Freitag, 24. März 2017

Neuer Pulli "Peppermint"

Geht es Euch auch so? Bei diesem schönen Wetter möchte man einfach raus an die frische Luft. Meine Freundin und ich habe eine kleine Radtour unternommen und anschließend in einem Straßencafé einen Cappuccino in der Sonne genossen. Es war herrlich. Anschließend hatte ich so viel Energie, dass ich ohne zu murren die letzten Nähte meines Pullis schließen konnte. Jetzt muss nur noch mein Granny-Square-Schal beendet werden und dann habe ich wieder Luft für neue Projekte :-)


Ich habe auf Euch gehört und lange Ärmel gestrickt. Euer Tipp war gut. Man kann den Pulli jetzt zwar noch gut tragen, aber bald wird er wohl zu warm sein.


Trotz der vielen Zöpfe und Noppen wiegt der Pullover doppelfädig gestrickt nur 212 Gramm.

Anleitung: Rebecca Nr. 47, Modell Nr. 24 (modifiziert)
Material: Silkhair, Lana Grossa
Farbe: 053 (auf meinen Fotos kommt die Farbe heute nicht richtig rüber, der Farbton ist ein Tick grünlicher)
Verbrauch: 225 Gramm
Nadeln: ND 4,0 und 5,0
Weitere Beiträge zu diesem Modell: 08. Febr. 2017 und 24.Febr. 2017

Ich wünsche Euch ein sonniges Frühlingswochenende!

Herzliche Grüße

Anneli

Montag, 20. März 2017

Frühlingsjäckchen "Violette"

So, Ihr Lieben, jetzt ist die Jacke fertig ....


... und es könnte auch im Norden wieder etwas wärmer und freundlicher werden.


Entstanden ist das Projekt nach einem Modell von Martin Storey, das ich allerdings ziemlich stark abgewandelt habe.

Hier der Vergleich:


Verändert habe ich die Bündchen, die Lochmusterreihen und auch die Blenden der Vorderteile. Ich habe die Blenden nicht gleich mitgestrickt, sondern erst später angefügt. Ein bisschen länger ist die Jacke auch geworden.


Wenn ich nachträglich eine Blende anstricke, achte ich beim Bündchen oder Halsausschnitt immer darauf, dass ein oder zwei rechte Maschen neben der Randmasche liegen. Ich finde, es sieht etwas sauberer aus und die Blende rollt sich nicht nach außen.

Hier die Details zu dem Projekt:

Ursprüngliche Anleitung: "Violette" von Martin Story aus dem Heft "Summerlite 4ply" von Rowan, erschienen 2014
Material: "Summer Lace" von Lana Grossa
Farbe: 005
Verbrauch: 350 Gramm
Stricknadeln: ND 2,75 für die Bündchen
3,25 für den Hauptteil und für das Abketten der Bündchen und Blenden
2,0  NUR zur Maschenaufnahme beim Halsausschnitt und den Blenden der Vorderteile, dann mit 2,75 weiterstricken
7 Knöpfe
Weitere Beiträge zu diesem Modell: 20. Febr. 2017 und 24. Febr. 2017

Zum Schluss die Tragefotos:


Einmal zur Hose .....


.... zum Kleid ....


oder auch zum Rock.

Ich freue mich über die Jacke, denn sie ist ein Kleidungsstück, das ich bestimmt sehr häufig und gern tragen werde.

Liebe Grüße und eine schöne Woche!

Anneli

Samstag, 18. März 2017

Eine kleine Schiffsreise

Geht es Euch auch so? Es ist schön, ein paar Tage zu verreisen, aber dann freut man sich, wieder nach Hause zu kommen. Wir sind gerade mit vielen neuen Eindrücken von einer kleinen Schiffsreise zurückgekehrt. Mit dem Wetter hatten wir großes Glück, denn es war fast windstill und bei frühlingshaften Temperaturen sogar richtig sonnig. Heftigen Seegang kann ich gar nicht vertragen. Da hilft dann auch kein Strickzeug mehr.

Natürlich hatte ich auch Garn und Nadeln dabei. Bei meiner Jacke fehlte lediglich noch ein Ärmel, den ich auf der Reise stricken wollte.


Jetzt habe ich ihn gerade gespannt. In den nächsten Tagen werde ich ihn einsetzen und die Nähte schließen, so dass ich Euch das fertige Jäckchen in Kürze präsentieren kann.

Zeigen möchte ich Euch aber auch ein paar Bilder von der Reise.

Da ist zunächst der kleine Küstenort Honfleur. Honfleur ist eine französische Gemeinde und Hafenstadt mit 7676 Einwohnern im Département Calvados in der Normandie. Sie liegt an der Mündung der Seine in den Ärmelkanal. Es ist ein zauberhafter Ort mit vielen alten Fachwerkhäusern, Galerien, Restaurants und Cafés. Man möchte gar nicht wieder weg.


Auch Brügge in Belgien ist ein äußerst charmantes Städtchen, das zum UNESCO Weltkulturerbe zählt. Die alten Häuser sind gut erhalten. Schmale, mit Pflastersteinen befestigte Gassen, laden zu einem Spaziergang ein. Aber auch bei einer Bootstour auf den zahlreichen Kanälen, die die Stadt durchziehen, gewinnt der Besucher einen guten Eindruck.


