Montag, 15. Dezember 2014

"Gregor" ist fertig - Weihnachten kann kommen

Gestern habe ich den Endspurt hingelegt. Der Weihnachtspullover für meinen Gatten sollte nicht erst auf den letzten Drücker fertig werden.


Geht es Euch auch manchmal so? Man WILL das Projekt dann auch wirklich beenden. Nachdem ich die Nähte geschlossen und die Fäden vernäht hatte, war ich schon erleichtert. Nur der Kragen musste noch gestrickt werden, doch ich hatte nicht damit gerechnet, dass er so viel Zeit und auch Material in Anspruch nehmen würde. In diesem Schalkragen stecken noch einmal 150 g Wolle.


Überhaupt ist "Gregor" nicht gerade ein Leichtgewicht. Etwas über 20 Knäuel "Bingo Mouliné" von Lana Grossa habe ich verbraucht. Die wiegen zusammen mehr als ein Kilo.




Ich habe den Pullover mit Nadelstärke 5 ziemlich fest gestrickt, weil ich weiß, dass er nach der Wäsche etwas nachgibt. Doch vorher mussten noch ein paar Fotos her. Selbst auf den Bildern wirkt er noch ein wenig sperrig, aber ich habe den Pullover eben aus der Waschmaschine geholt und nach dem Trocknen wird er richtig schön sein. Nach Weihnachten kommt dann ein Tragefoto. Ach ja, ich habe sogar noch Wolle für eine Mütze übrig, aber die stricke ist später.

So, Ihr Lieben, jetzt ist Entspannung angesagt. Ich denke, dies ist auch mein letzter Post vor den Feiertagen.

Ich wünsche Euch allen ein besinnliches und vor allem friedliches Weihnachtsfest.

Liebe Grüße,
Anneli

Donnerstag, 11. Dezember 2014

"Mein Loop Lollipop ...."


Der Loop für meine Tochter ist schon mal fertig. Das ging auch ganz schnell und lag wohl daran, dass ich während des Strickens "my boy lollipop" gesungen haben - ein Vorschlag von Sabine aus Bonn. 250 g Lei Mouliné (40 m LL/50 g) stecken in dem guten Stück. Er hat ein Umfang von 150 cm und ist 18 cm hoch, lässt sich also bequem zweimal um den Hals wickeln. Gestrickt wurde im Schachbrettmuster. Die Anleitung habe ich im Heft Ragazza Nr. 3 von Lana Grossa gefunden. Wer noch kein Weihnachtsgeschenk hat, schafft diesen Loop ganz locker bis zum Fest.

Euch einen schönen Abend,
Anneli



Mittwoch, 10. Dezember 2014

Glatt links - schöne Ränder

Nein, ich will Euch nicht die Weihnachtsstimmung vermiesen, aber bei mir wird es heute "technisch". Ich nähe gerade den ersten Ärmel bei "Gregor" ein und bin von der Naht ganz begeistert. Das war bei meinen glatt links gestrickten Projekten nicht immer der Fall.


Wenn Ihr Euch die Reihen im gelb markierten Bereich anseht, versteht Ihr, was ich damit meine. Sogar in Strickzeitschriften kann man diese unschönen Ränder sehen. Ehrlich gesagt, habe ich Projekte, die zum Rand hin glatt links gestrickt wurden, vermieden oder geändert. Doch jetzt habe ich einen Trick gefunden, den ich Euch zeigen möchte. Zunächst einmal der "neue" Rand. Feste Maschen bis zum Ende der Reihe.



Es liegt an der Randmasche. Ich stricke einen Nahtrand, d. h. die Randmaschen werden immer gestrickt und nicht abgehoben.


Wie Ihr die Randmasche strickt, ob links oder rechts, bleibt Euch überlassen. Unabhängig vom Muster stricke ich grundsätzlich die erste Masche jeder Reihe links und die letzte rechts. Das ist halt meine ganz persönliche Methode.

Die Randmasche wird locker abgestrickt. Dann legt Ihr die rechte Nadel ganz dicht an und hinter die linke Nadel und zieht den Faden sehr fest an. Mit dem Zeigefinger der rechten Hand die Masche festhalten und auf die rechte Nadel gleiten lassen. Der Faden bleibt unter Spannung. Die nächsten zwei oder drei  Masche links und fest stricken. Dann normal weiterarbeiten. Ihr könnt es ja mal probieren. Bei mir funktioniert es (nach Jahren!).

Ein weiterer Tipp noch zum Farbwechsel bei einem Rippenmuster. Wenn Ihr einen klaren Farbübergang haben möchtet, strickt Ihr beim Farbwechsel die Rückreihe mit der neuen Farbe glatt links.



