Sonntag, 28. August 2016

Richtig gerechnet!

"Sandy" ist fertig und passt. Ich freue mich über den Pulli und darüber, dass ich mein Wolllager etwas abgebaut habe. Vielleicht wird ja etwas Platz benötigt,  denn nächstes Wochenende findet das  Wollfest in Hamburg statt ;-) und die Versuchung wird groß sein.

"Sandy" ist zunächst mein letzter Pulli. Nein, ich höre nicht auf zu stricken, aber ich habe eine Regel die lautet: Ein Pullover geht, ein neuer darf in den Schrank und zur Zeit sind alle Stücke noch gut tragbar und in Schuss. Allerdings ist noch Platz für eine Strickjacke und einen -mantel. Es gibt auch kleinere Projekte, die angegangen werden wollen und neue Dinge, die ich ausprobieren möchte. Zum Beispiel kommt im September ein Buch mit dem Titel "Nahtlos stricken" von Irina Heemann in den Handel, das ich gern lesen möchte. Irina schreibt auch einen tollen Blog. Hier der Link zum Lesen und Stöbern: http://nahtlosstricken-dasbuch.blogspot.de


Bevor ich zu den Modelldetails komme, möchte ich noch etwas zum Garn sagen. Bei "Cool Wool Big" handelt es sich um eine reine Merinowolle, die ich immer sehr fest stricke, da sich die Wolle beim Waschen gern etwas dehnt. Ich habe so fest gestrickt, dass es sich schon etwas brettig anfühlte. Nach dem Spannen mit feuchten Tüchern, war das Material schon deutlich weicher. Nach der ersten Wäsche, wird der Pulli noch ein ganz bisschen in die Länge gehen. Anschließend ist er perfekt und richtig softig.


Jetzt kommen die Details .... und natürlich auch zwei Tragefotos.

Modell: Nr. 19 aus der Rebecca Nr. 47
Material: Cool Wool Big, Lana Grossa, Farbe 697 (rosabeige)
Verbrauch: 700 Gramm
Nadelstärke: 3,5 und 4,0

100 Gramm habe ich übrig behalten. Bei den hochsommerlichen Temperaturen, konnte ich mich einfach nicht überwinden, einen Rollkragen zu stricken. Der ist in der Anleitung übrigens auch nicht vorgesehen.


Einmal zur Hose und dann noch zum Rock.


Hier entlädt sich gerade ein heftiges Gewitter. Wir hatten schöne heiße Tage, darum war ich auch draußen und nicht am PC. Ich habe weder gelesen noch kommentiert ... das hole ich jetzt nach und freue mich darauf zu sehen, was Ihr in der Zwischenzeit so gemacht habt!

Liebe Grüße

Anneli

Sonntag, 21. August 2016

Trial and error ... oder doch lieber rechnen?

Heute heiße ich zunächst meine neuen Leserinnen willkommen! Ich freue mich, dass Ihr meinen Blog gefunden habt. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern :-)

Doch jetzt wird es erst einmal ernst ;-) Wer kennt es nicht? Man sieht ein Modell, hat noch Wolle - allerdings nicht das Originalgarn - und muss umrechnen.


In der Rebecca Nr. 47 habe ich ein schönes Modell gefunden, das man allerdings im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe nehmen muss, um dessen Potential zu erkennen. Leicht wird man von den tollen Gummistiefeln abgelenkt :-)

Ich sehe mir die Anleitung an. Gestrickt wird mit dem Garn MUSSANTE von GGH. Es hat eine Lauflänge von 150 m auf 50 Gramm, die Maschenprobe glatt rechts beträgt 19 M und 29 R.
In meinem Stash habe ich noch Cool Wool Big von Lana Grossa mit einer Lauflänge von 120 m und einer Maschenprobe von 19 M  x 26 R laut Banderole. Es sollte also passen.

Ich stricke mit ND 4 eine Maschenprobe glatt rechts und stelle fest, dass ich nicht 19, sondern 22 Maschen auf 10 cm benötige. Was nun? Natürlich kann man einfach Größe "M" statt "S" stricken, um dann festzustellen, dass der Pullover zu klein wird. Nein, ich berechne das lieber.