Hoffnungsvoll wurde ich, als ich diesen Straßennamen sah :-)


Ich fand tatsächlich ein schönes Geschäft, konnte mich aber nicht entscheiden. Zum Glück hat Belgien auch andere Dinge zu bieten:


Wer an belgischer Schokolade, Trüffeln und Pralinen vorbeigehen kann, ist wirklich stark. Auch Waffeln sind ein MUSS. Ich bin soooo schwach :-)


Rotterdam stand als weiteres Ziel auf dem Plan. Eine tolle Stadt, die wir uns noch einmal in Ruhe ansehen werden. Besonders beeindruckt haben mich die Hafencity und die Rotterdamer Wolkenkratzer-Silhouette. Die Altstadt wurde im Krieg fast vollkommen zerstört.


 Auch die Kubushäuser, die 1984 von Piet Blom errichtet wurden, sind sehr originell. Es handelt sich dabei um würfelförmige Einzelhäuser, die jeweils auf der Spitze stehen.


Mir wurde beim Hingucken schon ganz schwindlig.


Nach diesen vielen Eindrücken tat es gut, ein paar Reihen zu stricken. Zum Glück hatte ich noch einen Reiseschal dabei, denn der Ärmel war schneller fertig als gedacht.


Der Schal wird aus Kidsilk Haze von Rowan und Silkhair, Lana Grossa mit ND 4 glatt rechts gearbeitet. 66 Maschen habe ich dafür angeschlagen. Gestrickt werden jeweils zwei hellgraue Reihen und zwei Reihen in Koralle.

So, das war ein kleines Lebenszeichen. Jetzt müssen wir erst einmal richtig ankommen.

Herzlichen Grüße und ein schönes Wochenende!

Anneli


Donnerstag, 2. März 2017

Mit Klassikern kann man nicht viel verkehrt machen

Ihr Lieben, im Moment geht es mit meiner Jacke und dem Pulli gut voran. Allerdings wechsle ich ständig zwischen den Modellen hin und her, so dass wahrscheinlich beide Projekte gleichzeitig fertig werden. Bis dahin wird es aber noch etwas dauern, so dass ich Euch heute mal wieder einen älteren Pullover zeigen möchte, den ich vor bestimmt vier oder fünf Jahren gestrickt habe.


Gefunden habe ich das Modell in einem uralten Filati-Flyer. Vielleicht kennen einige von Euch diese kleinen Faltblätter noch, die es um die Jahrtausendwende gab. Das klingt jetzt RICHTIG alt :-)


Wer klassische Pullover und Jacken mag, wird dort fündig, denn die Modelle sind durchaus heute noch genauso aktuell wie vor fünfzehn Jahren.


Auch das Garn gibt es immer noch. Es handelt sich um "Bingo" von Lana Grossa.


Schnitt und Muster sind wirklich durchdacht. Hier die Seitenansicht.


So richtig schön ist der Pulli nach der langen Tragezeit nicht mehr. Ich könnte mir durchaus vorstellen, ihn irgendwann zu ersetzen und noch einmal zu stricken.

Zum Schluss noch ein Tragefoto.


Herzliche Grüße

Anneli

Freitag, 24. Februar 2017

Hier läuft etwas schief!

Zunächst einmal heiße ich meine neuen Leserinnen herzlich willkommen. Fühlt Euch wohl beim Lesen und Stöbern. Schön, dass Ihr meinen Blog gefunden habt! Ich freue mich 😊

Im Moment  scheine ich ein bisschen vom Pech verfolgt zu sein. Nun habe ich voller Elan ein neues Projekt begonnen und stehe wieder vor einer Herausforderung. Mein Muster wird schief! Vielleicht liegt es an meiner Stricktechnik - ich weiß es nicht. Offenbar ist das aber auch schon anderen Strickerinnen passiert. Im Netz gibt es zu diesem Thema einige Diskussionen mit verschiedenen Lösungsansätzen. Waschen, Spannen, Ziehen oder Ribbeln. Ich habe mich für das Ribbeln entschieden. Ich glaube nämlich nicht, dass ein schiefes Strickstück nach dem Spannen oder Waschen plötzlich gerade wird.


Auf dem Bild kann man ganz gut erkennen, dass sich das Muster nach links neigt. Ich nehme an, es liegt an dem  Lochmuster. In der Hinreihe strickt man 3 Maschen links, in der Rückreihe 1 Masche rechts, 1 Umschlag, 1 einfacher Überzug. So entsteht ein einseitiger "Zug".

Wie kann ich erreichen, dass das Muster gerade wird und dabei der Charakter der Jacke erhalten bleibt? Ich habe lange überlegt und mich dann für einen anderen Lochstreifen entschieden.


Dieser Lochstreifen wird wie folgt gearbeitet:
Hinreihe: 2 M links, 1 Umschlag, 2 M links zusammenstricken
Rückreihe: 2 M rechts, 1 Umschlag, 1 einfacher Überzug

Hier erfolgt die Abnahme über zwei Reihen nach rechts und links, wie man auf dem nachfolgenden Bild gut erkennen kann. Der "Zug" erfolgt also nicht nur in eine Richtung, sondern zu beiden Seiten. So bleibt das Muster gerade.


 Hier noch einmal der Vergleich zwischen der ursprünglichen und meiner Variante:


Außerdem habe ich das Bündchen geändert, weil es mir nicht so recht gefallen wollte. Ich finde es ansprechender, dass die glatten Rippen im Zopfmuster enden. Dazwischen habe ich vier linke Maschen gearbeitet, über die anschließend das Lochmuster gestrickt wird.

Mit dem Ergebnis bin ich jetzt zufrieden und denke, dass die Jacke leicht verändert auch ganz nett wird.

Mit meinem Silkhairpulli geht es ebenfalls weiter. Vorder- und Rückenteil sind fertig.


Ich denke, jetzt geht es wieder voran :-)

Liebe Grüße und ein erholsames Wochenende für Euch!

Anneli