt.

Mal sehen, bei wem von Euch der Wurm einziehen wird :-)

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

Anneli



Montag, 4. Mai 2015

Ajourmusterpulli aus "Ambiente"

Heute gibt es einen ganz kurzen Beitrag. Ich bin jetzt mit dem Umräumen fertig und stelle fest, dass ich Euch diesen Pullover auch noch nicht vorgestellt habe.

Auch ihn habe ich aus "Ambiete" von Lana Grossa gestrickt. Es ist schade, dass dieses Garn schon wieder aus dem Sortiment von Lana Grossa verschwunden ist. Die Wolle ist sehr leicht, lässt sich gut stricken und vor allem tragen.

Die Anleitung habe ich leider nicht mehr. Ich glaube, es handelt sich um ein Modell aus einer alten Sabrina. Ich horte meine Hefte sehr lange. Wenn ich mich dann endlich mal getrennt habe, vermisse ich das Heft nach einiger Zeit, denn es gibt garantiert einen Pullover, den ich gern noch einmal gestrickt hätte. Kennt Ihr das?


Was mit richtig gut gefällt, sind die Lochmusterreihen, die die verschiedenen Ajourmuster unterbrechen. Auch am Halsausschnitt wurde der Lochmusterstreifen als Abschluss gestrickt. Das ist vielleicht mal eine Anregung, wenn ihr Euer eigenes Frühlingsprojekt entwerfen möchtet.


Habt eine schöne Woche!

Liebe Grüße,
Anneli

Samstag, 2. Mai 2015

Projektfortschritt

Ein bisschen sind die beiden Pullover gewachsen. Der Noppenpulli (Modell Nr. 18) aus der Rebecca Nr. 62 braucht etwas mehr Zeit, aber der Mohairpullover nadelt sich fix. Immer wenn ich den Noppenpulli weglegen muss, weil ich einen Knoten in den Fingern bekommen, stricke ich zur Entspanntung ein paar Reihen am Projekt 2.


Das Rebecca-Modell stricke ich aus einem Baumwollgarn von Lana Grossa mit dem Name "Classico". Das Garn besteht zu 100 % aus merzerisierter Baumwolle, wird mit ND 4 - 4,5 gestrickt und hat eine Lauflänge von 110 m. Ich habe die Wolle seit drei Jahren liegen und bin froh, endlich ein passendes Projekt gefunden zu haben.

Ein Wort noch zum Bündchen, das aus Rippen besteht. Dabei werden abwechselnd eine Masche links und eine Masche rechts verschränkt gestrickt. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass so ein Bündchen besonders elastisch sein soll. Das stimmt einfach nicht. Im Gegenteil, das Bündchen ist ziemlich unelastisch, was hier aber gewollt ist.


Zum Thema "Bündchen" habe ich mir vor einiger Zeit ein Buch von Nicky Epstein gegönnt. Es trägt den Titel: Bündchen & Bordüren. Dort werden exklusive und ganz raffinierte Abschlüsse gezeigt, die jedes Strickteil enorm aufwerten. Glaubt mir, es gibt deutlich mehr Möglichkeiten als zwei rechts, zwei links.


Das Rückenteil von meinem Mohairpullover ist fertig. Mal sehen, welcher von den beiden das Rennen macht :-)


Liebe Grüße und Euch einen schönen Sonntag,

Anneli