Maschenprobe laut Anleitung: 19 M x 29 R = 10 cm
Meine Maschenprobe: 22 M x 32 R = 10 cm

19 Maschen = 100 %
22 Maschen = x

22 x 100 :19 = 115,8 %

Ich benötige also 15,8 % mehr Maschen.

Jetzt sehe ich mir an, wieviele Maschen auf der Nadel sind, nachdem das Bündchen fertig ist und alle Zunahmen für das Zopfmuster erfolgt sind.

Bei Größe "S" sind es 116 Maschen.

Jetzt wird wieder gerechnet:

116 Maschen = 100 %
x Maschen = 115,8 %

115,8 x 116 Maschen : 100 = 134 Maschen

Ich benötige also 134 Maschen, um die Maße der Größe "S" zu erreichen. In diesem Fall bedeutet das, dass ich Größe "L" stricken muss. Das Rückenteil ist fertig und die Maße stimmen. Es funktioniert also. Bei der Trachtenjacke habe ich auch mit diesem Ansatz gerechnet. Wie macht Ihr das?

Die Reihenhöhe kann man bei diesem Modell übrigens außer Acht lassen und die Länge einfach messen.


Jetzt muss noch ausgerechnet werden, ob die Wolle reicht:
Originalgarn 150 m, meine Wolle 120 m

Verbrauch bei Größe "L" = 550 Gramm

11 Knäuel x 150 m = 1650 m : 120 m = rund 14 Knäuel. Ich habe 800 Gramm, da kann ich noch einen Rollkragen stricken, wenn ich möchte :-)

So, Ihr Lieben, das war wieder zähe Kost, doch jetzt könnt Ihr Euch entspannen und den Sonntag genießen!

Liebe Grüße

Anneli

Montag, 15. August 2016

Endlich fertig!

So aufwendig sieht der Pulli doch gar nicht aus, aber es steckt mehr Arbeit drin als man vermutet. Das liegt vor allem an dem Hebemaschenmuster, bei dem man zirka 60 Reihen stricken muss, um 10 Zentimeter Höhe zu erreichen. Nun ja, es ist geschafft und ich bin es auch. Ich schreibe diesen Post zum zweiten Mal. Falsche Taste gedrückt, schwupp, der Beitrag war weg :-/

Eigentlich hatte ich mir für die Tragefotos ja stürmisches Wetter gewünscht, um "Stormy" stilecht zu präsentieren, aber heute schien dafür endlich mal wieder die Sonne, so dass ich zumindest das Licht für die Bilder nutzen konnte.


Zunächst jedoch die Stricknotizen für die Ärmel.

Gesamtlänge: 58 cm (kann natürlich verlängert werden), Bündchen 6,5 cm, ab Bündchen bis Beginn Armkeule 36,5 cm, Armkeule 15 cm.
Breite: unten 22 cm, oben vor Beginn der Armkeule 36,5 cm

Mit ND 3,0 werden 55 Maschen mit doppeltem Faden angeschlagen. Nach der Anschlagreihe einfädig im Bündchenmuster weiterstricken (s. weitere Beiträge). Nach 6,5 cm Bündchen glatt rechts mit ND 3,5 weiterstricken. In der ersten Reihe verteilt 5 Maschen zunehmen = 60 M. Für die seitlichen Zunahmen beidseitig 20 Maschen wie folgt zunehmen: Reihe 7, 13, 19, 25,31,37, 43, 49, 55, 61, 67, 73, 79, 85, 91, 99, 107, 115, 123, 131 - gesamt 138 Reihen.

Ab 139. Reihe über 57 Reihen die Keule stricken:
Abnahmen in jeder 2. Reihe wie folgt: 7, 3, 2, 1, 0, 1, 0, 19x1, 2, 3, restl. 24 M abketten.
Gesamt 195 Reihen.

Ich habe die Abnahmen betont gestrickt: 1 Randmasche, 2 M re, 2 M re zusammenstricken, weiter bis noch 5 M auf der Nadel sind, 1 einfacher Überzug, 2 M re, 1 Randmasche.