Der nächste Post wird wieder "stimmungsvoller" - versprochen :-)

Euch noch einen schönen Abend,
Anneli

Sonntag, 7. Dezember 2014

Kleine Fortschritte beim "Cable Sweater" von Debbie Bliss

Ja, die Fortschritte sind minimal, denn andere Projekte haben zur Zeit Vorrang. Neben "Gregor", bei dem jetzt nur noch ein Ärmel fehlt, ist auch noch ein Loop für meine Tochter dazugekommen. Als ich die Wolle sah, dachte ich, dass sie gut zu den pinken Stulpen passen würde. Sollte aber schnell gehen, denn ich werde den Rundschal aus der "Lei" von Lana Grossa stricken. Bei 40 m Lauflänge und Nadelstärke 10 kann ich das Projekt ruhig dazwischenschieben.


Doch nun zum Zopfpullover von Debbie Bliss. Ganz gemütlich bei einer Tasse Kaffee  - natürlich stilecht aus einer Tasse mit Strickmuster - arbeite ich ab und an ein paar Reihen.


Der Pullover ist anders als meine bisherigen Projekte. Er ist weiter geschnitten und trotz Armausschnitt werden die Schultern leicht überschnitten sein. Ist nicht so ganz mein Ding, aber dadurch bleibt das Muster in der Breite erhalten. Ich werde mich darauf einlassen.

Es gibt drei verschiedene Muster: Kelch- und Gitterzopfmuster, sowie Rippen.


Was mir beim Rippenmuster gut gefällt ist, dass zwischen den glatt rechts gestrickten Rippen kraus rechts gearbeitete Rippen liegen. Das bewirkt, dass sich das Muster nicht zusammenzieht wie beim Bündchen (2 re, 2 li). Ich stricke mit Nadel 3,25 und genieße die Pause, wenn ich mich von den dicken Nadeln erholen kann. Der Pulli wird trotz Muster ein Leichtgewicht. Ich freue mich schon, ihn Euch fertig zeigen zu können.


Ein herrlicher Stricktag! Wir MUSSTEN gestern in die Stadt (freiwillig mache ich das an einem Samstag vor Weihnachten nicht) und waren kurz auf einem Weihnachtsmarkt. Die Lichter, Buden und Gerüche sind wunderschön, aber das Geschiebe durch die Menge ist nicht so angenehm. Darum genießen wir diesen Nachmittag umso mehr. Ich stricke und mein Mann liest mir aus dem neuesten Buch von Torsten Sträter vor. Wir haben heute schon Tränen gelacht!

Euch einen wunderschönen 2. Advent und liebe Grüße,
Anneli

Montag, 1. Dezember 2014

Ein bisschen Glanz in der Weihnachtszeit

Um es mit den Worten meines Enkels zu sagen: "Ein bisschen Glitzer schadet nicht."  Ich denke, das passt zur Weihnachtszeit, oder was meint Ihr?


"Gregor", der Weihnachtspullover für meinen Gatten, wächst. Das Rückenteil ist fertig, das Vorderteil bis zur Hälfte geschafft und ein Ärmel bis zur Keule gestrickt. Ich würde Euch den Fortschritt gerne zeigen, aber ich bin nicht sicher, ob mein Mann das "Bloglesevervot im Dezember" nicht doch aus Versehen vergisst.

Darum möchte ich heute mal wieder in den Schrank greifen und Euch ein etwas älteres Modell vorstellen.

Bei der Wolle  handelt es sich um ein Garn von Lang und zwar: Mille Colori Socks & Lace Luxe Farbe 859.0080. Ihr kennt das ja jetzt schon. Ich hatte keine Idee, was ich mit ihr anfangen würde, aber die Wolle im Regal des Wollladens übte mal wieder einen unwiderstehlichen  Reiz aus ... und ein paar Knäuel schaden schließlich nicht.

Zu Hause entdeckte ich ein Blattmuster, das mir gefiel. Der Pulli war dann schnell entworfen. Vorder- und Rückenteil habe ich im Blattmuster gestrickt, die Ärmel in einem Rippenmuster, das aus 6 Maschen glatt links und einer rechts verschränkten Masche besteht. Wer Interesse am Blattmuster hat, hier ist es:




Verbrauch:  300 g
Nadeln: 3,0 und 3,5
Maschenprobe: 28 M und 36 R = 10 cm glatt rechts gestrickt
Im Muster: 28 M und 37 R = 10 cm 

Der Pullover zieht sich durch das Muster etwas zusammen. Nächstes Mal würde ich ihn etwas größer stricken.

Ich hatte noch die farblich passende Silkhair von Lana Grossa, aus der ich dann dreifädig (2x Silkhair, 1 x Mille Colori) mit Nadelstärke 8 einen Loop gestrickt habe. Ich mag Rollkragen, aber manchmal ist so ein Loop praktisch. Ist es zu warm, lässt man ihn einfach weg.


Liebe Grüße,
Anneli