Jetzt noch die technischen Details:

Modell: Eigenentwurf


Material: Austermann Step Classic, Farbe 1012 rauchblau, 250 Gramm
und Regia Sockengarn, Farbe 01991 hellgrau, zirka 150 Gramm
Nadeln: 3,0 und 3,5
Knöpfe: 4 Jeansknöpfe
Weitere Beiträge:
09. Mai 2016
18. Mai 2016
06. August 2016

Hier zum Schluss die Tragefotos:


Wenn es schon kein "stürmisches" Foto gibt, dann wenigstens eins mit Hamburger Kaffeepott :-)


Euch eine schöne sommerliche Woche!

Liebe Grüße

Anneli

Donnerstag, 11. August 2016

Herbstfavoriten

Ach, Ihr Lieben, ist es schön! Ein Schwall kühler Luft polaren Ursprungs hat uns erreicht. Ich habe einen dicken Pullover angezogen, einen Schal umgebunden und genieße bei 11 Grad den Hamburger Hochsommer!

Nein, ich will nicht meckern. Solche Tage machen wirklich Lust auf den Herbst. Es gibt viele neue Zeitschriften. Ich habe mir einen Kaffee gekocht und stöbere durch meine Stricklektüre auf der Suche nach Inspiration und neuen Modellen.


Mittlerweile kann man die meisten Magazine online ansehen und sich in Ruhe einen Überblick verschaffen, bevor man ein Heft kauft.

Ich fang mal an mit dem Heft von Lang Yarns "Fam Fatto A Manot 238 Urban". Aufmachung, Modelle und Fotos sind sehr ansprechend. Ein "Must Have" für Musterfans.  Diesen Mantel werde ich garantiert stricken. Es gibt auch schöne Pullover für Männer!


Ganz nett ist auch die "Rebecca Nr. 67". Neben schicken Pullovern und Jacken finde ich gut , dass es online verschiedene Modellansichten gibt. So findet man zum Beispiel Vergrößerungen von Mustern oder anderen Strickdetails.

Fündig wurde ich auch in der "Sandra" Nr. 3/2016. Diesen Zopfpulli finde ich einfach hinreißend!
Leider kann man sich das Heft online nicht ansehen.


Gemausert sich sich die "Sabrina". In Ausgabe Nr. 9 gibt es neben vielseitigen Herbstmodellen auf 32 Seiten Strickmuster.

"Brigitte Kreativ" ist etwas für Frauen, die nicht nur stricken, sondern auch gern basteln, nähen, häkeln oder Spaß am Dekorieren haben. Stricktechnisch kann man auf schöne Modelle  stoßen, allerdings hat mich die Ausgabe dieses Mal  nicht ganz überzeugt.

Die "Stricktrends" kaufe ich mir meistens, ohne sie durchzublättern. Muster, Garne, Farben und Modellvielfalt machen Lust auf den Herbst. Schön finde ich, dass im Heft Nr. 3/16 auch Strickkleider und Röcke zu sehen sind.

Auch bei Lana Grossa bin ich fündig geworden. In der "Classici Plus" habe ich diese Jacke entdeckt, die ich wunderschön finde.


Das sind meine ersten Eindrücke. Heute erscheint die neue "Verena" im Zeitschriftenhandel. Auch hier kann man online einen Blick ins Heft werfen.

Die Auswahl an verschiedenen Modellen, Anleitungen und Zeitschriften ist mittlerweile riesig, ja fast unübersichtlich geworden. Da fällt die Wahl schwer! Hinzu kommen noch die eigenen Ideen.

Was mir wirklich noch fehlt, ist das neue Rowan Magazin, das in diesem Jahr einen Monat später erscheint.

Ich wünsche Euch noch einen schönen Tag! Genießt die Wärme im Süden und kuschelt Euch im Norden gut ein.

Liebe Grüße

Anneli

Samstag, 6. August 2016

Stricknotizen zum Polopulli - Teil 2

Es ist ein bisschen vorangegangen mit dem Polopulli, der jetzt auch einen Namen hat. Danke für Eure Vorschläge. Die Wahl fiel schwer zwischen Really, Truly, Sinnika, Blue Lauren und Polo Blue. Tine hatte vorgeschlagen, einmal nach dem Namen eines bekannten Poloponys zu suchen. Das habe ich gemacht und bin auf "Stormy" gestoßen. Ich finde den Namen gut, denn er passt nicht nur zum Pulli, sondern auch zum teilweise stürmischen Wetter in Hamburg.

.
Das Vorderteil ist mittlerweile fertig, die Blenden der Pololeiste angestrickt und auch den Kragen konnte ich beenden. Der erste Ärmel wächst, so dass ich wieder etwas Stoff habe, um mit Euch die Stricknotizen zu teilen.

Bis zu den Armausschnitten wird das Vorderteil wie das Rückenteil gestrickt. Etwa 1 cm nach Beginn der Armausschnitte die mittleren 7 Maschen abketten und die beiden Teile getrennt weiterarbeiten.
Gerade hochstricken bis zu einer Höhe von 47,5 cm. Dabei die Abnahmen bei den Armausschnitten nicht vergessen. Nach 47,5 cm Gesamthöhe mit dem Ausschnitt beginnen. Dafür in jeder 4. Reihen 9, 3, 3 x 2 und 4 x 1 M abnehmen. Die Schultern wie beim Rückenteil arbeiten. Zweite Hälfte des Vorderteils gegengleich stricken.

Hinweis: Immer schön locker bleiben beim Stricken im Hebemaschenmuster und nicht wie ich einen spannenden Film ansehen. Die obere Hälfte des Vorteils habe ich dabei deutlich fester gestrickt und musste ribbeln, weil dem Teil zwei Zentimeter fehlten!

Das Vorderteil spannen und aus den Rändern der Pololeiste mit ND 2,0 jeweils 60 Maschen aufnehmen. Dann mit ND 3,0 weiterstricken. Gestrickt wird im Blendenmuster. 1 Randmasche, *3 M re, 2 li* enden mit 3 M re und 1 RM.


Bei der rechten Leiste vier Knopflöcher einarbeiten. Die Knopflöcher werden in den Hinreihen über den beiden linken Maschen wie folgt gestrickt: Die letzte rechte M mit der ersten li M überzogen zusammenstricken, 1 doppelter Umschlag, die zweite li M und die nächste re M rechts zusammenstricken. In der Rückreihe in den Umschlag 1 M re und 1 M re verschränkt stricken.

Meine Blenden gehen über 11 Reihen. In der 12. Reihe wird abgekettet. Knopflöcher in der  6. Reihe arbeiten.

So, jetzt noch der Kragen. Die Tiefe des Ausschnitts beträgt 7,5 cm. Ich habe jeweils 42 Maschen aus den Kanten der Vorderteilen und 60 M aus dem rückwärtigen Ausschnitt aufgenommen = 144 M (wieder Mit ND 2, damit ein sauberer Übergang entsteht). Dann weiter mit ND 3,0. Zunächst 6 Reihen 2 re, 2 li stricken.Wenn man auf die Oberseite des Kragens sieht, sollen neben den Randmaschen 2 rechte M zu sehen sein.

Damit der Kragen die nötige Weite bekommt und sich auch das Blendenmuster wiederfindet, in der nächsten Hinreihe jeweils zwischen den zwei rechten Maschen einer Rippe 1 M zunehmen. 36 Maschen werden zugenommen = 180 M.


Ich mag es ganz gern, wenn der Kragen vorne etwas spitz zuläuft. Darum habe ich neben der ersten Rippe mustergemäß in jeder 6. Reihe 5 x eine Masche zugenommen. Ich denke, auf dem Foto kann man das ganz gut erkennen. Nach zirka 10 cm Kragenhöhe LOCKER abketten.


Die Knöpfe fehlen noch, weil die bei mir immer ganz zum Schluss ausgesucht werden. Ist der Pulli  fertig, kann man am besten sehen, wie ein Knopf wirkt.

Weitere Beiträge zu diesem Modell:
9. Mai 2016 und 18. Mai 2016

Das war zähe Koste heute, oder?  ;-)

Liebe Grüße und noch ein schönes Wochenende!

Anneli